Weiterempfehlen Drucken

Thimm-Gruppe erwirtschaftete 20 Prozent mehr Umsatz im Jahr 2011

Ziel für 2012 ist es weiter zu wachsen und weitere Märkte zu erschließen

Im Jahr 2011 betrug die Investitionssumme 29,2 Mio. Euro – dies war nach Angaben des Unternehmens ein Investitionsrekord.

Die Thimm-Gruppe mit Hauptsitz in Northeim (Niedersachsen) hat im vergangenen Geschäftsjahr 2011 einen Umsatz von knapp 400 Mio. Euro erwirtschaftet. Wie das Unternehmen berichtet, entspricht das einem Wachstum von 20 Prozent. Die Investitionssumme betrug 29,2 Mio. Euro und war nach eigenen Angaben ein Investitionsrekord. Die Eigenkapitalquote stieg im Vergleich zum Vorjahr weiter an und lag bei 45,8% (2010: 44,2%). 2011 waren insgesamt 2.022 Mitarbeiter im Unternehmen beschäftigt (2010: 1.748). In Deutschland bildete Thimm 99 junge Menschen in acht verschiedenen Berufen aus. 

Auch in den einzelnen Segenten verzeichnete das Unternehmen positive Entwicklungen: Thimm Verpackung als größtes Geschäftsfeld der Unternehmensgruppe steigerte der Mitteilung zufolge den Umsatz mit Wellpappeverpackungen um 20,6 %.

Mit der Entwicklung und Herstellung von Verpackungslösungen aus verschiedenen Materialkombinationen erwirtschafteten Thimm Schertler Verpackungssysteme ein Umsatzplus von 22,2 %.

Thimm Display generierte 25,8 % mehr Geschäft mit Verkaufsaufstellern und Dekorationen für den Point of Sale.

Investitionen

Mit 29,2 Mio. Euro investierte die Thimm-Gruppe "deutlich kräftiger" als im Vorjahr (Vorjahr 20,9 Millionen Euro). Die Schwerpunkte bildeten der Ausbau der Produktionskapazitäten in den bestehenden Werken sowie Beteiligungen an einer
Wellpappefabrik in Südpolen und an einem Hersteller für offset-kaschierte Verpackungen und Displays in Tschechien. 

Ausblick

Die Thimm-Gruppe ist mit einem Umsatzplus von 13 % ins erste Quartal 2012 gestartet. Geschäftsführer Jens Fokuhl: „33 Mio. Euro wollen wir in diesem Jahr in das weitere Wachstum der Thimm-Gruppe investieren. Investitionsschwerpunkte werden die Verpackungswerke in Eberswalde bei Berlin und in Tychy (Polen) bilden."

Im Geschäftsfeld Thimm Schertler Verpackungssysteme will das Unternehmen in Zusammenarbeit mit deutschen und europäischen Global Playern zudem weitere Wachstumsmärkte erschließen. Dabei rückt der indische Markt immer mehr ins
Blickfeld der Aktivitäten. Dazu habe das Unternehmen eine strategische Allianz mit dem indischen Verpackungsunternehmen Ficus Pax, Bangalore, geschlossen. 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mangel an Facharbeitern eine Herausforderung für die Druckindustrie

VDMB-Umfrage: 90 Prozent der Firmen haben Bedarf an Fachkräften
Fachkräftemangel

Die Auswirkungen des Mangels an Fachkräften auf die Unternehmen der Druck- und Medienwirtschaft sind gravierend. Das ist das Resultat einer Branchenumfrage des Verbandes Druck und Medien Bayern (VDMB) über die aktuelle Fachkräftesituation. Die Zahl der Druckbetriebe, die vom Fachkräftemangel beeinträchtigt sind, sei erneut deutlich angestiegen und mache sich häufig auch wirtschaftlich bemerkbar, schreibt der VDMB in einer Pressemitteilung.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...