Weiterempfehlen Drucken

Verbände beziehen Stellung gegen neue Werbebeschränkungen und Werbezwangshinweise

Gemeinsames Schreiben an die Bundesminister für Finanzen, Justiz und Verbraucherschutz sowie für Wirtschaft und Energie
 

Der Bundesverband Druck und Medien (BVDM) sowie neun weitere Organisationen der Werbewirtschaft haben vor den Konsequenzen des geplanten Gesetzes zum Kleinanlegerschutz gewarnt.

Anlässlich der öffentlichen Anhörung des Finanzausschusses im Deutschen Bundestag zum Kleinanlegerschutzgesetz vom 16. März, haben der Bundesverband Druck und Medien sowie neun weitere Organisationen der Werbewirtschaft vor den Konsequenzen des geplanten Gesetzes gewarnt: Erstmals soll ein Verbot der Werbung gegenüber erwachsenen Bürgern in Abhängigkeit von deren Intellekt und redaktionellem Medienkonsum eingeführt werden. Damit wären nicht zu rechtfertigende Kommunikationsverbote in einer bislang nicht gekannten Eingriffstiefe festgeschrieben.

Darauf haben BVDM, BDZV, DDV, FAW, GWA, Markenverband, RMS, VDZ, VPRT und ZAW in einem gemeinsamen Schreiben an die Bundesminister für Finanzen, der Justiz und für Verbraucherschutz sowie für Wirtschaft und Energie als auch an die Vorsitzenden der Bundestagsfraktionen hingewiesen.

Da die Druckindustrie in Deutschland zu mindestens 40 Prozent werbeabhängig sei, würde sie im Zuge politischer Entscheidungen, die zu Restriktionen der Werbewirtschaft führen, unweigerlich in Mitleidenschaft gezogen werden. „Es steht zu befürchten, dass derlei Eingriffe den Strukturwandel in der Druckindustrie erheblich beeinträchtigen", kommentierte Wilhelm Zacharias, Wirtschaftsreferent des BVDM, das Engagement seines Verbandes. "Unsere Aufgabe ist es daher, auf die Folgen für die Druck- und Medienbranche hinzuweisen und Schaden für unsere Betriebe abzuwenden."

Darüber hinaus misstrauten die geplanten Werbeverbote der Kompetenz der Bürger. Sie basierten auf sachfremden Kriterien und seien in der Praxis nicht justitiabel. Die Verbände lehnen auch den geplanten Zwangshinweis für die danach nur noch in einigen Medien erlaubte Werbung ab. Insgesamt stelle die aktuelle Fassung des Gesetzes einen gravierenden Eingriff in die Rahmenbedingungen der privatwirtschaftlichen Medienproduktion dar.

Die klare Position Deutschlands gegen weitere Werberestriktionen habe in den letzten zehn Jahren die Einführung von schwerwiegenden Werbebeschränkungen in der EU verhindert. Gemeinsam appellierten die Verbände nun an die Abgeordneten des Deutschen Bundestags, sich für eine Streichung der werberelevanten Bestimmungen aus dem Kleinanlegerschutzgesetz einzusetzen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mitsubishi Hitec Paper erhöht ab Januar 2018 Papierpreise

Preiserhöhung für Thermopapiere und SD-Papiere angekündigt

Die Mitsubishi Hitec Paper Europe GmbH, Hersteller gestrichener Spezialpapiere mit Sitz in Bielefeld und deutsche Tochter von Mitsubishi Paper Mills Ltd., Japan, erhöht mit Wirkung vom 1. Januar 2018 die Preise für die Thermopapiere der Sorte Thermoscript und die Selbstdurchschreibepapiere (SD) der Sorte Giroform. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...