Weiterempfehlen Drucken

Swissprinters-Standort Renens bleibt erhalten

Kanton Waadt übernimmt Bürgschaft von einer Million Schweizer Franken
 

Der Standort Renens bleibt erhalten. Die Druckerei wird unter neuem Namen mit neuem Management weitergeführt.

Die Swissprinters-Druckerei IRL Renens steht nun doch nicht vor dem Aus. Gemeinsam mit dem Kanton Waadt, der Gemeinde Renens, Vertretern von Swissprinters sowie potenziellen Investoren wurde eine Lösung gefunden, wie der Standort erhalten werden kann. Wie die Online-Ausgabe der Neuen Züricher Zeitung (NZZ) berichtet, sollen 69 der bislang 126 Angestellten von der neu zu gründenden Gesellschaft IRL+ übernommen werden.

Diese neue Gesellschaft sei das Resultat der Verhandlungen zwischen dem Kanton, der Gemeinde Renens, Vertretern von Swissprinters sowie potenziellen Investoren. Für die Arbeitsplätze, die abgebaut werden sollen, werde ein Sozialplan ausgearbeitet. Das neue Unternehmen IRL + mit dem Leistungsspektrum Bogen- und Rollenoffsetdruck soll Anfang Oktober den Betrieb aufnehmen. Ein Management-Team unter der Leitung von Michel Berney übernimmt den Betrieb in Renens und produziert am bisherigen Standort in neuer Konstellation. In diesem Zusammenhang ist sogar die Investition einer neuen 10-Farben-Bogenoffsetdruckmaschine im Wert von 2,4 Millionen Schweizer Franken vorgesehen, die zwei ältere Maschinen ersetzen soll. Für diesen Kauf übernimmt der Kanton Waadt eine Bürgschaft in der Höhe von einer Million. Die Belegschaft ihrerseits nimmt Lohneinbußen von 15 Prozent hin, was die Wirtschaftlichkeit der Druckerei erhöhen soll. 

Eigentlich war die Schließung der Druckerei IRL Renens bereits Mitte Juli beschlossene Sache gewesen. Damals hatte die Muttergesellschaft Swissprinters ihren Ausstieg aus dem Unternehmen angekündigt. Swissprinters ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Verlagshäuser Ringier, Tamedia und NZZ-Mediengruppe. Anfang dieser Woche teilte nun nach Angaben der NZZ die Waadtländer Regierung mit, dass man für die Druckerei eine alternative Lösung gefunden habe. Regierungsrat Philippe Leuba habe erklärt, dass die Zukunft der Druckerei in ihrer redimensionierten Form gesichert sei. Andernfalls hätte der Kanton nicht eingegriffen. Die Waadtländer Regierung hatte zuvor bereits dem in Lausanne ansässigen Maschinenhersteller Bobst unter die Arme gegriffen. 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Eversfrank Gruppe beteiligt sich am Marketing- und IT-Spezialisten Novadex

Erweiterung des Kompetenzbereichs „Medien“, Ausbau der Synergienutzung von Druckbranche und digitaler Transformation

Die Eversfrank Gruppe fokussiert sich auch nach dem Zusammenschluss mit ihren Tochterunternehmen Comosoft und PPI Media weiterhin darauf, Synergien von Druckbranche und digitaler Transformation zu nutzen. Vor diesem Hintergrund hat sich das Meldorfer Druck- und Medienunternehmen zum 1. April 2017 als zweiter Gesellschafter neben Mayer-Kuvert-Network an der auf Marketinglösungen in der Cloud spezialisierten Stuttgarter Novadex GmbH beteiligt.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...