Weiterempfehlen Drucken

Unternehmensübergabe bei Paka Glashütter Pappen- und Kartonagenfabrik

Ronny Ruider ist neuer Gesellschafter
 
Schlüsselübergabe

Übergabe des symbolischen Schlüssels aus Paka-Pappe von Eckehart Klemm (rechts) an Ronny Ruider.

Die Paka Glashütter Pappen- und Kartonagenfabrik GmbH in Glashütte (Osterzgebirge ) hat einen neuen Gesellschafter: Der 36-jährige Betriebswirt Ronny Ruder kehrt nach verschiedenen Management-Tätigkeiten im In- und Ausland in seine Heimatstadt Dresden zurück und erfüllt sich einen Lebenstraum: „Nicht mehr nur als Unternehmer denken und handeln – sondern auch einer sein“, so sein Wunsch.

Paka fertigt nach individuellen Wünschen und ist spezialisiert auf Klein- und Mittelserien rund um den Themenbereich Verpackungsmittel. Neben der Herstellung von Vollpappen aus Altpapier werden Kartonagen, Schachteln, Stanzprodukte und einiges mehr aus Vollpappe, aber auch aus Karton und Wellpappe hergestellt. Der dritte Unternehmensbereich fertigt Gitterfacheinsätze, auch Stege oder Gefache genannt. Das Unternehmen erwirtschaftete 2015 mit 62 Mitarbeitern einen Umsatz von 7 Mio. Euro.

Pappen werden an dem Standort an der Müglitz seit 1883 produziert. Die Gesellschafter, die den ehemaligen VEB-Betrieb 1992 von der Treuhand erwarben und in den vergangenen 23 Jahren aufbauten, verabschieden sich nun in den Ruhestand.

„Das Bestehen unseres ‚Kindes‘, in das wir so viel Herzblut gesteckt haben, und das Wohl unserer Mitarbeiter stehen für uns im Vordergrund – das ist uns wichtiger als die letzte Kommastelle beim Preis, denn das Unternehmen braucht weiterhin Luft zum Atmen und Raum für neue Ideen“, erzählt Eckehart Klemm, der federführend die Gespräche für die Altgesellschafter Parsche und Klemm geführt hat. Er wird dem Unternehmen in beratender Rolle verbunden bleiben. Die Einarbeitung des neuen geschäftsführenden Gesellschafters begann im Frühsommer des vergangenen Jahres. Nachdem die Übergabe in den letzten Monaten intensiviert wurde, erfolgte die symbolische Schlüsselübergabe am 3. März.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe: Halbjahreszahlen fast auf Vorjahresniveau – Prognose für 2017 bestätigt

Konzern-Umsatz liegt im 1. Halbjahr leicht unter den Vorjahreswerten, im Mittel soll er aber steigen

Mit einem Konzern-Umsatz von 234,6 Mio. Euro (H1 2016: 236,0 Mio. Euro) und einem EBIT von -0,4 Mio. Euro (H1 2016: -0,5 Mio. Euro) liegt die Cewe Stiftung & Co. KGaA nach dem ersten Halbjahr 2017 im Plan. Das hat das Unternehmen vor wenigen Tagen bekannt gegeben. Auch wenn die Zahlen leicht unter den Vergleichswerten des Vorjahres liegen, geht Cewe davon aus, dass trotz der erhöhten Umsatzsteuer für Fotobücher der Konzernumsatz 2017 von 593,1 Mio. Euro im Vorjahr im Mittel leicht steigen und am Ende zwischen 585 und 615 Mio. Euro liegen werde. Der Vorstand hat die Prognose für das Gesamtjahr entsprechend bestätigt.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Das Sommerloch...

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Die wichtigsten News direkt auf's Smartphone

Bitte warten...