Weiterempfehlen Drucken

Umsatzplus von über 15 % – Ergebnis übertrifft Erwartungen

Heidelberg/Geschäftsjahr 2000/2001

Nach Informationen der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) konnte der Konzern seinen Umsatz in dem zum 31. März 2001 endenden Geschäftsjahr um über 15 % auf 5,3 Mrd. Euro (Vorjahr: 4,6 Mrd. Euro) steigern. Damit baute das Unternehmen seine führende Stellung in der grafischen Industrie weiter aus.
Der Auftragseingang entwickelte sich in allen Sparten sehr erfreulich und lag mit rund 5,5 Mrd. Euro um 18 % über dem Vergleichswert aus dem starken Vorjahr (knapp 4,7 Mrd. Euro).
»Die Ergebnisentwicklung übertrifft unsere Erwartungen. Das operative Ergebnis konnten wir um 10 % von 463 Mio. Euro auf 506 Mio. Euro steigern«, so Dr. Herbert Meyer, Finanzvorstand der Heidelberger Druckmaschinen AG. Der vorläufige Jahresüberschuss der Heidelberg Gruppe erhöhte sich von 251 Mio. Euro auf bereinigt 283 Mio. Euro und unter Berücksichtigung von Sondereinflüssen sogar auf 343 Mio. Euro.
Der Einmaleffekt von netto rund 60 Mio. Euro (vor Steuern rund 100 Mio. Euro) ist auf die Anwendung neuer Vorschriften zum Bilanzierungsansatz für Spezialfonds zurückzuführen. Anders als in den Vorjahren werden die Spezialfonds nicht mehr zu den historischen Anschaffungskosten von rund 280 Mio. Euro bilanziert, sondern die von den Fonds gehaltenen Aktien, Wertpapiere, liquiden Mittel und Renten sind nun zu ihren Marktwerten von rund 380 Mio. Euro zu bilanzieren. Das Ergebnis je Aktie stieg von 2,91 Euro auf bereinigt 3,29 Euro.
Die Anzahl der Mitarbeiter in der Heidelberg Gruppe erhöhte sich von 24 177 auf 25 936 Personen (Stand jeweils zum 31. 3.), vor allem durch den Ausbau des Service und des Vertriebsnetzes.
Hohe zweistellige Wachstumsraten in den Sparten ...
Im Geschäftsjahr 2000/2001 waren die Umsätze aller Sparten geprägt durch eine sehr günstige konjunkturelle Entwicklung und durch die hohen Auftragseingänge auf der drupa im Mai 2000.
Der Umsatz in der Sparte Digital stieg um knapp 16 % von 659 Mio. Euro auf rund 763 Mio. Euro. Die Sparte Sheetfed (Bogenoffset-Maschinen) konnte ihre Erfolgsgeschichte fortschreiben: der Umsatz erhöhte sich von 2,8 Mrd. Euro auf 3,3 Mrd. Euro und damit um fast 17 %. Im Rollenbereich, der Sparte Web, erzielte Heidelberg einen Umsatz in Höhe von 801 Mio. Euro nach 695 Mio. Euro im Vorjahr, eine Steigerung von über 15 %. In der Sparte Finishing (Weiterverarbeitung) entwickelte sich der Umsatz von 398 Mio. Euro auf 408 Mio. Euro.
... und den Regionen
In allen Regionen konnte Heidelberg eine hohe Nachfrage registrieren. Der Umsatz in der Region NAFTA stieg trotz der konjunkturellen Abkühlung im zweiten Halbjahr des vergangenen Geschäftsjahres um knapp 16 % auf 1,8 Mrd. Euro.
Im Raum Central Europe erreichte Heidelberg erneut das hohe Volumen von 1,9 Mrd. Euro. Die drei Regionen Middle East/Africa, Asia/Pacific sowie Central & South America verzeichneten Umsatzsteigerungen gegenüber dem Vorjahr von weit über 30 %. Asia/Pacific erreichte fast eine Mrd. Euro Umsatz und ist damit die drittgrößte Region. Die höchste prozentuale Steigerung erzielte Eastern Europe mit 53 auf nunmehr 291 Mio. Euro.
Perspektive: Weiterer
Umsatzanstieg erwartet
»Die in Teilen der Welt nachlassende konjunkturelle Entwicklung zeigt bisher kaum Auswirkungen auf unser Geschäft. Daher erwarten wir auch für die nächsten Monate ein weiteres Umsatzwachstum«, kommentierte Vorstandschef Bernhard Schreier den Ausblick für das aktuelle Geschäftsjahr.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe Stiftung & Co. KGaA: Leichtes Umsatzplus im dritten Quartal

Ertragsprognose für das laufende Geschäftsjahr wird vom Vorstand bestätigt

Die Cewe Stiftung & Co. KGaA hat ihre Zahlen für das dritte Quartal 2017 vorgelegt. Demnach konnte der Konzern in allen drei Geschäftsfeldern ein leichtes Umsatzplus erzielen – der gesamte Konzernumsatz habe im dritten Quartal um 1,7 Mio. Euro auf 130,3 Mio Euro zugelegt. Das um Sondereffekte bereichnigte EBIT habe sich gegenüber dem Vorjahr um 0,9 Mio. Euro auf 4,0 Mio. Euro verbessert. Vor diesem Hintergrund einer soliden Umsatz- und Ergebnisentwicklung hat die Cewe Stiftung & Co. KGaA ihre Ertragsprognose für 2017 bestätigt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...