Weiterempfehlen Drucken

Swissprinters: Druckbetrieb in Renens soll eingestellt werden

126 Mitarbeiter sind betroffen
 

Künftig soll es die Rollenoffsetproduktion nur noch am Standort Zofingen geben.

Die Swissprinters AG, ein schweizer Unternehmen der grafischen Industrie, plant Ende 2012 die Schließung seines Produktionsstandortes in Renens. Insgesamt sind 126 Mitarbeiter betroffen.

Mit dem Ausstieg am Druckstandort in Renens verfolgt Swissprinters nach eigenen Angaben den Weg der Konzentration auf die industrielle Rollenoffsetproduktion an einem einzigen Produktionsstandort in Zofingen. Im Rollenoffset-Bereich arbeiten nach Angaben von Bruno Hörler von der Geschäftsleitung von Swissprinters weniger als die Hälfte der 126 Angestellten. Dies sagte er gegenüber der Neuen Züricher Zeitung. Derzeit sei aber noch unklar, wie viele Beschäftigte ihre Stelle verlieren.

Der Bereich Bogenoffset soll verkauft werden. Mit einem Druckunternehmen im Raum Lausanne liegt bereits ein unterschriftsreifer Vertrag vor, der die
Übernahme des Bereichs Bogenoffset sowie eines Teils der Mitarbeitenden vorsieht, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmen.

Grund für diesen Schritt sei die "anhaltend negativen Ertragslage". Ausgelöst würde diese laut Swissprinters durch den zunehmenden Volumenrückgang, den nach wie vor erheblichen Preisdruck und die geringen Gewinnmargen im Druck. "Alle Bemühungen und die grossen Anstrengungen vieler Mitarbeitender, den Standort Renens innerhalb von Swissprinters rentabel zu gestalten, zeigen leider zu wenig Wirkung, um das Betriebsergebnis nachhaltig positiv darstellen zu können", so Alfred Wälti, Geschäftsführer Swissprinters AG.

Die Swissprinters Gruppe ist 2005 aus dem Zusammenschluss aller nicht zeitungsbezogenen Druckbetriebe der Ringier AG und der NZZ-Mediengruppe entstanden. Im Jahr 2006 trat der Westschweizer Medienkonzern Edipresse als Aktionär der Unternehmensgruppe bei. Die Gruppe hat Mitte 2012 die Konsolidierung auf einen Rollenoffset-Standort in der deutschen Schweiz abgeschlossen und die beiden Betriebe St. Gallen und Zürich geschlossen. Swissprinters druckt Zeitschriften, Kataloge und Broschüren im Rollenoffsetverfahren.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe: Halbjahreszahlen fast auf Vorjahresniveau – Prognose für 2017 bestätigt

Konzern-Umsatz liegt im 1. Halbjahr leicht unter den Vorjahreswerten, im Mittel soll er aber steigen

Mit einem Konzern-Umsatz von 234,6 Mio. Euro (H1 2016: 236,0 Mio. Euro) und einem EBIT von -0,4 Mio. Euro (H1 2016: -0,5 Mio. Euro) liegt die Cewe Stiftung & Co. KGaA nach dem ersten Halbjahr 2017 im Plan. Das hat das Unternehmen vor wenigen Tagen bekannt gegeben. Auch wenn die Zahlen leicht unter den Vergleichswerten des Vorjahres liegen, geht Cewe davon aus, dass trotz der erhöhten Umsatzsteuer für Fotobücher der Konzernumsatz 2017 von 593,1 Mio. Euro im Vorjahr im Mittel leicht steigen und am Ende zwischen 585 und 615 Mio. Euro liegen werde. Der Vorstand hat die Prognose für das Gesamtjahr entsprechend bestätigt.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Das Sommerloch...

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Die wichtigsten News direkt auf's Smartphone

Bitte warten...