Weiterempfehlen Drucken

Studie zur Lage und den Chancen der europäischen Druckindustrie vorgestellt

Havard Grjotheim, Präsident von Intergraf (li.), und Simon Dubbins, Präsident Uni Europa Graphical, unterzeichneten in Brüssel eine Absichtserklärung zur weiteren Zusammenarbeit der europäischen Arbeitgeber- und der Gewerkschaftsorganisationen auf höchster Ebene. Gemeinsam will man die Interessen der Druckindustrie gegenüber den EU-Institutionen vertreten.

Die europäische Druckindustrie befindet sich in einer strukturellen Krise, die zu signifikanten Veränderungen in der Branche führen wird. Dies ist ein Ergebnis der EU-Studie, die am 23. November in Brüssel vorgestellt wurde. Die von der Europäischen Kommission unterstützte Studie zur „sozialverantwortlichen Restrukturierung in der europäischen Druckindustrie" diagnostiziert: Überkapazitäten und Preiswettbewerb betreffen die gesamte Branche. Die veränderte Mediennutzung der Verbraucher schwächt die Nachfrage nach Druckerzeugnissen weiter. Dies wird auch Auswirkungen auf die Beschäftigtensituation haben.

Allerdings sehen die Partner des Projektes - unter anderem die Arbeitgeber-Dachorganisation Intergraf und der europäische Gewerkschaftsverband Uni Europa Graphical - auch Chancen. Voraussetzung sei, dass Unternehmen bereit und in der Lage seien, neue Technologien zu nutzen und sich neue Märkte zu erschließen. Die strukturellen Änderungen in der Branche erfordern daher künftig von Betrieben und Beschäftigten gleichermaßen zusätzliche Flexibilität. Mehrfachqualifikationen und ständige Weiterbildung der Beschäftigten werden notwendig sein, um den Anforderungen der neuen Technologien gewachsen zu sein, hieß es bei der Vorstellung der Studie, die vom britischen Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Facta Consult erarbeitet wurde.

In einer Pressemitteilung begrüßt der Bundesverband Druck und Medien die genannten Vorschläge, verwahrt sich allerdings gegen jegliche Einmischung der EU-Kommission zur Kapazitätsreduzierung in der Druckindustrie. BVDM-Hauptgeschäftsführer Dr. Paul Albert Deimel: „Deutschland und seine Industrien sind marktwirtschaftlich orientiert. Eingriffe in den Markt und verzerrende Subventionen können zu Marktversagen, aber nicht zur Verbesserung der Marktsituation führen."

Die EU-Studie und ein praktischer Handlungsleitfaden für Betriebe sollen allen Unternehmen der Druckindustrie in Europa zur Verfügung gestellt werden. Basis des Berichtes sind unter anderem zwei Workshops, die mit Unternehmen verschiedener Größenklassen durchgeführt wurden, sowie über 50 Interviews und eine Internetbefragung von Druckunternehmen - vorwiegend aus Westeuropa.

Weitere Partner des EU-Projektes waren der Bundesverband Druck und Medien für Deutschland, die Arbeitgeberverbände der Druck- und Medienindustrie in den Niederlanden (KVGO) und Italien (Assografici) sowie mehrere nationale Gewerkschaftsverbände -  Verdi (Deutschland), Fistel-CISCL (Italien) und Unite (Großbritannien). 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe: Halbjahreszahlen fast auf Vorjahresniveau – Prognose für 2017 bestätigt

Konzern-Umsatz liegt im 1. Halbjahr leicht unter den Vorjahreswerten, im Mittel soll er aber steigen

Mit einem Konzern-Umsatz von 234,6 Mio. Euro (H1 2016: 236,0 Mio. Euro) und einem EBIT von -0,4 Mio. Euro (H1 2016: -0,5 Mio. Euro) liegt die Cewe Stiftung & Co. KGaA nach dem ersten Halbjahr 2017 im Plan. Das hat das Unternehmen vor wenigen Tagen bekannt gegeben. Auch wenn die Zahlen leicht unter den Vergleichswerten des Vorjahres liegen, geht Cewe davon aus, dass trotz der erhöhten Umsatzsteuer für Fotobücher der Konzernumsatz 2017 von 593,1 Mio. Euro im Vorjahr im Mittel leicht steigen und am Ende zwischen 585 und 615 Mio. Euro liegen werde. Der Vorstand hat die Prognose für das Gesamtjahr entsprechend bestätigt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Das Sommerloch...

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...