Weiterempfehlen Drucken

The Katz Group präsentiert sich zum ersten Mal auf der Drupa

Produzent von Holzschliffpappe stellt mit Mutterkonzern Koehler Paper Group aus
 

Das Produktportfolio hat sich über den Bierdeckel hinaus erweitert: Katz-Holzschliffpappe wird in der Verpackungsindustrie eingesetzt, auf Wunsch auch veredelt zu Katz-Display-Boards.

The Katz Group, Hersteller von Holzschliffpappe mit Sitz im badischen Weisenbach, und sein Mutterkonzern Koehler Paper Group haben sich für einen gemeinsamen Messeauftritt auf der diesjährigen Drupa entschieden. Unter den Titeln "Papers for the future" und "More than a cardboard…" präsentieren beide Unternehmen auf 300 Quadratmeter ihre Produkte.

"Als Spezialist für Holzschliffpappe nehmen wir in diesem Jahr zum ersten Mal an der Drupa teil und freuen uns besonders darüber, dass wir schon im Vorfeld einen ersten Erfolg zu verzeichnen haben“, erklärt Katz-Geschäftsführer Daniel Bitton. So seien Katz-Display-Boards für die neuesten HP-UV-Digitalflachbettdrucker erfolgreich getestet worden. Die Drucktests garantieren laut Bitton, dass diese ohne Probleme digital bedruckbar sind. Der HP-Media-Solutions-Locator führe nun die Boards in unterschiedlichen Spezifikationen, so Bitton weiter.

Laut Nadja Scherer, Sales und Marketing Director bei The Katz Group, sind die Display Boards von Katz zudem besonders nachhalltig hergestellt. So bestehe der Kern der Display-Boards lediglich aus Holz und Wasser. Im Rahmen eines Closed-Loop-Recycling-Verfahrens werde zudem dafür gesorgt, dass aus Katz-Produkten wieder Katz-Produkte werden. Außerdem sollen eine Wärmerückgewinnungsanlage und zwei eigene Wasserkraftwerke eine vernünftige Energiebilanz sichern und ein geschlossener Wasserkreislauf Ressourcen schonen. Des Weiteren stamme das verarbeitete Holz ausschließlich aus nachhaltiger Durchforstungswirtschaft und auch die Veredelung der Katz-Display-Boards sei so konzipiert, dass die kaschierten Druckmedien aus Holzschliffpappe nach Gebrauch sogar auf den Kompost dürfen.

Das Unternehmen

Die Unternehmensgeschichte von The Katz Group geht auf das Jahr 1716 zurück, als Johann Georg Katz im badischen Weisenbach ein Sägewerk errichtete. 1903 begann man die Holzabfälle aus dem Sägewerk wirtschaftlich zu verwerten mit der Produktlinie "Faserguss-Untersetzer". Der Bierdeckel war geboren. Heute liefert The Katz Group Bierdeckel auf fünf Kontinente in 45 Länder. 157 Menschen arbeiten am Standort Weisenbach, 255 sind es weltweit. Das Produktportfolio hat sich auch über den Bierdeckel hinaus erweitert. So wird Katz-Holzschliffpappe in der Verpackungsindustrie eingesetzt, auf Wunsch bei The Katz Group auch veredelt zu Katz Display Boards. Sie findet im Office-Bereich ihre Verwendung und bietet der Werbebranche eine Präsentationsfläche für Ideen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Scodix: Rädler wird Vertriebspartner in Deutschland

Vertrieb des gesamten Portfolios des Anbieters digitaler Veredelungs-Lösungen in Süd- und Ostdeutschland

Die deutsche Firma Rädler ist von Scodix, Anbieter digitaler Veredelungslösungen für die grafische Industrie, in dessen globales Vertriebsnetz aufgenommen worden. Damit will der israelische Hersteller seine europäische Präsenz weiter ausbauen, wie er jetzt angekündigt hat.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...