Weiterempfehlen Drucken

US-Konzern Danaher übernimmt Esko-Artwork

Dänischer Investor trennt sich von seinen Anteilen

Carsten Knudsen, President und CEO Esko-Artwork

Die dänische Investment-Gruppe Axcel hat für 350 Mio. Euro sämtliche Anteile am Software- und Workflow-Spezialisten Esko-Artwork an den US-Konzern Danaher verkauft. Das teilte Esko-Artwork mit. 

Esko-Artwork ist Anbieter und Integrator von Software für Produktionsvorbereitung und Workflow, bietet aber auch Maschinen für den Verpackungs- und Akzidenzdruck, sowie den professionellen Publishing-Bereich an – zum Beispiel CtP-Belichter und die Esko Kongsberg-Schneide- und Weiterverarbeitungstische.

Nach der Genehmigung durch die jeweiligen Behörden soll die Transaktion bis zur Jahresmitte 2011 abgeschlossen sein. Danaher ist ein Mischkonzern mit mehreren hundert Tochterfirmen im industriellen, medizinischen und Handelsbereich und hat 2009 weltweit 11,2 Mrd. US-Dollar Umsatz (8,3 Mrd. Euro) erzielt. In Deutschland wurde Danaher durch den Kauf von des Zahnmedizin-Spezialisten Kavo (Biberach) und des Mikroskop-Herstellers Leica Microsysteme bekannt.

Danaher ist bekannt dafür, seine zugekauften Firmen mit Hilfe des "Danaher Business Systems" umzukrempeln und noch profitabler zu machen. Vor gut drei Jahren definierte der Danaher-Europa-Chef Alexander Granderath gegenüber dem Magazin Wirtschaftswoche, wie potentielle Übernahmenkandidaten aussehen sollten: „Das Unternehmen muss gesund sein, über eine starke Marke verfügen, in einem Wachstumsmarkt agieren und sollte das Potenzial besitzen, mit unserem System deutlich besser zu werden“.

Sigurd Lilienfeldt, Partner beim bisherigen Eigentümer Axcel und dort verantwortlich für das Investment Esko-Artwork, kommentierte den Verkauf so: "Während unserer Eigentümerschaft hat sich Esko-Artwork als weltweit führendes Unternehmen in seinem Segment neu aufgestellt – nicht nur durch die Fusion mit Artwork Systems sondern auch durch intensive Forschungs- und Entwicklungstätigkeit, die zu neuen Produkten geführt hat. Das war auch der Grund für die beeindruckende Steigerung des EBITDA, die wiederum einen erfolgreichen Ausstieg aus diesem Investment ermöglichte".

Esko-Artwork hat aktuell 1.050 Mitarbeiter und erzielte 2010 Einnahmen von 184,1 Mio. Euro.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Manroland Web Systems hat Fertigung ausgelagert

280 Mitarbeiter sind in neue Produktionsgesellschaft gewechselt
Manroland Web Systems

Der Druckmaschinenhersteller Manroland Web Systems hat seine Fertigung in eine neu gegründete Firma ausgelagert. Bereits am 12. Juni 2017 wurde die Manroland Web Produktionsgesellschaft mbH gegründet, die ebenfalls zur Lübecker Possehl-Gruppe gehört. Das neue Unternehmen soll, wie es in einer Pressemitteilung von Manroland Web Systems heißt, „zukünftig als Fertigungsunternehmen für sämtliche Branchen agieren“.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...