Weiterempfehlen Drucken

Technotrans AG: Operatives Ergebnis annähernd verdoppelt

Geschäftsentwicklung in den ersten neun Monaten 2017 – Vorstand Technik verlässt das Unternehmen
 

Das Bild zeigt den Vorstand der Technotrans AG (v.l.): Dirk Engel (Finanzvorstand), Henry Brickenkamp (Sprecher des Vorstands) und Dr. Christof Soest (Vorstand Technik), der Ende Dezember 2017 das Unternehmen verlässt.

Besser als erwartet war die im münsterländischen Sassenberg ansässige Technotrans AG ins Geschäftsjahr 2017 gestartet, wie print.de berichtete. Bei der Vorlage des Berichts zum 3. Quartal 2017 spricht das Unternehmen nun von einer „Fortsetzung der positiven Geschäftsentwicklung in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres.“ Das operative Ergebnis der Unternehmensgruppe stieg im Berichtszeitraum um 96,7 Prozent auf rund 12,8 Mio. Euro, was einer Ebit-Marge von 8,3 Prozent entspricht (Vorjahr 6,3 Prozent). Der Umsatz legte um 50,5 Prozent auf 155,5 Mio. Euro zu. Nach sieben Jahren verlässt Vorstandsmitglied Dr. Christof Soest Ende 2017 das Unternehmen.

Laut Henry Brickenkamp, Sprecher des Vorstandes der Technotrans AG, habe man die Umsatz- und Ergebnisperformance deutlich verbessern können. Der Umsatz stieg in den ersten neun Monaten um 13,7 Mio. Euro bzw. 14,0 Prozent. Vom Gesamtumsatz in Höhe von 155,5 Mio. Euro entfielen rund 91 Mio. Euro auf die Märkte außerhalb der Druckindustrie, was einem Anteil von 58,5 Prozent entspricht.

Im Hinblick auf das operative Geschäft lag der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) mit 12,8 Mio. Euro 96,7 Prozent über dem Niveau des Vorjahreszeitraumes. Die Vergleichszahlen des Vorjahres wurden allerdings maßgeblich durch die Akquisition der GWK beeinflusst, wie Brickenkamp weiter betont. Das Periodenergebnis verdoppelte sich auf 9,4 Mio. Euro (plus 103 Prozent). Die Umsatzrendite stieg von zuvor 4,5 auf 6,0 Prozent.

Das Segment Technology  erwies sich im Berichtszeitraum als „maßgeblicher Wachstumstreiber“, so Brickenkamp. Der Umsatz stieg um 63,7 Prozent auf 112,4 Mio. Euro. Hiervon entfielen 35,9 Mio. Euro auf die seit dem 1. September 2016 konsolidierte GWK. Während die Umsätze in der Druckindustrie stabil blieben, verzeichneten die übrigen Technologiemärkte Wachstum (plus 34 Prozent). Auf Ebit-Basis erwirtschaftete das Segment Technology einen Gewinn in Höhe von 6,0 Mio. Euro (Vorjahr 4,3 Mio. Euro), was einer Marge von 5,3 Prozent entspricht nach zuvor 2,4 Prozent.

Auch im Segment Services  stieg der Umsatz um 24,4 Prozent auf 43,0 Mio. Euro. Das Wachstum resultierte sowohl aus dem Nachfolgegeschäft in den Technologiemärkten als auch aus den Aktivitäten im Bereich der Technischen Dokumentation. Die Wachstumsrate auf organischer Basis, also ohne die Zukäufe GWK und Ovidius, lag bei 6,8 Prozent. Das Segment Services weist einen Ebit-Gewinn in Höhe von 6,8 Mio. Euro (Vorjahr: 4,8 Mio. Euro) aus. Die entsprechende Marge erhöhte sich von 14,0 auf 15,9 Prozent.

Der Vorstand hat für 2017 die Umsatzprognose auf einen Konzernumsatz in der Größenordnung von 203 bis 208 Mio. Euro und das Ergebnisziel in einer Bandbreite von 16,0 bis 17,0 Mio. Euro festgelegt. Neue Akquisitionen sind in der Planung für 2017 nicht berücksichtigt.

Zum 31. Dezember 2017 wird Dr. Christof Soest auf eigenen Wunsch sein Vorstandsmandat niederlegen und aus dem Unternehmen ausscheiden, um sich „neuen Herausforderungen zu widmen“, wie es bei Technotrans heißt. Dr. Soest war seit 2011 im Vorstand als CTO und COO tätig. Der Auswahlprozess für einen neuen technischen Vorstand wurde eingeleitet.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe Stiftung & Co. KGaA: Leichtes Umsatzplus im dritten Quartal

Ertragsprognose für das laufende Geschäftsjahr wird vom Vorstand bestätigt

Die Cewe Stiftung & Co. KGaA hat ihre Zahlen für das dritte Quartal 2017 vorgelegt. Demnach konnte der Konzern in allen drei Geschäftsfeldern ein leichtes Umsatzplus erzielen – der gesamte Konzernumsatz habe im dritten Quartal um 1,7 Mio. Euro auf 130,3 Mio Euro zugelegt. Das um Sondereffekte bereichnigte EBIT habe sich gegenüber dem Vorjahr um 0,9 Mio. Euro auf 4,0 Mio. Euro verbessert. Vor diesem Hintergrund einer soliden Umsatz- und Ergebnisentwicklung hat die Cewe Stiftung & Co. KGaA ihre Ertragsprognose für 2017 bestätigt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...