Weiterempfehlen Drucken

Tiefdruckzylinder-Spezialist TZT stellt Insolvenzantrag

Auslandsgeschäft seit Herbst 2008 zusammengebrochen

Der Tiefdruckzylinder-Spezialist TZT im münsterländischen Ahaus-Ottenstein hat am 9. Juni 2009 Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Das Unternehmen beschäftigt 90 Mitarbeiter.
»Die Krise hat uns voll erwischt«, erklärte Geschäftsführer André Wilbring gegenüber der Münsterland-Zeitung. Man habe nun »frühzeitig die Notbremse gezogen« um keinen Scherbenhaufen zu hinterlassen. Rechtsanwalt Norbert Kruse (Emsdetten) wurde vom Amtsgericht Münster zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Gemeinsam mit Wilbring informierte Kruse die Belegschaft. Kruse lobte, wie er sagt, »die Umsicht der Unternehmerfamilie Wilbring«: Es seien noch keine Lohnforderungen offen geblieben. Die Grundlage, ein Konzept für eine Fortführung des Unternehmens aufzustellen, sei deshalb gut. Positiv sei auch, dass gute Stammkunden weiterhin an einer Zusammenarbeit mit TZT interessiert seien. »Wir werden sehen, ob wir das Unternehmen auf das Kerngeschäft konzentrieren können«, wird Kruse von der Lokalzeitung zitert. Auf Aussagen über Arbeitsplatzabbau wollte Kruse sich nicht einlassen.Trotz der Insolvenz werde das Unternehmen seinen Kunden in allen Bereichen uneingeschränkt zur Verfügung stehen.
TZT produziert Tiefdruckzylinder und technische Walzen vor allem für den Export nach Europa, Asien und Amerika. Im Tiefdruck deckt TZT eine große drucktechnische Bandbreite ab: vom Illustrationsdruck über Verpackungs-, Flexo- und Dekodruck bis hin zum Tapeten- und Textildruck.
Erst im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen drei Mio. Euro in Ahaus-Ottenstein investiert und damit die Produktionsfläche verdoppelt. Bis zu 70 Prozent der Umsätze wurden im Export getätigt. Seit letztem Herbst jedoch sei die Auslandsnachfrage zusammengebrochen.
Gegründet wurde das Unternehmen 1976 von Rudi Wilbring. Geschäftsführer sind jetzt dessen Frau Christa Wilbring und Sohn André Wilbring.

TZT Unternehmensgruppe http://www.tzt.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Neuer Tarifvertrag für Zeitarbeiter in der Druckindustrie

Einigung zwischen Zeitarbeits-Arbeitgeber­verbänden und Verdi erfolgte Ende September 2017

Die Zeitarbeits-Arbeitgeber­verbände und die Gewerkschaft Verdi haben sich Ende September 2017 auf einen neuen Zuschlagstarif­vertrag für Zeitarbeiter in der Druck­industrie geeinigt, meldet der Bundesverband Druck und Medien e.V. (BVDM). Gegenüber der vorherigen Fassung aus dem Jahr 2013 wurde eine zusätzliche Zuschlags­stufe vereinbart, die für Überlassungen von mehr als 15 Monaten gilt, heißt es weiter. Einen Leitfaden zum neuen Vertrag werde der BVDM den Mitgliedsunternehmen der Verbände Druck und Medien in Kürze zur Verfügung stellen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...