Weiterempfehlen Drucken

Stora Enso: Werk in Mölndal an Klippan AB verkauft

Mitarbeiter werden übernommen

Stora Enso verkauft ihr Werk in Mölndal an den börsennotierten schwedischen Spezialpapierhersteller Klippan AB. Die Übernahmesumme beläuft sich auf 25 Mio. Euro und enthält acht Mio. Euro für die Aktien der Stora Enso Mölndal AB. Die restliche Übernahmesumme entfällt auf die übernommenen Verbindlichkeiten des Unternehmens. Nach dem Verkauf des Grundbesitzes in der Nähe des Standortes an einen Dritten wird die Veräußerung ergebnisneutral sein. Die Transaktion wird voraussichtlich am 2. April 2002 abgeschlossen sein. Der Verkauf sei Teil eines Programms der Sparte Fine Paper zur Restrukturierung der Produktionsanlagen, um die Investitionen auf große kosteneffiziente Fabriken zu konzentrieren, heißt es beim Stora-Enso-Konzern. Das Werk Mölndal produziert jährlich rund 50 000 t mehrfach gestrichenes Feinpapier und 30 000 t ungestrichene farbige und weiße Papiere. Zudem verfügt die Fabrik über eine Kartonschneidekapazität von 40 000 t/Jahr. Die rund 400 Mitarbeiter werden von Klippan übernommen.

Stora Enso http://www.storaenso.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...