Weiterempfehlen Drucken

Technotrans erwartet erst für das 4. Quartal 2009 eine »sehr behutsame Belebung«

Umsatz im 2. Quartal erneut zurückgegangen

Die Technotrans AG (Sassenberg) sieht sich »nach dem dramatischen Umsatzrückgang im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2009« wieder »in etwas ruhigeres Fahrwasser gelangt«. Nach 36,1 Mio. Euro im 4. Quartal 2008 und 23,2 Mio. Euro zwischen Januar und März wurden im 2. Quartal 2009 allerdings nur noch 20,5 Mio. Euro umgesetzt.
Für das zweite Quartal wird ein Verlust (EBIT) von 1,1 Mio. Euro ausgewiesen (im Vorjahr waren es in diesem Zeitraum noch plus 1,8 Mio. Euro), nach dem ersten Quartal waren es minus 0,9 Mio. Euro gewesen. Zu Buche schlagen allerdings auch Restrukturierungsaufwendungen von rund 1,0 Mio. Euro, die sich in erster Linie auf die Verlagerung der Produktionen aus den USA und aus Gersthofen nach Sassenberg beziehen.
Am 30. Juni 2009 waren 681 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Konzern beschäftigt, vor einem Jahr waren es (ohne Leiharbeiter) noch 823. Die Reduzierung der Kapazitäten sei damit zur Mitte 2009 weiter fortgeschritten als ursprünglich geplant, teilt Technotrans mit. Durch die Kurzarbeit werden aktuell die Arbeitsplätze von mehr als 90 Mitarbeitern erhalten, die für die Zeit nach der Wirtschaftskrise im Unternehmen gebraucht würden.
»Derzeit gibt es aus unserer Sicht noch keine Anzeichen für eine nachhaltige Erholung der Weltwirtschaft, des deutschen Maschinenbaus oder der Druckindustrie«, kommentiert Henry Brickenkamp, Sprecher des Vorstandes der Technotrans AG die aktuellen Rahmenbedingungen des Unternehmens. »Wir sehen auch noch keine spürbare Verbesserung in den Orderbüchern der Druckmaschinenhersteller und erwarten, dass dies voraussichtlich auch in den nächsten Monaten so bleiben wird. Für das vierte Quartal rechnen wir mit einer sehr behutsamen Belebung aufgrund eines Nachholeffektes und aufgrund des fortschreitenden Lagerabbaus bei unseren großen Kunden.«
Der Technotrans-Vorstand hat beschlossen, den Geschäftsbereich Global Document Solutions (GDS) »in Kürze zu verselbständigen, um dessen eigenen Auftritt am Markt zu unterstützen«. Das Unternehmen soll sich zukünftig als eigenständiger Dienstleister im Bereich der Technischen Dokumentation und als Anbieter von Softwareprodukten rund um die Dokumentation profilieren und damit die Aktivitäten von Technotrans jenseits der Druckindustrie erweitern.

Technotrans AG http://www.technotrans.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe Stiftung & Co. KGaA: Leichtes Umsatzplus im dritten Quartal

Ertragsprognose für das laufende Geschäftsjahr wird vom Vorstand bestätigt

Die Cewe Stiftung & Co. KGaA hat ihre Zahlen für das dritte Quartal 2017 vorgelegt. Demnach konnte der Konzern in allen drei Geschäftsfeldern ein leichtes Umsatzplus erzielen – der gesamte Konzernumsatz habe im dritten Quartal um 1,7 Mio. Euro auf 130,3 Mio Euro zugelegt. Das um Sondereffekte bereichnigte EBIT habe sich gegenüber dem Vorjahr um 0,9 Mio. Euro auf 4,0 Mio. Euro verbessert. Vor diesem Hintergrund einer soliden Umsatz- und Ergebnisentwicklung hat die Cewe Stiftung & Co. KGaA ihre Ertragsprognose für 2017 bestätigt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...