Weiterempfehlen Drucken

UPM verhandelt über Verkauf der Papierfabrik Stracel

VPK Packaging Group NV und Klingele Papierwerke als Interessenten
 

Die Produktion der Fabrik Stracel soll auf Verpackungspapiere umgestellt werden.

Der finnische Papierkonzern hat die Verhandlungen über den Verkauf der Fabrik Stracel aufgenommen. Mögliche Investoren sind die niederländische VPK Packaging Group NV und die deutsche Klingele Papierwerke. Dabei soll die Produktion auf die Herstellung von Verpackungspapieren umgestellt werden. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Die absicht, Stracel zu verkaufen, hatte UPM bereits Ende August 2011 angekündigt. Jetzt haben die VPK Packaging Group NV und Klingele Papierwerke, die sich zu diesem Zweck zu einem Joint Venture zusammengeschlossen haben, ein entsprechendes Angebot vorgelegt. Demnach soll die Produktion der Fabrik von bisher ungestrichenem Magazinpapier (SC) auf die Herstellung von Verpackungspapieren auf der Basis von Altpapier umgestellt werden. Nach dem Umbau der Papiermaschine, die eine Breite von 8,40 m hat, würde diese jährlich ca. 300.000 Tonnen Wellenstoff und Testliner zwischen 80 g/m² und 130 g/m² produzieren. Für diesen Umbau sei allerdings zusätzlich zum Kaufpreis eine Investition von rund 100 Millionen Euro nötig. Insgesamt 140 Arbeitsplätze würden so am Standort entstehen. Aktuell sind in Stracel 280 Mitarbeiter beschäftigt.

Sollte UPM das Angebot annehmen, nachdem die vorgeschriebenen  Informations- und Beratungsgespräche mit den maßgeblichen Arbeitnehmervertretungen der UPM Frankreich durchgeführt wurden, könnte so schnell wie möglich mit dem Umbau begonnen werden, für den die beiden Käufer etwa 12 Monate veranschlagen. Die Produktion könnte dann in der zweiten Hälfte des kommenden Jahres aufgenommen werden. Einen Teil der Immobilie plant UPM allerdings zu halten: Hier sieht der Konzern die künftige Produktion von Biokraftstoff vor.

Die Realisierung dieses Projekts würde in die Strategie der Unternehmen Klingele und VPK passen, sich auf die Produktion von hochwertigen Verpackungspapieren aus Altpapier zu konzentrieren. Klingele, ein deutsches Familienunternehmen, ist spezialisiert auf die Herstellung von Wellpappenrohpapier und Verpackungen aus Wellpappe. Die Gruppe umfasst eine Papierfabrik, sechs Wellpappenwerke und sieben Verarbeitungswerke in Europa und Afrika mit einem Umsatz von 340 Mio. EUR und insgesamt 1.250 Mitarbeitern. VPK Packaging Group NV, eingetragen bei Euronex Brüssel, ist ein integrierter europäischer Verpackungskonzern mit 33 Standorten verteilt über 12 Europäische Länder mit einem Umsatz von 700 Mio. EUR und insgesamt 3.000 Mitarbeitern.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Viscom findet künftig parallel zur PSI-Messe in Düsseldorf statt

Erstmals im Januar 2019 – durch den Rhythmuswechsel gibt es im Herbst 2018 keine Viscom

Die Viscom, Fachmesse für visuelle Kommunikation, verabschiedet sich sowohl vom jährlichen Ortswechsel zwischen Frankfurt/Main und Düsseldorf sowie vom Veranstaltungszeitraum Herbst. Wie der Veranstalter Reed Exhibition bekannt gab, werde die Viscom künfig parall zur PSI, der Leitmesse der Werbewirtschaft jährlich in Düsseldorf stattfinden. Auftakt ist damit vom 8. bis 10. Januar 2019. Durch den Rhythmus-Wechsel wird im Herbst 2018 keine Viscom stattfinden.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...