Weiterempfehlen Drucken

Verdacht auf Fluthilfe-Betrug: Radebeuler Druckerei durchsucht

Wolfgang Lerchl hatte 7,6 Mio. Euro Fördermittel erhalten

Die Staatsanwaltschaft Dresden ermittelt bereits seit Monaten gegen den Druckereiunternehmer Wolfgang Lerchl (43) aus Radebeul wegen des Verdachts auf Betrug mit Fluthilfe-Mitteln sowie widerrechtlichem Bezug von Mitteln aus der Investitionszulage. Dies berichten die Sächsische Zeitung und die Dresdner Morgenpost.
Lerchl, der nach eigenen Angaben eine Vielzahl von Internet-Druckplattformen betreibt (unter anderem unitedprint.com) und in 23 Ländern rund 450 Mitarbeiter beschäftigt, hatte 2002 sein überflutetes Unternehmen in Meißen – die MDH Meißener Druckhaus AG – aufgegeben. In Radebeul errichtete er einen Neubau, der auch mit neuen Maschinen ausgestattet wurde.
Lerchls Anwalt Axel Bauer sagt, die Druckmaschinen in Meißen seien vom Hochwasser »stark in Mitleidenschaft gezogen worden«. Dies bezweifelt die Staatsanwaltschaft offenbar.
Im August haben Staatsanwaltschaft und Polizei bereits zum zweiten Mal den Radebeuler Druckbetrieb durchsucht. Verstärkt durch Steuerfahnder nahmen die Ermittler dieses Mal auch Lerchls Privathaus in Dresden sowie das Büro seiner Steuerkanzlei in der sächsischen Hauptstadt unter die Lupe.
Bis wann die Ermittler ein Ergebnis vorlegen können, ist noch offen. Christian Avenarius, Sprecher der Staatsanwalt Dresden, meint, es könne »sicher noch einige Monate dauern«.
Insgesamt geht es um mehrere Mio. Euro: 4,9 Mio. soll Lerchl aus den Mitteln der Sächsishen Aufbauhilfe (SAB) zur Schadenbeseitigung nach der Flut erhalten haben, 2,7 Mio. Euro als Investitionszulage für den Quasi-Neustart an einem anderen Standort. Wolfgang Lerchl bezeichnete gegenüber der Sächsichen Zeitung die gegen ihn erhobenen Vorwürfe als »falsch und haarsträubend«. Sie stammten von einem Denunzianten, der ihm den Erfolg neide.
Lerchls Anwalt weist darauf hin, dass die SAB trotz Prüfungen keine Veranlassung gesehen habe, Fluthilfemittel zurückzufordern. Bauer prüft deshalb nun eine Strafanzeige gegen Unbekannt.

unitedprint.com http://www.unitedprint.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Neuer Tarifvertrag für Zeitarbeiter in der Druckindustrie

Einigung zwischen Zeitarbeits-Arbeitgeber­verbänden und Verdi erfolgte Ende September 2017

Die Zeitarbeits-Arbeitgeber­verbände und die Gewerkschaft Verdi haben sich Ende September 2017 auf einen neuen Zuschlagstarif­vertrag für Zeitarbeiter in der Druck­industrie geeinigt, meldet der Bundesverband Druck und Medien e.V. (BVDM). Gegenüber der vorherigen Fassung aus dem Jahr 2013 wurde eine zusätzliche Zuschlags­stufe vereinbart, die für Überlassungen von mehr als 15 Monaten gilt, heißt es weiter. Einen Leitfaden zum neuen Vertrag werde der BVDM den Mitgliedsunternehmen der Verbände Druck und Medien in Kürze zur Verfügung stellen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...