Weiterempfehlen Drucken

UPM plant Kapazitätsreduzierung im Bereich grafischer Papiere

580.000 Tonnen wenbiger in Europa
 

Insgesamt 580.000 Tonnen Kapazität will UPM in Europa reduzieren. Die entsprechenden Maßnahmen sollen sofort beginnen.

Der finnische Papierhersteller UPM will in Europa seine Kapazitäten an grafischen Papieren um insgesamt 580.000 Tonnen reduzieren. Als Grund nennt der Konzern den sinkenden Papierverbrauch aufgrund einer anhaltend schwierigen europäischen Wirtschaftslage. UPM habe einen weiteren Nachfragerückgang registriert. Auch ein hohes Kostenniveau sowie Überkapazitäten hätten die Papierbranche vor Herausforderungen gestellt.

Die Reduzierungen sind in Finnland, Deutschland und Frankreich geplant. Auch innerhalb der Organisation selbst soll gespart werden. Damit würde sich die Anzahl der Mitarbeiter um etwa 860 in mehreren Ländern reduzieren. Zudem hatte UPM bereits Anfang des Monats die Produktion von gestrichenem Magazinpapier im Werk Stracel (Straßburg/Frankreich) eingestellt. Zusammen mit dieser Maßnahme und den heutigen Plänen würde UPM 2013 eine Reduzierung der Kapazität von etwa 850.000 Tonnen grafischer Papiere vornehmen.
 
Insgesamt plant UPM die folgenden Maßnahmen:

  • dauerhafte Schließung der Papiermaschine 3 des Werks UPM Rauma in Finnland
  • dauerhafte Schließung der Papiermaschine 4 des Werks UPM Ettringen in Deutschland
  • Verkauf bzw. anderweitiger Ausstieg aus der Papierfabrik UPM Docelles, Frankreich
  • vorbehaltlich weiterer Analysen die Straffung der Organisationen im Papiergeschäft und bei den globalen UPM Funktionen 

Die Stilllegung der Produktionslinien in Rauma und Ettringen soll zum Ende des ersten Halbjahrs 2013 erfolgen. Auf beiden Maschinen können jährlich insgesamt 420.000 Tonnen ungestrichene Magazinpapiere hergestellt werden. Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern sollen umgehend aufgenommen werden.
Auch der Prozess zum Verkauf von UPM Docelles beginnt laut UPM sofort. Am Standort Docelles werden jährlich etwa 160.000 Tonnen ungestrichene holzfreie Papiere hergestellt.
Einschließlich UPM Stracel werden von diesem Maßnahmen Fixkosteneinsparungen von 90 Mio. € pro Jahr und einmalige zahlungswirksame Aufwendungen von 100 Mio. € erwartet.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mangel an Facharbeitern eine Herausforderung für die Druckindustrie

VDMB-Umfrage: 90 Prozent der Firmen haben Bedarf an Fachkräften
Fachkräftemangel

Die Auswirkungen des Mangels an Fachkräften auf die Unternehmen der Druck- und Medienwirtschaft sind gravierend. Das ist das Resultat einer Branchenumfrage des Verbandes Druck und Medien Bayern (VDMB) über die aktuelle Fachkräftesituation. Die Zahl der Druckbetriebe, die vom Fachkräftemangel beeinträchtigt sind, sei erneut deutlich angestiegen und mache sich häufig auch wirtschaftlich bemerkbar, schreibt der VDMB in einer Pressemitteilung.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...