Weiterempfehlen Drucken

Verdi und BVDM: Harte Tarif-Auseinandersetzung kündigt sich an

Verdi fordert drei Prozent mehr Lohn

In der deutschen Druckindustrie kündigt sich eine harte Tarifauseinandersetzung an. Für die rund 400.000 Beschäftigten der Druckindustrie, der Verlage und der Papierverarbeitung in Ost- und Westdeutschland fordert die Vereinten Dienstleistungsgesellschaften Verdi eine Anhebung der Löhne und Gehälter um drei Prozent zum 1. April 2003. Dies beschlossen die Tarifkommissionen am Freitag in Frankfurt/Main. Der Arbeitgeberverband Bundesverband Druck und Medien (BVDM) warnte daraufhin wegen der schlechten Lage der Branche davor, den Fehler eines überhöhten Tarifabschlusses wie 2002 zu wiederholen. Im Jahr 2002 seien die Umsätze der
Branche real um 5,2 % gesunken und die Zahl der Insolvenzen ist um 50 % gestiegen. Der Arbeitsplatzabbau habe auch durch den viel zu hohen Tarifabschluss von 3,4 % im letzten Jahr zugenommen. »Um jetzt Arbeitsplätze nicht zusätzlich zu gefährden, sind Verhandlungen über eine Verlängerung des geltenden Tarifvertrages oder eine äußerst moderate Erhöhung weit unter der gewerkschaftlichen Zielvorstellung angesagt«, so Dr. Wolfgang Pütz, Vizepräsident und Verhandlungsführer des
bvdm. Die Arbeitgeber fordern deswegen ein »branchenspezifisches Bündnis für
Arbeit«. Die Zielformulierung orientiere sich eng am erwarteten Tarifabschluss, sagte der stellvertretende Verdi-Vorsitzende Frank Werneke, der auch gewerkschaftlicher Verhandlungsführer für die Medienwirtschaft ist: »Verdi strebt eine Tarifrunde ohne Rituale an.« Zwar verkenne die Gewerkschaft die wirtschaftlichen Schwierigkeiten nicht, die es in der Druckindustrie und bei den Verlagen gebe, jedoch stünden die Branchen keineswegs am Abgrund. Die Papierverarbeitung sei wirtschaftlich außerordentlich stabil, betonte Werneke. Die Produktivität sei in allen drei Branchen gestiegen. Die Beschäftigten müssten mehr leisten und hätten demzufolge auch Anspruch auf eine angemessene Lohnerhöhung. Eine von den Arbeitgebern geforderte Aufweichung der Flächentarifverträge durch Betriebsklauseln lehne Verdi ab. Die geltenden Tarifverträge laufen zum 31. März 2003 aus. Die erste Verhandlungsrunde mit den Druck-Arbeitgebern ist für den 18. März 2003 in Frankfurt/Main geplant, die erste Runde für die Papierverarbeitung findet am 27. März 2003 statt.

Bundesverband Druck und Medien http://www.bvdm-online.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Papyrus kündigt Preiserhöhungen an

Für Lieferungen ab Januar 2018

Der Papiergroßhändler Papyrus (Ettlingen) kündigt Preiserhöhungen an, die ab dem 2. Januar 2018 wirksam werden sollen. Je nach Produkt und Hersteller betragen diese Erhöhungen laut Papyrus zwischen 5 und 8 Prozent auf die bisherigen Abgabepreise.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Planen Sie, 2018 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...