Weiterempfehlen Drucken

VAP: Papiermacher gesucht

Diskrepanz zwischen Ost- und Westdeutschland

Die Papierindustrie sucht Auszubildende. Laut einer Umfrage der Vereinigung der Arbeitgeberverbände der Deutschen Papierindustrie (VAP) konnten im Jahr 2002 nicht alle Ausbildungsplätze besetzt werden. Dies galt besonders für den Beruf des Papiermachers. Fast sieben Prozent der insgesamt 361 angebotenen Lehrstellen blieben offen. Dabei zeigt sich eine deutliche Diskrepanz zwischen alten und neuen Bundesländern. Während in Ostdeutschland 30 Prozent mehr Jungendliche einen Ausbildungsplatz suchten als es Angebote gab, blieben beispielsweise in Baden-Württemberg 25 Prozent der Lehrstellen unbesetzt. Die VAP fordert daher jungendliche im Osten zu größerer Mobilität auf.
Auch der Studiengang Papieringenieur hat Nachfrageprobleme. Die Zahl der Studienanfänger an der FH München, der TU Darmstadt und er TU Dresden nahm 2002 gegenüber dem Vorjahr weiter ab.

VAP http://www.vap-online.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...