Weiterempfehlen Drucken

UPM will die PM 3 in Ettringen dauerhaft stilllegen

Personalabbau an den ehemaligen Myllykoski-Standorten

Die PM 3 im Werk Ettringen ist laut UPM nicht mehr wettberwerbsfähig.

Der finnische Papierhersteller UPM will am 14. Dezember die Papiermaschine 3 am Standort Ettringen endgültig stilllegen. Die Maschine sei nicht mehr wettbewerbsfähig. Darüber sollen die sich überschneidenden Aktivitäten in den Bereichen Versorgungskette, Papierverkauf sowie in administrativen Funktionen an den ehemaligen Myllykoski-Standorten Ettringen, Plattling und Hürth restrukturiert werden.

Von den Maßnahmen sind nach Angaben des Konzerns 54 Mitarbeiter in Ettringen, 17 in Plattling und sieben in Hürth betroffen. Personalkürzungen werden ab Januar 2012 erfolgen. Ziel der Restrukturierung sei die Verbesserung der Profitabilität und der Kosteneffizienz des europäischen Papiergeschäfts von UPM. Darüber hinaus soll die Papierproduktion an die Bedürfnisse seiner globalen Kundenbasis angepasst werden.

Bei den Verhandlungen zum Interessenausgleich und Sozialplan wurden Themen wie Vorruhestandsregelungen, Unterstützung bei der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz, Stellenwechsel innerhalb des Unternehmens, Umschulungen sowie Abfindungsregelungen diskutiert und vereinbart. „Für die betroffenen Mitarbeiter sind die Restrukturierungsmaßnahmen außerordentlich bedauerlich. Dennoch ist es wichtig der Realität ins Auge zu sehen und nach vorne zu blicken“, sagt Jyrki Ovaska, President, Paper Business Group. UPM werde die betroffenen Mitarbeiter bei der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz unterstützen

Die Werke Ettringen, Plattling, Hürth und Albbruck  gehören zu den insgesamt sieben Myllykoski-Papierfabriken. UPM hatte im August dieses Jahres den ebenfalls finnischen Hersteller übernommen. UPM Ettringen produziert mit 530 Mitarbeiter ungestrichenes Magazin- und Zeitungsdruckpapier. Die drei Produktionslinien verfügen insgesamt über eine jährliche Produktionskapazität von 600.000 Tonnen. UPM Hürth produziert Zeitungsdruckpapier aus 100 Prozent Altpapier. Die Produktionslinie verfügt über eine jährliche Produktionskapazität von 310.000 Tonnen. Beschäftigt sind dort rund 100 Mitarbeiter. UPM Plattling produziert ungestrichenes und gestrichenes Magazinpapier mit einer  jährlichen Produktionskapazität von 780.000 Tonnen. Das Werk beschäftigt insgesamt 460 Mitarbeiter.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mediengruppe DuMont beteiligt sich an der Censhare AG

Weiterer Schritt zum Ausbau des Digitalgeschäfts

Nach Informationen des Online-Branchendiensts Meedia beteiligt sich die DuMont Mediengruppe im Rahmen ihrer Konsolidierung mit 36,5 Prozent strategisch an der Münchner Censhare AG und baut damit ihr Digitalgeschäft weiter aus. Die Gründer und Mitarbeiter von Censhare bleiben weiterhin mehrheitsbeteiligt. Censhare ist spezialisiert auf Cloud-Lösungen für Marketing und Kommunikation – auf der Basis von Enterprise-Content-Management-Systemen wird eine Digital Experience Platform (für mehrsprachige Kundenerlebnisse über alle Medienkanäle hinweg) geschaffen, auf der Daten und Informationen ohne Medien- und Prozessbrüche in Beziehung gesetzt werden können.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...