Weiterempfehlen Drucken

Universitätsdruckerei H. Schmidt schließt zum Jahresende

Mainzer Unternehmen ist nicht insolvent
 
Bertram Schmidt-Friderichs

Der Geschäftsführer der Universitätsdruckerei H. Schmidt in Mainz, Bertram Schmidt-Friderichs, schließt den unrentablen Produktionsbetrieb zum Jahresende.

Die Universitätsdruckerei H. Schmidt in Mainz wird zum 31. Dezember 2013 ihren Produktionsbetrieb einstellen. Den zuletzt noch 28 Mitarbeitern war bereits im Sommer „einvernehmlich gekündigt“ worden, wie es in einer Mitteilung des Unternehmens heißt. „Eine Insolvenz liegt nicht vor“, betont Geschäftsführer Bertram Schmidt-Friderichs. Alle Rechnungen würden vollumfänglich gezahlt und das Unternehmen anschließend liquidiert.

Weiter heißt es in der Mitteilung der Druckerei: „Die gegenwärtige Situation der Druckbranche ist alles andere als leicht. Die Herausforderungen sowohl der Druck- als auch der Verlagsbranche erfordern mehr als volles Engagement. Vor diesem Hintergrund haben wir uns entschieden, unsere ganze Kraft dem Verlag Hermann Schmidt Mainz zu widmen und alles daran zu setzen, weiterhin schöne und schönste Bücher zu Typografie, Grafikdesign und Kreativität für Kreative in Deutschland und der Welt verlegen zu können.“

Der Verlag Hermann Schmidt Mainz ist als eigenständiges Unternehmen – abgesehen vom Lieferantenverhältnis mit der Universitätsdruckerei – von der Schließung des Produktionsbetriebs nicht betroffen.

Ein Hauptstandbein der Mainzer Druckerei war Finanzkommunikation. Wie Bertram Schmidt-Friderichs gegenüber print.de sagte, habe man vor dem Entschluss zur Schließung hier über längere Zeit bereits „Geld zugelegt“. Restrukturierungsmaßnahmen und die Investition in neue Technik hatten nicht den erhofften Erfolg gebracht. Für viele Mitarbeiter konnten laut Schmidt-Friderichs neue Arbeitsplätze gefunden werden. Der Unternehmer lobt die „tolle Solidarität der Mitarbeiter“. Bis zum letzten Tag werde voll produziert.

Wie das „Börsenblatt“ auf seiner Website berichtet, soll das Gebäude im Gewerbegebiet von Mainz-Hechtsheim verpachtet werden, der Verlag sucht für seine 12 Mitarbeiter neue Räume in Mainz.  Der Verlag Hermann Schmidt Mainz, der auf Typografie und Grafikdesign spezialisiert ist und pro Jahr rund zum 20 Titel herausbringt, hat bislang zwischen 75 und 80 Prozent seiner Produktion in der benachbarten Druckerei produzieren lassen.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe schließt Geschäftsjahr 2016 mit Umsatzplus ab

Starkes 4. Quartal und Wachstum im Bereich Fotofinishing, Kommerzieller Druck und Einzelhandel

Mit einer Umsatzsteigerung um insgesamt sieben Prozent auf 593,1 Mio. Euro (Vorjahr: 554,2 Mio. Euro)  und einer Verbesserung des operativen Ergebnisses um 29,2 Prozent auf 47,0 Mio. Euro (2015: 36,4 Mio. Euro) hat die Cewe Stiftung & Co KGaA  das Geschäftsjahr 2016 abgeschlossen und ihre Umsatz- und Ergebnisziele erreicht. Vor allem im Weihnachtsgeschäft habe sich laut Dr. Rolf Hollander, Vorstandsvorsitzender der Cewe Stifung & Co. KGaA gezeigt, dass das Cewe Fotobuch, die Cewe Cards, Kalender und Wandbilder sowie die weiteren Fotogeschenke klare Wachstumstreiber waren. Neben dem Fotofinishing habe aber auch der Kommerzielle Online-Druck sowie der Einzelhandel zum positiven Abschluss des Geschäftsjahres beigetragen.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...