Weiterempfehlen Drucken

Textildruck: Durst und Technijet gründen Joint-Venture

Kern der Zusammenarbeit ist die Entwicklung des Vorbehandlungssystems Swiftjet
 

Durst und Technijet haben ein Joint-Venture gegründet. Kern der Zusammenarbeit ist die Entwicklung des Swift-Vorbehandlungssystems (rechts im Bild), das den Alpha-Series-Druckmaschinen des südtiroler Herstellers vorgeschaltet werden kann.

Durst, südtiroler Spezialist für industrielle Inkjet-Anwendungen, und das englische Unternehmen Technijet Ltd., Hersteller von industriellen Hochdruck-Reinigungssystemen, haben ein Joint-Venture zur Entwicklung von Peripherielösungen für die digitale Textilproduktion gegründet. Technijet ist im Textilmarkt vor allem durch sein Rotovac-Waschsystem bekannt, das Bedruckstoffe von Flusen und Schmutz befreit. Dem neu gegründeten Joint-Venture liegt die gemeinsame Konzeption des Swiftjet-Vorbehandlungssystem zu Grunde, das auf der ITMA 2015 in Mailand von Durst als Machbarkeitsstudie vorgestellt wurde.

Bei Swiftjet handelt es sich um eine Sprüh- und Trocknungs-Einheit, die der eigentlichen Druckmaschine vorgeschaltet wird und je nach gewünschtem Druckergebnis die chemische Vorbehandlung des Textilgewebes übernimmt. Dabei muss die Rezeptur exakt aufgetragen werden – und genau in diesem Bereich komme im Rahmen des Joint-Ventures künftig die Erfahrung von Technijet zum Tragen. Gleichzeitig arbeite Durst daran, Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit der Inkjet-Druckproduktion zu erhöhen. So hat der Hersteller beispielsweise auf der ITMA 2015 in Mailand seine Alpha Series und das Soft-Pigment-Tintensystem "Alpha P" vorgestellt, das laut Hersteller ohne zusätzlichen Binder und Nassprozess auf Standardmaterial wie Baumwolle und Polyester drucken kann. Alpha P soll griffige, brillante Drucke liefern und zugleich den Wasser- und Energiebedarf in der Produktion verringern, so Durst.

Mit der Markteinführung der Swiftjet-Lösung soll die Flexibilität weiter erhöht werden, indem je nach Material und Bedarf eine Vorbehandlung vorgeschaltet werden könne. Dabei sollen bisher voneinander unabhängige Prozesse zusammengeführt und automatisiert werden.das Vorbehandlungssystem ist auf die Durst-Alpha-Series-Inkjet-Hochleistungsdrucker angepasst und kann Druckbreiten von bis zu 330 cm verarbeiten. Durst werde das Swiftjet-Vorbehandlungssystem auch als Standalone-Lösung für bestehende Dritttechnologien anbieten.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Manroland Web Systems hat Fertigung ausgelagert

280 Mitarbeiter sind in neue Produktionsgesellschaft gewechselt
Manroland Web Systems

Der Druckmaschinenhersteller Manroland Web Systems hat seine Fertigung in eine neu gegründete Firma ausgelagert. Bereits am 12. Juni 2017 wurde die Manroland Web Produktionsgesellschaft mbH gegründet, die ebenfalls zur Lübecker Possehl-Gruppe gehört. Das neue Unternehmen soll, wie es in einer Pressemitteilung von Manroland Web Systems heißt, „zukünftig als Fertigungsunternehmen für sämtliche Branchen agieren“.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...