Weiterempfehlen Drucken

Verdi kritisiert BVDM

Arbeitsplatzabbau werde nicht begrenzt

Frank Werneke, Stellvertretender Vorsitzender der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi)

Der stellvertretende Vorsitzende der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi), Frank Werneke, kritisiert die Aussagen des Bundesverbandes Druck und Medien (BVDM), die auf der Jahrespressekonferenz am Mittwoch gemacht wurden. Er wirft dem BVDM vor, nichts für die Begrenzung des Arbeitsplatzabbaus in der Druckindustrie tun zu wollen.

„Dass die unternehmerische Freiheit der Druck-Arbeitgeber gegenüber der nationalen und europäischen Politik verteidigt werden muss, überrascht doch etwas", stellte Werneke fest. Der BVDM hatte im Zusammenhang der schlechten wirtschaftlichen Lage der Branche Abstand von einer marktrelevanten Einflussnahme der Politik genommen, und will stattdessen die Unternehmen auf andere Art und Weise unterstützen. "Für den BVDM heißt dies, keine europäische oder staatliche Einflussnahme auf die Märkte, stattdessen Förderung der Branche hin zu zukunftsfähigen Technologien und Geschäftsmodellen," hieß es auf der Pressekonferenz des BVDM.

Werneke teilt weiter mit: „Wir jedenfalls erkennen keine Anzeichen dafür, dass relevante Kräfte in der EU-Kommission oder der Bundesregierung die Verstaatlichung der Druckindustrie planen.“ Die Druckarbeitgeber verweigerten sich laut Werneke vielmehr jedem industriepolitischen Dialog. „Außerordentlich enttäuschend sei daher die schroffe Absage des Arbeitgeberverbandes an alle Initiativen zur Begrenzung des Arbeitsplatzabbaus in der Druckindustrie,“ heißt es in einer Mitteilung von Verdi. Allein in den vergangenen zwölf Monaten seien in der Branche rund 10.000 Arbeitsplätze "vernichtet" worden, das entspräche rund sechs Prozent der Gesamtbeschäftigtenzahl.

„Jetzt einfach auf weitere Insolvenzen zu warten und darüber eine Marktbereinigung zu erhoffen, ist unverantwortlich und zynisch. Wir erwarten stattdessen, dass sich der BVDM seiner sozialpolitischen Verantwortung stellt. In der bevorstehenden Tarifrunde müssen deshalb die tatsächlichen Zukunftsfragen für die Druckindustrie im  Vordergrund stehen: Die Sicherung von Beschäftigung und die Begrenzung von Schmutzkonkurrenz zwischen den Betrieben. Dabei spielt das Unterlaufen von Tarifverträgen durch Leiharbeit eine besondere Rolle", fordert Werneke.
BVDM-Hauptgeschäftsführer Paul-Albert Deimel hatte von einer sich von "alleine vollziehenden Konsolidierung" und einem "notwendigen Abbau von Überkapazitäten" gesprochen, die der BVDM aber durchaus im beidseitigen Sinne der Arbeitgeber und Arbeitnehmer sozialpolitisch begleiten wolle. Das Problem Leiharbeit will der BVDM beispielsweise durch ein tariflich gesengtes Mindestgehalt für ungelernte Kräfte angehen.

Anzeige

Mehr zum Thema

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Druckfarben: Siegwerk kauft Van Son Liquids

Siebwerk dehnt sein Geschäft mit wasserbasierten Druckfarben weiter aus
Siegwerk kauft Van Son

Die Siegwerk Druckfarben AG & Co. KGaA (Siegburg) hat einen Vertrag über den Kauf der Van Son Liquids B. V. (Hilversum/Niederlande) unterzeichnet. Van Son stellt wasserbasierte Flexo- und Tiefdruckfarben her. Mit diesem Zukauf will Siegwerk sein Produktangebot im Geschäftsbereich Paper & Board weiter ausbauen und die Präsenz in der Benelux-Region stärken. Über die finanziellen Einzelheiten der Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...