Weiterempfehlen Drucken

Umstrukturierung bei Schreiner Pro-Secure

Aktivitäten werden zweigeteilt geführt

Zum 15.11.2011 wurde Schreiner Pro-Secure umstrukturiert. Die bestehenden Aktivitäten werden in dem Competence Center Schreiner Pro-Secure und dem Geschäftsbereich Schreiner Prin-Trust zweigeteilt geführt. Mit diesem Schritt will die Schreiner Group ihre klare Zuordnung von Markt und Technologie intensivieren.

„Ziel dieser Entscheidung war es, durch die eindeutige Trennung von Markt und Technologie die Aktivitäten der Schreiner Group zu fokussieren. Auf der einen Seite können wir jetzt unseren Kunden das gesamte Leistungsspektrum der Schreiner Group zur Verfügung stellen und auf der anderen Seite die Entwicklung von Sicherheitstechnologien noch konzentrierter vorantreiben“, erklärt Roland Schreiner, Geschäftsleiter der Schreiner Group und verantwortlich für Vertrieb und Technik.

Als Competence Center konzentriert sich Schreiner Pro-Secure branchenübergreifend auf die Entwicklung von Zukunftstechnologien für den Fälschungs- und Manipulationsschutz. „Nahezu jeder Markt sieht sich heute mit der Bedrohung von geistigem Eigentum und der Fälschung von Produkten konfrontiert“, sagt Günther Galfe, Geschäftsbereichsleiter von Schreiner Prin-Trust, und Leiter des Competence Centers Schreiner Pro-Secure.

Der Geschäftsbereich Schreiner Prin-Trust vertreibt und vermarktet spezifische Lösungen für dienstleistende Organisationen und Unternehmen. Im Zentrum stehen Kunden wie Banken, Telekommunikationsunternehmen, öffentliche Auftraggeber und Behörden. Der Schwerpunkt von Produktangebot und Lösungsberatung liegt dabei auf der Zutrittskontrolle – zum Beispiel über Vignetten, Plaketten und Ausweise – auf kontaktlosen Zahlungssystemen sowie Lösungen für den Geheimnummernschutz.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

96-Seiten-Maschine von Polestar kommt nach Thüringen

Gotha Druck rückt in die Riege der 96-Seiten-Heatset-Drucker auf
Goss Sunday 5000/96

Die Kapazitäten im Heatset-Rollenoffset in Deutschland werden weiter gesteigert: Mit dem Kauf einer Goss Sunday 5000 rückt die Gotha Druck und Verpackung GmbH & Co. nun auch in die Riege der 96-Seiten-Drucker vor. Gotha Druck hat – wie bereits kurz berichtet – einen Kaufvertrag mit dem Druckmaschinenhersteller Goss International unterzeichnet. Gotha Druck erwirbt eine der Maschinen, die bis Mai 2016 bei Polestar in Sheffield (Großbritannien) in Betrieb waren. Der dortige Druckstandort war nach der Insolvenz von Polestar vollständig stillgelegt worden.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...