Weiterempfehlen Drucken

UPM plant Sparprogramm

Betriebsbedingte Kündigungen sind nicht mehr ausgeschlossen

UPM informierte den Gesamtbetriebsrat über seine Sparpläne. Kündigungen könnten im Zuge dessen ausgesprochen werden.

Der Papierhersteller UPM hat den Gesamtbetriebsrat über seine Sparpläne informiert. Betriebsbedingte Kündigungen seien demnach nicht mehr ausgeschlossen. Betroffen sind unter anderem 20 Arbeitsplätze in der Augsburger-Verwaltung sowie neun Stellen in Ettringen, berichtete die Zeitung "Augsburger Allgemeine" und beruft sich auf Torsten Falke von der Gewerkschaft IG BCE.

Dem Bericht der Augsburger Allgemeinen Zeitung zufolge gibt es in den kommenden Wochen Verhandlungen mit der Arbeitnehmerseite. Wie auf print.de bereits berichtet, legt der finnische Papierhersteller zur Mitte dieses Jahres eine Papiermaschine in seinem Werk in Ettringen im Kreis Unterallgäu still. Im Zuge dessen verlieren wahrscheinlich 155 Mitarbeiter betriebsbedingt ihren Arbeitsplatz. In Augsburg arbeiten rund 700 Mitarbeiter – dort sei aber ausschließlich die Verwaltung von den Sparplänen betroffen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mark Andy durch Management-Buy-out verkauft

Investment-Gruppe und Management-Team erwerben den Druckmaschinen-Hersteller von American Industrial Partners Capital Fund

Die global operierende Mark Andy Inc. ist von ihrem ehemaligen Chief Executive Officer P.J. Desai sowie dem jetzigen Management übernommen worden. Desai hatte die Position des Chief Executive Officer (CEO) von 2012 bis 2014 inne. Mark Andy gehörte seit 2008 zur American Industrial Partners (AIP) und MAI Holdings. AIP will neben Graycliff Partners, einem unabhängigen Investment-Unternehmen mit Fokus auf mittelgroßen Beteiligungen, Minderheitsaktionär an Mark Andy bleiben.

» mehr

GP-Biker-Tour durch das Stölzinger Knüllgebirge

Top-Themen

3D-Druck als Geschäftsfeld?

Das Thema 3D-Druck ist in aller Munde. Ob sich damit aber ein ernstzunehmendes neues Geschäftsfeld auftut oder ob es sich "nur" um einen gewaltigen Hype handelt, ist noch nicht heraus. Jetzt will der Ring Grafischer Fachhändler (RGF) mit seiner Initiative 3Dion Aufklärungsarbeit zum Thema 3D-Druck leisten.
mehr

Diese Promis hatten Jobs in der Druckindustrie

Kosmonaut Dr. Sigmund Jähn, Rockröhre Doro Pesch, Schriftsteller Jacques Berndorf und Politiker Wolfgang Thierse haben eines gemeinsam: alle starteten ihre berufliche Laufbahn in der Druckindustrie.
mehr

Große Branchen-Umfrage: Ergebnisse zum Download

Auch wenn Print in Zukunft ein wichtiger Baustein der Publikation und Kommunikation bleiben wird, so ist doch unklar, wie sich die Druckvolumina in den einzelnen Bereichen entwickeln werden. Wo legt Print zu, wo wird Print Federn lassen? Wir haben die print.de-User nach ihrer Einschätzung gefragt. Die Umfrageergebnisse stehen jetzt zum kostenlosen Download Verfügung.
mehr

Aktuelle Stellenangebote

Umfrage

Wie verschicken Sie Urlaubsgrüße?

Jetzt abstimmen

Kommentare

  • Christiane meint:

    Das ist ja mal eine tolle Erfindung. Ich arbeite in einer Maschinenbaufirma und mache d... » mehr

  • Christiane meint:

    Das ist ja eine schöne Idee!! Wenn es nicht soweit weg wäre, würde ich mir das auf jede... » mehr

  • HM meint:

    Sehr geehrter Herr Niemela, sehr geehrter Herr Blind, Rucksack Betriebsrat, Bäckere... » mehr

Services

Bitte warten...