Weiterempfehlen Drucken

UPM plant Sparprogramm

Betriebsbedingte Kündigungen sind nicht mehr ausgeschlossen

UPM informierte den Gesamtbetriebsrat über seine Sparpläne. Kündigungen könnten im Zuge dessen ausgesprochen werden.

Der Papierhersteller UPM hat den Gesamtbetriebsrat über seine Sparpläne informiert. Betriebsbedingte Kündigungen seien demnach nicht mehr ausgeschlossen. Betroffen sind unter anderem 20 Arbeitsplätze in der Augsburger-Verwaltung sowie neun Stellen in Ettringen, berichtete die Zeitung "Augsburger Allgemeine" und beruft sich auf Torsten Falke von der Gewerkschaft IG BCE.

Dem Bericht der Augsburger Allgemeinen Zeitung zufolge gibt es in den kommenden Wochen Verhandlungen mit der Arbeitnehmerseite. Wie auf print.de bereits berichtet, legt der finnische Papierhersteller zur Mitte dieses Jahres eine Papiermaschine in seinem Werk in Ettringen im Kreis Unterallgäu still. Im Zuge dessen verlieren wahrscheinlich 155 Mitarbeiter betriebsbedingt ihren Arbeitsplatz. In Augsburg arbeiten rund 700 Mitarbeiter – dort sei aber ausschließlich die Verwaltung von den Sparplänen betroffen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Produktion grafischer Papiere ging 2014 um 0,5 Prozent zurück

Steigerung bei Verpackungspapier, -karton und -pappe um 1,2 Prozent

Die deutsche Papierindustrie hat im vergangenen Jahr ihre Produktion mit 22,5 Mio. Tonnen gegenüber dem Jahr 2013 leicht steigern können. Bei einem leichten Verlust von minus 0,5 Prozent im Bereich der Produktion von grafischen Papieren im Vergleich zum Vorjahr, verzeichnete die Branche insgesamt ein Produktionsplus von 0,6 Prozent. Dies sei auf das anhaltende Wachstum in den Bereichen Verpackung, Hyiene- und Spezialpapiere zurückzuführen, heißt es in einer Pressemeldung des Verbandes Deutscher Papierfabriken (VDP). 

» mehr

Der Digitaldruck-Kongress 2015 in Bildern

Top-Themen

3D-Druck als Geschäftsfeld?

Das Thema 3D-Druck ist in aller Munde. Ob sich damit aber ein ernstzunehmendes neues Geschäftsfeld auftut oder ob es sich "nur" um einen gewaltigen Hype handelt, ist noch nicht heraus. Jetzt will der Ring Grafischer Fachhändler (RGF) mit seiner Initiative 3Dion Aufklärungsarbeit zum Thema 3D-Druck leisten.
mehr

"3D-Druck für Einsteiger"

Das neue Buch gibt einen Überblick über den 3D-Druck im Hobbymarkt. Auf über 60 Seiten werden aktuelle 3D-Drucker-Modelle vorgestellt, Websites für 3D-Druckvorlagen genannt und erklärt, mit welcher 3D-Software die CAD-Dateien generiert werden.
mehr

Große Branchen-Umfrage: Ergebnisse zum Download

Auch wenn Print in Zukunft ein wichtiger Baustein der Publikation und Kommunikation bleiben wird, so ist doch unklar, wie sich die Druckvolumina in den einzelnen Bereichen entwickeln werden. Wo legt Print zu, wo wird Print Federn lassen? Wir haben die print.de-User nach ihrer Einschätzung gefragt. Die Umfrageergebnisse stehen jetzt zum kostenlosen Download Verfügung.
mehr

Aktuelle Stellenangebote

Umfrage

Wo sehen Sie das größte Potenzial, um die Printproduktion zu beschleunigen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...