Weiterempfehlen Drucken

Technotrans-Unternehmensgruppe: Mehr Umsatz und Ertrag

„Erholung im Printbereich schwächer als erwartet“
Henry Brickenkamp

Technotrans-Vorstandsvorsitzender Henry Brickenkamp

Die Technotrans-Unternehmensgruppe (Sassenberg) erwirtschaftete im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres etwas mehr Umsatz als in den ersten beiden Quartalen. Im Vergleich zum Vorjahresquartal stieg er um 20,1 % auf 25,8 Mio. Euro. Nach neun Monaten erreichte der Umsatz damit 74,1 Mio. Euro, ein Plus von 19,0 % gegenüber Vorjahr. Unverändert trug die Akquisition der Termotek AG etwas mehr als die Hälfte zum Wachstum bei, aber auch das Kerngeschäft in der Druckindustrie und der Service hätten sich erfreulich entwickelt, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens.

Trotz negativer Währungseffekte wurde für das dritte Quartal 2011 ein Betriebsergebnis (EBIT) in Höhe von 1,9 Mio. Euro ausgewiesen (Vorjahresquartal 0,9 Mio. Euro). Dies entspricht einer EBIT-Marge von 7,5 %.

Der Umsatz im Segment Technology stieg im dritten Quartal von 13,2 Mio. Euro im Vorjahr auf nun 16,3 Mio. Euro. Ingesamt wurde während der ersten neun Monate des Geschäftsjahres ein Umsatz von 47,3 Mio. Euro erwirtschaftet (Vorjahr 37,0 Mio. Euro, ein Plus von 28,1 %). Rund zwei Drittel des Wachstums sind auf die Akquisition von Termotek zum Jahresbeginn 2011 zurückzuführen. Im dritten Quartal 2011 konnte erstmals seit dem Beginn der Krise wieder ein positives Segmentergebnis (357 000 Euro, Vorjahresquartal minus 465 000 Euro) erzielt werden.

Der Umsatz im Segment Technology liege nach neun Monaten leicht unter den Planungen. Ursächlich sei ist der Printbereich, dessen Erholung im Jahresverlauf etwas schwächer ausfiel als erwartet. „Angesichts des Geschäftsklimas in der Druckindustrie erscheint es unwahrscheinlich, dieses Defizit im restlichen Jahresverlauf aufzuholen, eher rechnen wir mit einem leichten Rückgang für die nächsten beiden Quartale“, sagt Technotrans-Vorstandsvorsitzender Henry Brickenkamp. „Unsere Aktivitäten jenseits der Druckindustrie tragen mit dazu bei, die sich hier voraussichtlich vorübergehend abkühlende Nachfrage zu kompensieren.“

Der Technotrans-Vorstand will weiterhin gezielt Potenziale außerhalb der Druckindustrie erschließen, um „das Geschäftsmodell von Technotrans auf eine breitere Basis zu stellen“. Im Fokus steht dabei die Lasertechnologie und die Werkzeugmaschinenindustrie.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Bobst: Vor 75 Jahren mit dem Bau von Faltschachtel-Klebemaschinen begonnen

Eine PCR382 wurde 1942 bei Zeiler (heute Limmatdruck Zeiler) in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt

In diesem Jahr ist es genau 75 Jahre her, dass Bobst mit der Entwicklung und Herstellung von Faltschachtel-Klebemaschinen für die Verpackungsbranche begonnen hat. Eine der ersten Maschinen, eine PCR382, war 1942 bei Zeiler in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt worden. Dieses Unternehmen agiert heute unter dem Namen Limmatdruck Zeiler als Teil der RLC Packaging Group, eines Verpackungsherstellers mit Sitz in Hannover und verschiedenen Werken in Europa.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...