Weiterempfehlen Drucken

Technotrans übernimmt Mehrheitsanteile der KLH Kältetechnik

Daniel Selck bleibt Geschäftsführer bei KLH Kältetechnik
 

Technotrans übernimmt 65 % der Anteile der KLH Kältetechnik.

Die Technotrans-Unternehmensgruppe übernimmt mit Wirkung zum 1. Januar 2013 insgesamt 65% der Gesellschaftsanteile an der KLH Kältetechnik GmbH mit Sitz in Bad Doberan sowie an der KLH Cooling International Pte. Ltd. (Singapur) und der Taicang KLH Cooling Systems Co. Ltd. (PR China). Wie das Unternehmen mitteilte, wurden die entsprechenden Verträge am 12. Dezember unterzeichnet.

Mit der KLH Kältetechnik erweitert die Technotrans-Gruppe nach eigenen Angaben ihre Aktivitäten im Bereich der Laseranwendungen und wird zu einem "Full Liner" in der Laserkühlung: Die komplette Produktpalette der Kühlungen umfasse nun Geräte in den Leistungsklassen von wenigen Watt aus dem Spektrum der Termotek AG bis hin zu Anlagen in der Größenordnung von 1MW von der KLH sowie Klein- und Großserien.

"Die zurückliegenden Monate, in denen wir eine Kooperation mit der KLH gelebt haben, haben uns in der Annahme bestärkt, dass sich die beiden Unternehmen ausgezeichnet ergänzen. Der Zusammenschluss ist deshalb nur eine logische Konsequenz, da er die beiderseitigen Vorteile auf der operativen Seite nun mit einer Beteiligung zu untermauert", sagte Henry Brickenkamp, Sprecher des Vorstands der Technotrans AG.

Die KLH Kältetechnik wurde 1994 von Harald Selck übernommen, beschäftigt aktuell rund 100 Mitarbeiter und erwirtschaftet 2012 eigenen Angaben zufolge einen Umsatz von gut 15 Mio. Euro. Daniel Selck soll auch zukünftig  als Geschäftsführer an der Entwicklung des Unternehmens mitwirken. Zu den Kunden von KLH gehören Hersteller von Laseranwendungen sowie Kunden aus der Werkzeugmaschinen- und der Lebensmittelindustrie. Der Kaufpreis für den Anteilserwerb, der aus einem fixen und einem variablen Anteil besteht, liegt nach Angaben des Unternehmens im mittleren einstelligen Millionenbereich.

"Wir werden die Aktivitäten von Technotrans in Märkten jenseits der Druckindustrie in den nächsten Jahren mit Nachdruck auszuweiten. Dem Wachstumsmarkt Laser billigen wir dabei besondere Bedeutung zu", so der Brickenkamp. "Unser Ziel, einen Umsatzanteil von 30% außerhalb der  Druckindustrie zu erwirtschaften, werden wir aus heutiger Sicht bereits im Geschäftsjahr 2013 erreichen."

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Felix Schoeller und Dataplot vereinbaren strategische Partnerschaft

Dataplot vertreibt künftig die Styline-Fliestapete in 40 Ländern Europas

Der Spezialpapierhersteller Felix Schoeller Group (Osnabrück) und die Dataplot GmbH (Henstedt-Ulzburg) haben eine strategische Partnerschaft geschlossen. Im Rahmen dieser sollen die digital bedruckbaren Vliestapeten der Marke Styline von Felix Schoeller Digital Media ab sofort europaweit in 40 Ländern von dem Henstedt-Ulzburger Unternehmen sowie dessen Händlernetz vertrieben werden. Im Gegenzug werde die Felix Schoeller Group die Entwicklung und Produktion übernehmen und die speziell für den Digitaldruck entwickelten Vliestapeten beider Partner übernehmen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Planen Sie, 2018 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...