Weiterempfehlen Drucken

Thimm Gruppe legt knapp fünf Prozent beim Umsatz zu

Über 70 Millionen Euro Investitionen geplant
 
Mathias Schliep

Mathias Schliep, Vorsitzender der Geschäftsführung der Thimm Gruppe, sieht das Konzept der "selbständig am Markt agierenden Geschäftsbereiche" als Erfolgsfaktor für langfristiges Wachstum.

Mit einem Umsatzwachstum von 4,7 Prozent auf 558 Mio. Euro im Geschäftsjahr 2015 ist die Thimm Gruppe (Northeim) weiter gewachsen. Das operative Ergebnis EBITDAR (Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Restrukturierungskosten) lag mit 49,8 Mio. Euro (= 8,9 Prozent vom Umsatz) unter dem Wert des Vorjahres (10,4 Prozent). 31,6 Mio. Euro investierte Thimm in den weiteren Ausbau der Unternehmensgruppe.

Mathias Schliep, Vorsitzender der Geschäftsführung Thimm Gruppe, sieht das Konzept "der selbständig am Markt agierenden Geschäftsbereiche" als Erfolgsfaktor für langfristiges Wachstum. Haupttreiber des Umsatzwachstums im vergangenen Jahr war die Ausweitung des Geschäftes mit Schlüsselkunden im Bereich der Multimaterial- und Spezialverpackungen. Die internationalen Aktivitäten, insbesondere in Zentral- und Osteuropa, leisteten laut Schliep ebenfalls einen guten Beitrag zur Unternehmensentwicklung. Das operative Ergebnis liege unter den Erwartungen, vor dem Hintergrund der Markt- und Branchenentwicklung stelle es sich aber noch zufriedenstellend dar. Ziel sei es, die Marge nachhaltig im zweistelligen Bereich zu etablieren.

Wesentlichste Investitionsfelder 2015 waren die weitere Modernisierung der bestehenden europäischen Wellpappenwerke sowie der Grundstückserwerb und Baubeginn für das neue und deutlich größere Werk „Holledau“ in Bayern, mit dem Thimm Anfang 2017 die bisherige Wellpappenfabrik in Unterschleißheim ablösen will. Darüber hinaus investierte das Unternehmen in die Erweiterung der Produktionstechnik der Display-Sparte sowie in den Aufbau neuer Standorte im Segment der Multimaterial- und Spezialverpackungen in Germersheim und Puebla/ Mexiko.

Zum 31. Dezember 2015 waren 3.021 Mitarbeiter in der Thimm Gruppe beschäftigt. Das sind 6,9 % mehr als im Vorjahr. Neue Stellen sind überwiegend in Deutschland entstanden (+ 9,8 %). Diese verteilten sich auf verschiedene Standorte der Unternehmensgruppe. Haupttreiber des Wachstums war die Gründung des neuen Produktionswerkes in Germersheim (Rheinland-Pfalz). Im Rahmen des dualen Ausbildungssystems Deutschland hat das Unternehmen im vergangenen Jahr bundesweit 115 Auszubildende in acht Berufen und einem dualen Studiengang ausgebildet.

Für das laufende Jahr plant die Thimm Gruppe Investitionen von über 70 Mio. Euro. Ein Großteil dieser Summe wird in den Bau der neuen Wellpappenfabrik in Bayern fließen. Ziel dieser Investition ist es, den bayrischen Markt für Wellpappenverpackungen vollständig zu erschließen und die Produktion für den süddeutschen Raum und die angrenzenden Exportmärkte dort zu bündeln.
 

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Lausitzer Druckhaus startet Verfahren in Eigeninsolvenz

Ausbau des Digitalgeschäfts soll das Unternehmen retten
Lausitzer Druckhaus

Das Amtsgericht Dresden hat dem Antrag der Lausitzer Druckhaus GmbH  (Bautzen) auf ein eigenverwaltetes Insolvenzverfahren stattgegeben. Dr. Martin Dietrich, Rechtsanwalt der Kanzlei Mönning & Partner (Dresden) wurde zum Sachverwalter berufen. Gemeinsam mit ihm und Rechtsanwalt Thomas Mulansky (Mulansky + Kollegen Rechtsanwälte GmbH Dresden) wird die Sanierung und die Fortführung des Unternehmens angestrebt.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...