Weiterempfehlen Drucken

Tarifverhandlungen nach drei Stunden vertagt

Verdi und BVDM treffen sich wieder am 11. Februar
 
BVDM-Kampagnenmotiv

Der BVDM argumentiert bei den laufenden Lohntarifverhandlungen unter anderem mit den rückläufigen Umsätzen der Branche.

Die erste Runde der Tarifverhandlungen für die knapp 150.000 Beschäftigten in der deutschen Druckindustrie, die am 16. Januar 2014 in Berlin stattfand, dauerte gerade einmal drei Stunden. Die Verhandlungsteams des Bundesverbands Druck und Medien (BVDM) sowie der Gewerkschaft Verdi vertagten sich danach auf den 11. Februar. Die Arbeitgeber sprachen von einer „konstruktiven Atmosphäre“.

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) fordert eine Erhöhung der Löhne um 5,5 Prozent. Die Arbeitgeber haben bislang keinen konkreten Vorschlag publiziert.

Die Gewerkschaftsseite argumentiert mit  einem „Reallohnverlust der Beschäftigten“ seit dem letzten Tarifabschluss im Jahr 2011, der 3,6 Prozent betrage. Seit 2005 verzeichnet laut Verdi die Druckindustrie insgesamt die schlechteste Lohnentwicklung aller Tarifbereiche. „Wir wollen alles daran setzen, dass die Arbeitnehmer in der Druckindustrie nicht länger abgehängt werden von der allgemeinen Lohnentwicklung in Deutschland“, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft, Frank Werneke. Es gelte deshalb nun, „mit einer angemessenen Lohnerhöhung im Rahmen der allgemeinen Entwicklung in Deutschland dazu beizutragen, dass die Branche endlich ihr Verlierer- und Lohndrückerimage los wird“. Nur so könne sie auch bei jungen Leuten wieder attraktiv werden.

Die Arbeitgeber wiederum verwiesen in einer Präsentation auf die schwachen Strukturdaten der Druckindustrie. Tarifverhandlungen für die Branche müssten sich an der Branche orientieren, erklärte BVDM-Verhandlungsführer Sönke Boyens. „Angesichts der strukturellen Probleme unserer Branche stellen Forderungen, die sich an prosperierenden Industriezweigen orientieren, keine realistische Verhandlungsbasis dar.“ Während andere Branchen zum Teil zweistellige Wachstumsraten verzeichneten, kämpfe die Druckindustrie mit Umsatzeinbrüchen, Insolvenzen und Personalabbau. Angesichts dieser Situation würde ein Abschluss in Höhe der Gewerkschaftsforderung die Unternehmen der Druckindustrie über Gebühr belasten.

Anzeige

Leserkommentare (1)

arbeitgeberfreundlicher Arbeitnehmer | Montag, 27. Januar 2014 10:26:01

Verdi?

Manchmal frage ich mich, ob Verdi sich überhaupt Branchenkenntnisse aneignet bevor sie solche Forderungen stellen. Ich habe mittlerweile 4 Insolvenzen miterlebt und bin froh, jetzt, eine feste und sichere Anstellung in meinem Wahlberuf zu haben. Ich habe das Gefühl dass Verdi mit solchen Forderungen lediglich versucht seine Existenzberechtigung aufrecht zu erhalten.

Also: daumen runter

Markt & Management

GMC Software und zwei weitere Neopost-Töchter verschmelzen zu Quadient

Quadient will ganzheitlichen Ansatz für das Kundenerlebnis über alle Kommunikationskanäle bieten

Seit 2012 arbeiteten GMC Software (Spezialist für Customer Communications Management, CCM), Human Inference und Satori Software unabhängig voneinander im Unternehmensbereich Enterprise Digital Solutions (EDS) von Neopost Digital. Nach einer technischen und kulturellen Integration in den vergangenen zwei Jahren, also von langer Hand geplant, firmieren die drei Firmen ab sofort gemeinsam unter dem neuen Unternehmensnamen Quadient.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...