Weiterempfehlen Drucken

VDMA: Deutsche Maschinenbauer setzen auf Wachstumsmärkte

Kapazitätsauslastung in 2012 gestiegen
 

Dr. Markus Heering (Geschäftsführer,li) und Kai Büntemeyer (Vorsitzender, re) berichteten über die aktuelle Situation des deutschen Maschinenbau im Bereich Druck- und Papiertechnik.

Die deutschen Druck- und Papiermaschinenhersteller haben sich 2012 in einem schwierigen Gesamtmarkt relativ gut behauptet. Die Umsätze gingen zwar im Mittel über die gesamte Branche gesehen um drei Prozent zurück. Dies ist aber allein auf den Rückgang der Papiertechnik zurückzuführen. Druckereimaschinen und Weiterverarbeitungsmaschinen verzeichneten ein über dem Durchschnitt des Maschinenbaus insgesamt liegendes Umsatzwachstum.

„Unsere Branche bietet aktuell ein differenziertes Bild, weil die Umsätze in der Papiertechnik eingebrochen sind. Das verstellt zunächst den Blick auf die Tatsache, dass die Drucktechnik um zehn Prozent zulegte und die Papierverarbeitungsmaschinen um sieben Prozent gewachsen sind“, sagte Dr. Markus Heering, Geschäftsführer des Fachverbandes Druck- und Papiertechnik, auf der Jahrespressekonferenz seines Verbandes in Frankfurt.

Die Auftragseingänge sind 2012 um vier Prozent gesunken. Der Grund liegt erneut im Rückgang der Papiertechnik. Insgesamt lag die Kapazitätsauslastung im gesamten Mittel der Branche 2012 bei 85,7 Prozent nach 82,5 Prozent im Vorjahr. Für 2013 rechnet die Branche mit einem Zuwachs der Auftragseingänge zwischen null und fünf Prozent.

 Der Umsatzrückgang bei den Papiermaschinen um 44 Prozent gegenüber 2011 hat mehrere Gründe: Zum einen ging die Produktion von grafischen Papieren zurück und in der Folge auch die Investitionen der Papierhersteller in neue Papiermaschinen. Investitionshemmend wirkten auch die hohen Rohstoff- und Energiekosten. Des Weiteren hat der Handelsstreit mit China die ungewollte Konsequenz, dass auch viele chinesische Papierhersteller ihre Investitionen in neue Maschinen zurückfahren. Seit Mai 2011 erhebt die EU-Strafzölle auf Feinpapiere aus China aus Protest gegen unerlaubte Beihilfen für dortige Produzenten. Infolgedessen ist Europa für chinesische Papierhersteller als Absatzmarkt geschrumpft, was sich dämpfend auf Investitionen auswirkt.

Bedingt durch die Euro-Schuldenkrise ging der Export der Druck- und Papiertechnik in die Euro-Länder 2012 leicht zurück. Vor allem aus Spanien und Italien kamen wenige Aufträge. Im zweiten wichtigen Traditionsmarkt Nordamerika verzeichneten die Druckereimaschinen ein überraschendes Wachstum von ca. 13 Prozent. Der seit Jahren vor allem in den USA bestehende Investitionsstau wird dadurch aber nicht aufgelöst.

China ist für die deutsche Druck- und Papiertechnik weiterhin ein wichtiger Markt, wenngleich die Ausfuhren von Druckereimaschinen hier in 2012 leicht zurückgegangen sind. Es ist unverkennbar, dass Chinas Druckmaschinenhersteller technisch aufholen. „Ich würde schätzen, dass wir fünf bis sechs Jahre Vorsprung haben gegenüber der chinesischen Technik“, kommentierte Dr. Markus Heering die Wettbewerbssituation.

Positiv entwickelte sich als neuer Markt Afrika. Schwerpunkt ist Westafrika, wo 2012 ein Exportplus von 263 Prozent verzeichnet wurde.

 Ein besonders Augenmerk richten die VDMA-Mitglieder derzeit auf Indien. Der Markt ist riesig (800 Millionen Leser, 235.000 Druckereien, zweistelliges Wachstum des Buchmarkts), aber die Qualität der Druckprodukte ist noch längst nicht optimal. „Wir wollen erreichen, dass auf dem Subkontinent mit seinen 1,2 Milliarden Menschen ein Qualitätsbewusstsein für Druckprodukte entsteht“, sagte Kai Büntemeyer, Vorsitzender des Fachverbands Druck- und Papiertechnik. Bessere Qualität ist die Voraussetzung für den Export indischer Print-Produkte und den Schutz des eigenen Marktes von hochwertigen Importen. Für die Herstellung von Qualitäts-Print-Produkten bieten deutsche Hersteller ihre High-Tech-Maschinen an.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Partner: Canon Solutions America und Onevision Software

Kooperation für enges Zusammenspiel von Hard- und Software

Die Unternehmen Canon Solutions America Inc., hundertprozentige Tochter von Canon U.S.A. Inc., und Onevision Software Inc., internationaler Anbieter von Softwarelösungen für die Druck-, Verlags- und Medienbranche, geben ihre Partnerschaft bekannt. Ziel der Zusammenarbeit beider Unternehmen sei es, Kunden – durch das vereinfachte Zusammenspiel von Hard- und Software – leichter, schneller und kostensparender optimale Druckergebnisse erzielen zu lassen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...