Weiterempfehlen Drucken

Verdi kritisiert BVDM

Arbeitsplatzabbau werde nicht begrenzt

Frank Werneke, Stellvertretender Vorsitzender der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi)

Der stellvertretende Vorsitzende der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi), Frank Werneke, kritisiert die Aussagen des Bundesverbandes Druck und Medien (BVDM), die auf der Jahrespressekonferenz am Mittwoch gemacht wurden. Er wirft dem BVDM vor, nichts für die Begrenzung des Arbeitsplatzabbaus in der Druckindustrie tun zu wollen.

„Dass die unternehmerische Freiheit der Druck-Arbeitgeber gegenüber der nationalen und europäischen Politik verteidigt werden muss, überrascht doch etwas", stellte Werneke fest. Der BVDM hatte im Zusammenhang der schlechten wirtschaftlichen Lage der Branche Abstand von einer marktrelevanten Einflussnahme der Politik genommen, und will stattdessen die Unternehmen auf andere Art und Weise unterstützen. "Für den BVDM heißt dies, keine europäische oder staatliche Einflussnahme auf die Märkte, stattdessen Förderung der Branche hin zu zukunftsfähigen Technologien und Geschäftsmodellen," hieß es auf der Pressekonferenz des BVDM.

Werneke teilt weiter mit: „Wir jedenfalls erkennen keine Anzeichen dafür, dass relevante Kräfte in der EU-Kommission oder der Bundesregierung die Verstaatlichung der Druckindustrie planen.“ Die Druckarbeitgeber verweigerten sich laut Werneke vielmehr jedem industriepolitischen Dialog. „Außerordentlich enttäuschend sei daher die schroffe Absage des Arbeitgeberverbandes an alle Initiativen zur Begrenzung des Arbeitsplatzabbaus in der Druckindustrie,“ heißt es in einer Mitteilung von Verdi. Allein in den vergangenen zwölf Monaten seien in der Branche rund 10.000 Arbeitsplätze "vernichtet" worden, das entspräche rund sechs Prozent der Gesamtbeschäftigtenzahl.

„Jetzt einfach auf weitere Insolvenzen zu warten und darüber eine Marktbereinigung zu erhoffen, ist unverantwortlich und zynisch. Wir erwarten stattdessen, dass sich der BVDM seiner sozialpolitischen Verantwortung stellt. In der bevorstehenden Tarifrunde müssen deshalb die tatsächlichen Zukunftsfragen für die Druckindustrie im  Vordergrund stehen: Die Sicherung von Beschäftigung und die Begrenzung von Schmutzkonkurrenz zwischen den Betrieben. Dabei spielt das Unterlaufen von Tarifverträgen durch Leiharbeit eine besondere Rolle", fordert Werneke.
BVDM-Hauptgeschäftsführer Paul-Albert Deimel hatte von einer sich von "alleine vollziehenden Konsolidierung" und einem "notwendigen Abbau von Überkapazitäten" gesprochen, die der BVDM aber durchaus im beidseitigen Sinne der Arbeitgeber und Arbeitnehmer sozialpolitisch begleiten wolle. Das Problem Leiharbeit will der BVDM beispielsweise durch ein tariflich gesengtes Mindestgehalt für ungelernte Kräfte angehen.

Anzeige

Mehr zum Thema

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Konjunktur im November: Stimmung trübt sich erneut ein

Druckereien zeigen sich unzufriedener mit dem Auftragsbestand und blicken skeptischer in die Zukunft

Die Stimmung in der Druck  und Medienwirtschaft hat sich im November 2016 gegenüber dem Vormonat eingetrübt. Das geht aus dem aktuellen Konjunkturtelegramm des Bundesverbands Druck und Medien (BVDM) hervor. So ging der saisonbereinigte Index zur Beurteilung der aktuellen Geschäftslage um 3,5 % auf 107,9 Zähler zurück. Das Vorjahresniveau sei dabei um 5,5 % unterschritten worden. Gleichzeitig blickten die Druckunternehmer skeptischer in die Zukunft. Sie revidierten ihre Geschäftserwartungen für die kommenden sechs Monate, sodass der entsprechende Index von 100,6 Zählern im Oktober um 1,8 % auf derzeitige 98,8 Zähler sank. Die Veränderung zum Vorjahr sei mit -1,3 % weniger stark ausgeprägt gewesen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Veranstaltet Ihr Unternehmen eine Mitarbeiter-Weihnachtsfeier?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...