Weiterempfehlen Drucken

UPM: In Albbruck werden 557 Stellen abgebaut

Keine Veränderungen beim Portfolio erwartet

Dr. Hartmut Wurster erwartet keine Veränderungen im Portfolio von UPM.

Nach der Akquisition von Myllykoski am 2. August 2011 hatte der Papierhersteller UPM über geplante Restrukturierungsmaßnahmen informiert, die nun am 31. August bekannt gegeben wurden. In deren Folge will UPM das Werk Albbruck in Deutschland sowie das Werk Myllykoski in Finnland vollständig schließen. In Albbruck sind 557 Mitarbeiter, in Myllykoski 375 Mitarbeiter von der Schließung betroffen.

Albbruck, Myllykoski und Ettringen

Des Weiteren plant UPM, die Papiermaschine 3 im Werk Ettringen in Deutschland stillzulegen, auf der bisher Zeitungsdruckpapier hergestellt wurde. Dadurch sollen 66 weitere Arbeitplätze wegfallen. Wie Dr. Hartmut Wurster (Executive Vice President, Technology) in einem Pressegespräch sagte, sind für die Produktionslinien, die heute und in Zukunft nicht wettbewerbsfähig sind, dauerhafte Stilllegungen geplant. Dies betreffe die PM3 in Ettringen, die aufgrund ihres Alters und aufgrund ihrer Breite und ihrer Technologie nicht mehr wettbewerbsfähig sei. Dies ist laut Wurster auch der Hintergrund für alle anderen Papiermaschinen-Stilllegungen, sowohl in Myllykoski als auch in Albbruck. Die stillgelegten Papiermaschinen sollen, so Dr. Hartmut Wurster, entsprechend abgebaut werden und die Teile, die intern bei UPM genutzt werden können, an anderen Standorten eingesetzt werden.

UPM Nordland Papier

Außerdem plant UPM, die Papiermaschine 2 für ungestrichenes Feinpapier bei UPM Nordland Papier im niedersächsischen Dörpen vorübergehend abzustellen. Dr. Hartmut Wurster begründete diese Maßnahme damit, dass die PM 2 in der Vergangenheit Produktionsschankungen bzw. Nachfrageschwankungen ausgeglichen habe. Die vorübergehende Abschaltung sei eine Reaktion auf den momentan abschwächenden Feinpapiermarkt, so Wurster. Man versuche dies mit Kurzarbeit zu regeln, könne aber noch keinen Zeitpunkt nennen, bis zu dem der Stillstand notwendig sein werde.

Augsburg und Ettringen

Nach Angaben von UPM soll es auch am Standort Augsburg Veränderungen geben, die allerdings rein organisatorischer Art sein sollen. Um dort effizienter zu werden, soll es künftig eine gemeinsame Führung der Werke Augsburg und Plattling geben, da diese ein vergleichbares Sortenspektrum haben. Zusätzlich gibt es in Augsburg ein Verwaltung, die die Service-Organisation für Zentraleuropa betreut. Dort soll beispielsweise das Supply-Chain-Center mit zusätzlichen Mitarbeitern versehen werden.

Das Werk in Ettringen wird nach Angaben von UPM kleiner werden, doch durch seine Struktur an Wettbewerbsfähigkeit gewinnen. Da die Papiermaschinen die Produkte dort mit mehr Effizienz herstellen könnten, könne man sich mit diesen im Markt besser positionieren.

Verkauf des Werkes Stracel in Frankreich

UPM plant, die Papierfabrik UPM Stracel in Frankreich zu verkaufen. Für den potenziellen neuen Eigner gebe es, so Dr. Hartmut Wurster, klare Vorgaben, was die Produktion angeht. So dürfe dort beispielsweise nicht im selben Produktbereich d.h.  weder LWC- noch Zeitungsdruckpapier hergestellt werden.

Auswirkungen auf Portfolio und Preise

Nach Angaben von Dr. Hartmut Wurster sollen die Schließungen und Stillegungen keine Auswirkungen auf das Portfolio haben. Einzige Außnahme seien die holzhaltigen Magazinpapiere, die in Albbruck hergestellt werden. Diese Papiersorte soll künftig in Plattling hergestellt werden. In diesem Zusammenhang sollen die Formatschneider des Werks Albbruck ins Werk Plattling übertragen werden. Diesbezüglich sei die Planung aber noch nicht abgeschlossen, so Wurster, daher könne man noch nicht sagen, wann dies umgesetzt werde.

Die Preisstrategie des Unternehmens soll sich auch künftig nicht ändern. Obwohl man durch die jetzige Größe Marktführer sei, so Dr. Hartmut Wurster, heiße das nicht, dass man die Preise bestimmen könne. Diese würden nach wie vor vom Markt vorgegeben werden.

Langfristige Entwicklung der Magazinpapiere in Europa

Bei UPM geht man davon aus, dass die Nachfrage bei Magazinpapieren langfristig zurückgehen wird. Bereits heute sei eine strukturelle Überkapazität erkennbar, die nur durch eine endgültige Schließung von Produktionsanlagen reduziert werden könne. Diese Maßnahmen seien aber bei weitem nicht genug, und alleine könne UPM das Problem der Überkapazität ohnehin nicht lösen.

Situation für UPM auf anderen Weltmärkten

UPM hat in den Vereinigten Staaten zwei Werke. Nach der Akquisition von Myllykoski kam das Werk Madison hinzu, das laut UPM eine sehr gute Ergänzung zu Produktpalette des Werkes Blandin darstellt. Hier werden gestrichene Papiere hergestellt, in Madison ungestrichene Magazinpapiere. Obwohl man in den Vereinigten Staaten eine vergleichbare Entwicklung wie in Europa beobachten könne, sei die Kapazität dort überschaubar. Deshalb habe man nicht vor, dort Schließungen durchzuführen, sondern sei ganz zufrieden damit, dort besser aufgestellt zu sein, als in der Vergangenheit.

Nach Einschätzungen von UPM wird sich die Produktion allgemein mehr und mehr von Europa in Richtung Asien, in die so genannten Emerging Markets, verlagern. Insbesondere in China habe man eine gute Stellung, im Hinblick auf die Produktion des Werkes Changshu und auch in Bezug auf die Leistungsfähigkeit des Werkes. Ausbaupläne in den Emerging Markets verfolge man durchaus, ohne aber konkrete Maßnahmen benennen zu können.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Viscom findet künftig parallel zur PSI-Messe in Düsseldorf statt

Erstmals im Januar 2019 – durch den Rhythmuswechsel gibt es im Herbst 2018 keine Viscom

Die Viscom, Fachmesse für visuelle Kommunikation, verabschiedet sich sowohl vom jährlichen Ortswechsel zwischen Frankfurt/Main und Düsseldorf sowie vom Veranstaltungszeitraum Herbst. Wie der Veranstalter Reed Exhibition bekannt gab, werde die Viscom künfig parall zur PSI, der Leitmesse der Werbewirtschaft jährlich in Düsseldorf stattfinden. Auftakt ist damit vom 8. bis 10. Januar 2019. Durch den Rhythmus-Wechsel wird im Herbst 2018 keine Viscom stattfinden.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...