Weiterempfehlen Drucken

Süddeutscher Verlag: Umsatz- und Gewinnrückgang auch in 2002

Schwarze Zahlen für 2003 angepeilt

In einem für die Medienwirtschaft insgesamt sehr unbefriedigenden Jahr verzeichnete die Mediengruppe Süddeutscher Verlag (SV) Rückgänge bei den Umsätzen in fast allen Unternehmensbereichen und schließt nach 2001 abermals mit einem Jahresfehlbetrag ab. Die Umsatzerlöse blieben mit 719, 9 Mio. Euro (Vorjahr: 808,0 Mio. Euro) erheblich unter den Erwartungen. Maßgeblich betroffen war auch das Flaggschiff »Süddeutsche Zeitung« mit einem Umsatzrückgang um 50,9 Mio. Euro auf 297,2 Mio. Euro. Erfreulich war hingegen die Auflagenentwicklung der SZ: Sie verzeichnete 2002 mit durchschnittlich 439.852 verkauften Exemplaren Rekordauflage und hat Marktanteil und Reichweite verbessert.
Die rückläufigen Umsätze haben sich direkt auf das Ergebnis ausgewirkt: Nach 2001 (-43,9 Mio. Euro) ist auch für 2002 ein Jahresfehlbetrag (-76,6 Mio. Euro) zu verzeichnen. »Die schwerste Krise der deutschen Zeitungsverlage in den letzten 50 Jahren hat auch unser Haus hart getroffen«, stellt Hanns-Jörg Dürrmeier, Vorsitzer der Gesellschafterversammlung der Gruppe fest.
Neben den Einbußen bei Marken-, Kapital- und Finanzanzeigen gab es wie im Vorjahr vor allem im Stellengeschäft sehr deutliche Einbrüche (bis zu 50 Prozent). Hier hätte auch die sehr gute Auflagenentwicklung der »Süddeutschen Zeitung« keinen Ausgleich schaffen können. Klaus Josef Lutz, Geschäftsführer des Süddeutschen Verlages: »Die auch 2003 rückläufigen Anzeigenumsätze spiegeln weiterhin die gesamtwirtschaftliche Lage.« Die Rückgänge fielen in diesem Jahr aber geringer aus. Zudem zeige das Restrukturierungsprogramm erste Erfolge. Der Süddeutsche Verlag sei auf einem guten Weg in die Gewinnzone.
Trotz weiterhin leicht sinkender Umsätze rechnet die Geschäftsführung für 2003 mit einem deutlich positiven Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA).

Süddeutscher Verlag http://www.sueddeutscher-verlag.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Inno-Print Leipzig erfolgreich gestartet

Nachfolgeveranstaltung des Gutenberg-Symposiums widmet sich dem Wandel in der Druckbranche

Die Inno-Print Leipzig – Symposium für Druck-, Verpackungs- und Beschichtungstechnologie, fand in diesem Jahr Anfang November zum ersten Mal statt. Die Nachfolgeveranstaltung des langjährig durchgeführten Gutenberg-Symposiums hat sich den Wandel in der Druckbranche zum Motto gemacht, welches da heißt: "Drucken ist Vielfalt, Drucken ist Mehrwert".

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...