Weiterempfehlen Drucken

Thalia erwirbt Textunes GmbH

Thalia will "Smart-Reading-Strategie" vorantreiben

Seit Einführung des eigenen E-Readers Oyo im Oktober 2010 möchte die Buchhandelsgruppe Thalia die Weiterentwicklung des E-Reading-Marktes im deutschsprachigen Raum laut eigenen Angaben konsequent vorantreiben. Mit dem Erwerb der Textunes GmbH, einem Anbieter von E-Books und E-Book-Apps, will Thalia nun im Rahmen ihrer „Smart-Reading-Strategie“ neue Maßstäbe im Bereich Digitales Lesen setzen. Zusätzlich zu einer eigenen E-Reading-App soll auch der E-Reader Oyo laut Thalia – rund ein Jahr nach seinem Launch – in Kürze als Oyo II mit optimierten kundenorientierten Funktionen und verbesserter Hardware auf den Markt kommen.

Smart Reading heißt für Thalia nicht nur, dass die Kunden den Content frei wählen können. Ihnen soll zukünftig auch die Wahl des Endgerätes, auf dem sie digitale Inhalte lesen, überlassen werden. Zur Umsetzung ihrer „Smart-Reading-Strategie“ holt die Hagener Buchhandelsgruppe das Berliner Unternehmen Textunes mit an Bord. Die Akquisition der Textunes GmbH durch die Thalia Holding erfolgte zum 1. August 2011. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Das 2009 gegründete Start-up-Unternehmen soll mittlerweile führend unter den Anbietern plattformübergreifender E-Book-Apps sein und seinen Nutzern parallel über Community- und Social Reading-Funktionen die Möglichkeit zum Austausch über literarische Vorlieben und Anschaffungen bieten. Die Entscheidung für den Erwerb der Textunes GmbH und den Launch einer eigenen E-Reading-App basiert laut Thalia auch auf der rasanten Ausdehnung des Smartphone- und Tablet-Marktes in Deutschland. 

Der E-Reader Oyo II soll laut Thalia als dediziertes Lesegerät über erweiterte Funktionalitäten, eine verbesserte Prozessorleistung, eine längere Akkulaufzeit und einen höheren Kontrast verfügen. Die E-Reading-App von Thalia wird zunächst für das Android-Betriebssystem zur Verfügung stehen – eine Erweiterung der App für zusätzliche, strategisch relevante Betriebssysteme wie beispielsweise iOS von Apple ist in Planung. Zusätzlich steht im Rahmen der „Smart-Reading-Strategie“ auch die funktionale Erweiterung des E-Reading-Angebots im Fokus. Mit einer am Kundenbedürfnis ausgerichteten Empfehlungsfunktion werden Kunden sowohl über die E-Reading-App als auch über den Oyo II individuell angesprochen und erhalten kompetente Beratung – beispielsweise Tipps und Empfehlungen zu Leseinhalten, die ihrem persönlichen Interesse entsprechen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Bertelsmann: wieder rückläufige Druckgeschäfte

Insgesamt aber Rekordwerte bei operativem Ergebnis und Konzernergebnis – Gesamtumsatz blieb stabil
Bertelsmann

Der Bertelsmann-Konzern (Gütersloh) erzielte im Geschäftsjahr 2016 mit 17,0 Mrd. Euro nur knapp den gleichen Umsatz wie im vergangenen Jahr (17,1 Mrd. Euro). Das Operating EBITDA stieg hingegen um 3,3 Prozent auf 2,57 Mrd. Euro (Vorjahr: 2,49 Mrd. Euro). Auch das Konzernergebnis konnte erneut verbessert werden und errreichte mit 1,14 Mrd. Euro den höchsten Wert seit 2006 (Vorjahr: 1,11 Mrd. Euro). Die Printaktivitäten der Gruppe sind aber weiter rückläufig.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...