Weiterempfehlen Drucken

Universitätsdruckerei H. Schmidt schließt zum Jahresende

Mainzer Unternehmen ist nicht insolvent
 
Bertram Schmidt-Friderichs

Der Geschäftsführer der Universitätsdruckerei H. Schmidt in Mainz, Bertram Schmidt-Friderichs, schließt den unrentablen Produktionsbetrieb zum Jahresende.

Die Universitätsdruckerei H. Schmidt in Mainz wird zum 31. Dezember 2013 ihren Produktionsbetrieb einstellen. Den zuletzt noch 28 Mitarbeitern war bereits im Sommer „einvernehmlich gekündigt“ worden, wie es in einer Mitteilung des Unternehmens heißt. „Eine Insolvenz liegt nicht vor“, betont Geschäftsführer Bertram Schmidt-Friderichs. Alle Rechnungen würden vollumfänglich gezahlt und das Unternehmen anschließend liquidiert.

Weiter heißt es in der Mitteilung der Druckerei: „Die gegenwärtige Situation der Druckbranche ist alles andere als leicht. Die Herausforderungen sowohl der Druck- als auch der Verlagsbranche erfordern mehr als volles Engagement. Vor diesem Hintergrund haben wir uns entschieden, unsere ganze Kraft dem Verlag Hermann Schmidt Mainz zu widmen und alles daran zu setzen, weiterhin schöne und schönste Bücher zu Typografie, Grafikdesign und Kreativität für Kreative in Deutschland und der Welt verlegen zu können.“

Der Verlag Hermann Schmidt Mainz ist als eigenständiges Unternehmen – abgesehen vom Lieferantenverhältnis mit der Universitätsdruckerei – von der Schließung des Produktionsbetriebs nicht betroffen.

Ein Hauptstandbein der Mainzer Druckerei war Finanzkommunikation. Wie Bertram Schmidt-Friderichs gegenüber print.de sagte, habe man vor dem Entschluss zur Schließung hier über längere Zeit bereits „Geld zugelegt“. Restrukturierungsmaßnahmen und die Investition in neue Technik hatten nicht den erhofften Erfolg gebracht. Für viele Mitarbeiter konnten laut Schmidt-Friderichs neue Arbeitsplätze gefunden werden. Der Unternehmer lobt die „tolle Solidarität der Mitarbeiter“. Bis zum letzten Tag werde voll produziert.

Wie das „Börsenblatt“ auf seiner Website berichtet, soll das Gebäude im Gewerbegebiet von Mainz-Hechtsheim verpachtet werden, der Verlag sucht für seine 12 Mitarbeiter neue Räume in Mainz.  Der Verlag Hermann Schmidt Mainz, der auf Typografie und Grafikdesign spezialisiert ist und pro Jahr rund zum 20 Titel herausbringt, hat bislang zwischen 75 und 80 Prozent seiner Produktion in der benachbarten Druckerei produzieren lassen.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mangel an Facharbeitern eine Herausforderung für die Druckindustrie

VDMB-Umfrage: 90 Prozent der Firmen haben Bedarf an Fachkräften
Fachkräftemangel

Die Auswirkungen des Mangels an Fachkräften auf die Unternehmen der Druck- und Medienwirtschaft sind gravierend. Das ist das Resultat einer Branchenumfrage des Verbandes Druck und Medien Bayern (VDMB) über die aktuelle Fachkräftesituation. Die Zahl der Druckbetriebe, die vom Fachkräftemangel beeinträchtigt sind, sei erneut deutlich angestiegen und mache sich häufig auch wirtschaftlich bemerkbar, schreibt der VDMB in einer Pressemitteilung.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...