Weiterempfehlen Drucken

VDZ: Ernüchterte Stimmung auf deutschem Zeitschriftenmarkt

Nur Lifestyle- und Frauenzeitschriften steigern Umsätze deutlich

Die Werbeflaute lässt die Zeitschriftenverleger nüchtern in die Zukunft schauen. Nach dem Boomjahr 2000 gingen die Bruttowerbeeinnahmen der Publikumszeitschriften in den ersten neun Monaten dieses Jahres um 5,4 Prozent zurück, wie der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) am Mittwoch in Berlin bilanzierte. Die Einnahmen beliefen sich auf insgesamt 5,7 Milliarden DM. Für das kommende Jahr sehe der Verband keine spürbare Trendwende und rechne mit einem Nullwachstum, kommentierte der Vorsitzende der Publikumszeitschriften im VDZ und Geschäftsführer des Spiegel-Verlags, Karl Dietrich Senkel. Dennoch konnten laut VDZ einige Zeitschriftengattungen dieser Entwicklung trotzen und ihre Werbeumsätze steigern. So legten in den vergangenen neun Monaten Lifestyle-Magazine und Frauenzeitschriften um sieben Prozent zu. Die Wirtschaftspresse hingegen setzte 13 Prozent weniger, Nachrichtenmagazine zwölf Prozent weniger um. Auch die Situation der Online-Medien sowie der Internet-Ausgaben von Printprodukten sei 2001 angespannt geblieben, kommentierte Seikel weiter. Der Verband erwarte in diesem Jahr einen Werbeumsatz von 410 Mio. Mark. Damit wachse der Online-Werbemarkt zwar, aber nicht so stark wie erwartet. Verhaltener fallen die Umsatzerwartungen der Fachpresse aus. Die überwiegende Zahl der Fachverleger geht nach einer Schnellumfrage des Verbandes von schlechteren Umsätzen als 2000 aus. Ein Drittel erwarte sogar niedrigere Umsätze als 1999.
Dagegen meldete die konfessionelle Presse ein erfreuliches Anzeigengeschäft. Die meisten Titel konnten die Anzeigenumsätze 2001 auf Vorjahresniveau halten.

Verband Deutscher Zeitschriftenverleger http://www.vdz.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Steigende Auflagen für Stuttgarter Kinderzeitung

Startauflage von 2014 fast verdoppelt

Das Modell "Kinder und Zeitung" funktioniert ganz offensichtlich gut. Das zeigen die aktuellen Auflagenmeldungen, die die Südwestdeutsche Medienholding für ihre "Stuttgarter Kinderzeitung" und "Stuttgarter Kindernachrichten" herausgegeben hat. Demnach haben die beiden Kinder-Ableger der „Stuttgarter Zeitung“ und „Stuttgarter Nachrichten“ erstmals die 6000er-Marke überschritten. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...