Weiterempfehlen Drucken

Außenkonturen von Broschüren zügig stanzen

Stigler GmbH investiert in neue Perforier-, Stanz- und Schneidemaschine
 

Die Stigler GmbH bietet seit neuestem auch gestanzte Außenkonturen für Unternehmensbroschüren an.

Die Stigler GmbH, eine Papierstanzerei im Norden Münchens mit Leistungen rund um die Papier-, Druck- und Buchveredelung, erhöht ihre Kapazitäten insbesondere für Druckereien, Buchbindereien und Kreative. Mit einer neuen Perforier-, Schneide- und Stanzmaschine namens Trim & Perf Duplex von Pro Cut kann die Papierstanzerei nun Außenkonturen am fertigen Produkt laut eigenen Angaben schneller und wirtschaftlicher verarbeiten. 

Das neue System Trim & Perf Duplex von Pro Cut stanzt Unternehmensbroschüren, Flyer, Give-aways, Visitenkarten, kleine Bücher u. v. m. in eine individuelle Form. „Wenn bei Printprodukten das Layout und die Kontur übereinstimmen, können Unternehmen Emotionen bei ihren Kunden wecken und so die Wirkkraft ihrer Werbemaßnahmen erhöhen,“ meint Andrea Stigler, Marketingleiterin der Stigler GmbH. Die Produktbroschüre eines Automobilherstellers dürfe dann auch mal ein Auto sein und der potenzielle Käufer könne die Miniaturausgabe schon mal mit nach Hause nehmen.

Mit dieser Investition setzt die Stigler GmbH auch auf Druckereien sowie die Druckvorstufe. Diese sollen aktiv die Rolle als Ideengeber für den Kunden übernehmen. Druckereien könnten auch direkt den Kontakt zu ihren Kunden suchen und als kreative Ideengeber auftreten. Denn Druckereien kennen und bieten die Möglichkeiten der Druckweiterverarbeitung. Als Komplettdienstleister für Druckweiterverarbeitung legt die Stigler GmbH besonderen Wert auf die enge Zusammenarbeit mit den Druckereien. Diese können so ohne eigene Investitionen in teure Anlagen eine exklusive Weiterverarbeitung anbieten.

Mit der neuen Anlage verarbeitet das Unternehmen rückstich- und fadengeheftete sowie klebegebundene Produkte bis zu vier Millimeter auch im Mehrfachnutzen. Außer dem Stanzen beliebiger Formen, wie Eurolöcher, Logos oder Außenkonturen, soll auch die Nutzentrennung von kleinformatigen Broschüren möglich sein. Diese findet in zwei Arbeitsschritten aber nur einem Durchgang statt. In der ersten Arbeitsstation erfolgt der Frontbeschnitt, in der zweiten Arbeitseinheit werden die Nutzen mit einem speziellen Stanzwerkzeug getrennt. Die Maschine arbeitet auch im Inline-Betrieb, der die Integration der Falt- und Klebemaschine sowie der Rill- und Falzmaschine erlaubt.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Partner: Canon Solutions America und Onevision Software

Kooperation für enges Zusammenspiel von Hard- und Software

Die Unternehmen Canon Solutions America Inc., hundertprozentige Tochter von Canon U.S.A. Inc., und Onevision Software Inc., internationaler Anbieter von Softwarelösungen für die Druck-, Verlags- und Medienbranche, geben ihre Partnerschaft bekannt. Ziel der Zusammenarbeit beider Unternehmen sei es, Kunden – durch das vereinfachte Zusammenspiel von Hard- und Software – leichter, schneller und kostensparender optimale Druckergebnisse erzielen zu lassen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...