Weiterempfehlen Drucken

Süddeutscher Verlag peilt für 2003 die Gewinnzone an

Verlagsstruktur soll geprüft werden

Der unter der Anzeigenrückgang leidende Süddeutsche Verlag plant, mit "einem Katalog weit reichender Maßnahmen" und einem neuen Management 2003 wieder schwarze Zahlen zu schreiben.
Durch die bisher eingeleiteten Kostensenkungen sei es bereits gelungen, rund 90 Millionen Euro einzusparen, sagte Dirk Refäuter, Sprecher der Verlagsgeschäftsführung, der "Süddeutsche Zeitung" in der Samstagausgabe. Er wolle in den kommenden Wochen mit den neu ins Unternehmen gekommenen Managern Josef Lutz, Chief Operating Officer, und Hanswilli Jenke, Finanzvorstand, die Struktur des Verlagskonzerns überprüfen. Dazu seien inzwischen Experten der Unternehmensberatung Roland Berger hinzugezogen worden, die bereits angeschobene Einzelprojekte zu einem Gesamtkonzept bündeln sollen.
"Wir müssen uns beizeiten darauf einstellen, dass die marktinduzierte Krise noch einige Monate andauert", sagte Lutz. Teilverkäufe bei den im Unternehmensbereich SVHFI gebündelten Fachverlagen und Regionalzeitungen sind Refäuter zufolge nicht ausgeschlossen. Am Donnerstag hatte es bereits aus Branchenkreisen geheißen, der Süddeutsche Verlag erwäge den Verkauf von Geschäftsteilen wie der Regionalzeitungssparte oder kleinerer Fachverlage.
Zu dem angeschobenen Effizienz-Programm gehörten zudem auch Kapitalmaßnahmen, die einen Abbau der Verschuldung und die Stärkung des Eigenkapitals einschlössen, berichtete die Zeitung weiter. Im Kern der Aktivitäten stünde die "Süddeutsche Zeitung" (SZ). "Sie steht in keiner Weise zur Disposition", sagte Lutz. Ausdrücklich verworfen worden sei auch, das Freitags erscheinende SZ-Magazin einzustellen. Ebenso stehe kein Verzicht auf die eigene Ausgabe in Nordrhein-Westfalen an. Die Restrukturierung ziele aber nicht primär auf einen Personalabbau. Nach dem derzeitigen Stand werde die Mitarbeiterzahl bis Ende 2003 auf 4400 von einst 5000 sinken. Für das laufende Geschäftsjahr 2002 rechne der Verlag mit einem Umsatzrückgang auf 720 Millionen Euro von 808 Millionen Euro im Vorjahr, hieß es.
2001 hatte der Süddeutsche Verlag, der mit der "SZ" die auflagenstärkste Tageszeitung in Deutschland nach der "Bild" herausgibt, einen Verlust von 43,9 Millionen Euro verbucht.

Süddeutscher Verlag http://www.sueddeutscher-verlag.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Buchbinderei Schallenmüller investiert 1,5 Millionen Euro

Neue Klebebindelinie Kolbus KM 600 inklusive Papierabsauganlage

Die Industrie-Buchbinderei Gert Schallenmüller GmbH & CO. KG  hat investiert. Vor kurzem hat das Familienunternehmen in Stuttgart-Plieningen eine neue Klebebindelinie Kolbus KM 600 gekauft. Die Anlage eignet sich zur Herstellung von klebegebundenen Softcoverbroschüren im Leistungsbereich 4.200 bis 7.000 Takte/h. Zusätzlich wurde in eine neue Papierabsauganlage investiert. Die Investitionssumme lag bei rund 1,5 Millionen Euro.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...