Weiterempfehlen Drucken

Übernimmt Hönle die insolvente Grafix GmbH?

Grafix-Gläubigerausschuss muss noch zustimmen
 

Das Technologieunternehmen Hönle plant den Kauf der insolventen Grafix GmbH. Unser Bild zeigt die Trocknerfertigung von Grafix in Stuttgart.

Die Hönle-Gruppe mit Sitz in Gräfelfing bei München plant den Kauf der insolventen Grafix GmbH (Stuttgart). Wie das Unternehmen mitteilte, hat es am 14. Dezember ein verbindliches Angebot gegenüber dem vorläufigen Insolvenzverwalter der Grafix GmbH abgegeben. Hönle will demnach alle wesentlichen Vermögensgegenstände des Anlage- und Umlaufvermögens, einschließlich einer Betriebsimmobilie am Standort Unterlüß (Celle) und die Geschäftstätigkeit der Grafix GmbH übernehmen. Als Kaufpreis sei ein niedriger einstelliger Millionenbetrag vereinbart worden.

Der Deal ist nach Unternehmensangaben jedoch noch nicht in trockenen Tüchern, da unter anderem der Grafix-Gläubigerausschuss noch zustimmen muss. Außerdem sollen nach Angaben des Unternehmens die nicht von der Dr. Hönle AG übernommenen Mitarbeiter der Grafix GmbH kurzfristig in eine neu eingerichtete Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft wechseln.

Der Stammsitz von Grafix ist in Stuttgart-Vaihingen, daneben unterhält es Niederlassungen in Unterlüß und Schömberg. An allen Standorten beschäftigt das Unternehmen insgesamt aktuell 102 Mitarbeiter, davon arbeiten 56 am Standort Stuttgart-Vaihingen. Im Jahr 2011 erwirtschaftete die Grafix-Gruppe einen Umsatz von rund 15 Mio. Euro. Am 15. Oktober 2012 meldete das Unternehmen Insolvenz an.

Die Dr. Hönle AG ist ein börsennotiertes Technologieunternehmen und ist mit rund 500 Mitarbeitern Anbieter im Bereich UV-Technologie. Die Geräte werden nach eigenen Angaben in der Farb- und Lacktrocknung, in der Kleb- und Kunststoffhärtung sowie in der Oberflächenentkeimung und der Sonnenlichtsimulation eingesetzt. Die Hönle Gruppe ist weltweit an rund 50 Standorten in über 20 Ländern mit eigenen Gesellschaften und Vertriebspartnern vertreten.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Bobst: Vor 75 Jahren mit dem Bau von Faltschachtel-Klebemaschinen begonnen

Eine PCR382 wurde 1942 bei Zeiler (heute Limmatdruck Zeiler) in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt

In diesem Jahr ist es genau 75 Jahre her, dass Bobst mit der Entwicklung und Herstellung von Faltschachtel-Klebemaschinen für die Verpackungsbranche begonnen hat. Eine der ersten Maschinen, eine PCR382, war 1942 bei Zeiler in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt worden. Dieses Unternehmen agiert heute unter dem Namen Limmatdruck Zeiler als Teil der RLC Packaging Group, eines Verpackungsherstellers mit Sitz in Hannover und verschiedenen Werken in Europa.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...