Weiterempfehlen Drucken

Streamgate: DSL-Anschluss in sechs Wochen oder 1.000 Mark in bar

Aktion auf Rosenheim und München beschränkt

Der monatelangen Warterei auf einen DSL-Anschluss will Streamgate ein Ende, denn Streamgate schließt seine Kunden binnen 6 Wochen an. Um die Ernsthaftigkeit dieses Versprechens zu untermauern, startet am 9. August 2001 in München und Rosenheim eine Wettaktion: Jeder, der nicht binnen sechs Wochen angeschlossen ist, erhält DM 1.000 bar auf die Hand. Die Aktion läuft bis zum 24. August 2001. Wer sich bis zu diesem Tag schriftlich oder online (bis 23.59 Uhr) angemeldet hat, nimmt an der Aktion teil.
Der Anspruch auf 1.000 DM, falls Streamgate den Anschluss nicht binnen sechs Wochen schaltet, beginnt mit dem Tag der Rückantwort durch Streamgate per Email. Darin wird bestätigt, dass der Antrag vollständig ausgefüllt ist, die technische Verfügbarkeit gegeben ist und alle vertraglichen Voraussetzungen erfüllt sind.
"Im Gegensatz zu anderen DSL-Anbietern in München können wir auf eigene Technik setzen" begründet Vertriebsvorstand Joachim Skora die Idee zur Wette. Skora weiter: "Streamgate ist in Europa der erste Anbieter der sowohl die Datenübertragung als auch die Telefondienste über DSL betreibt". Bereits im Angebot enthalten ist die Flatrate von DM 49,90 pro Monat, um ohne Zeit- und Volumensbeschränkung permanent online zu sein. Die Streamgate Technologie zeichnet sich durch ihre Plug & Play-Funktionalität aus, die eine zusätzliche Software-Installation oder gar Änderungen an der Hardware- Konfiguration überflüssig machen. Im Produktpaket ist bereits wahlweise ein Analog- oder ISDN-Telefon-Anschluss enthalten. Wird ein bestehender Anschluss von Streamgate übernommen, entfallen für den Kunden die Telefongrundgebühren beim vorherigen Festnetzanbieter. Damit kommen Telefon- und DSL-Internet-Anschluss aus einer Hand.

Streamgate http://www.streamgate.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Bobst: Vor 75 Jahren mit dem Bau von Faltschachtel-Klebemaschinen begonnen

Eine PCR382 wurde 1942 bei Zeiler (heute Limmatdruck Zeiler) in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt

In diesem Jahr ist es genau 75 Jahre her, dass Bobst mit der Entwicklung und Herstellung von Faltschachtel-Klebemaschinen für die Verpackungsbranche begonnen hat. Eine der ersten Maschinen, eine PCR382, war 1942 bei Zeiler in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt worden. Dieses Unternehmen agiert heute unter dem Namen Limmatdruck Zeiler als Teil der RLC Packaging Group, eines Verpackungsherstellers mit Sitz in Hannover und verschiedenen Werken in Europa.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...