Weiterempfehlen Drucken

Verein »Mediafaktur Filder« in den Startlöchern

Kompetenz- und Innovationszentrum richtet Geschäftsstelle ein

Rund ein halbes Jahr nach seiner Gründung hat der Verein »Mediafaktur Filder« die erforderlichen Strukturen geschaffen, um nach den Sommerferien seine Tätigkeit aufnehmen zu können.
In der Mediafaktur sind 21 Medienunternehmen, 6 Partner aus Forschung und Wissenschaft, darunter die Universitäten Stuttgart und Hohenheim sowie die in Gründung befindliche Hochschule der Medien und außerdem die Städte Leinfelden-Echterdingen und Ostfildern zusammengeschlossen. Der Verein repräsentiert rund 4500 Mitarbeiter, die einen Jahresumsatz von 800 Mio. Euro erwirtschaften. »Die Ziele sind formuliert, der Außenauftritt steht, und in den nächsten Wochen werden wir eine Geschäftsstelle einrichten und einen Geschäftsführer bestellen, der sich um die Belange des Vereins kümmert«, so der erste Vorsitzende des Vereins, Roland Bertsch. Ab Herbst 2001 werden sich die Mitgliedsfirmen außerdem unter der Internet-Adresse www.mediafaktur-filder.de präsentieren. Interessenten können sich hier nicht nur über die Unternehmen selbst, sondern auch über die Arbeit der Mediafaktur informieren.
Vorrangiges Ziel der Mediafaktur ist es, den Strukturwandel in der Medienbranche aktiv zu begleiten und so den sich rasant ändernden Kundenanforderungen gerecht werden zu können. »Die ehemalige Manufaktur Druck und die Unternehmen der Neuen Medien zum gegenseitigen Nutzen zusammenzubringen«, erklärt Bertsch die Bedeutung des Vereinsnamens. Druckereien und Verlage würden immer öfter damit konfrontiert, weiter gehende Dienstleistungen aus dem Bereich Multimedia anzubieten und umgekehrt wachse der Bedarf der Unternehmen aus den »Neuen Medien« und der IT-Branche an klassischen Druck- und Verlagsleistungen. Bertsch: »Kann zum Beispiel eine Druckerei den Kundenwunsch nach der Herstellung einer Broschüre, einer CD und eines Videos nicht komplett abdecken, hat sie die Option, innerhalb des Mediafaktur-Verbundes mit einem Partner zu kooperieren und so das gewünschte Produkt kostengünstig, schnell und in hoher Qualität herzustellen.«
Neben dem Aufbau des Kooperations-Netzwerks arbeitet die Mediafaktur gemeinsam mit den beteiligten Forschungseinrichtungen an der Realisierung von innovativen Produkten und Dienstleistungen »Die Mediafaktur stellt eine ideale Plattform dar, um das geballte Forschungs-Know-How, das in der Medien-Region Stuttgart besteht, zu sammeln und in geeignete Unternehmen zu transferieren«, betont Bertsch. Umgekehrt bestünde für die Studierenden der Hochschulen die Gelegenheit, bereits im Rahmen ihrer Ausbildung Praxisluft zu schnuppern. So bietet die Mediafaktur engagierten Studenten die Chance, in geeigneten Unternehmen Praktika zu absolvieren und Diplomarbeiten anzufertigen. Darin wiederum sieht die Mediafaktur eine zukunftsorientierte Lösung, um qualifizierte und gut ausgebildete Mitarbeiter an die Unternehmen der Fildergemeinden zu binden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Dr. Wirth vertreibt auch Miyakoshi-Druckmaschinen

Japanische Schmalbahn-Rotationen im Portfolio des Frankfurter Dienstleisters – Komplettübernahme der Graphic-Team GmbH geplant

Die Frankfurter Dr. Wirth Grafische Technik GmbH & Co. KG hat den Vertrieb von Schmalbahn-Offsetdruckmaschinen des japanischen Herstellers Miyakoshi in Deutschland übernommen. Das Unternehmen bietet damit die semirotativen Offsetdruckmaschinen MLP-H und MWL (wasserlos) an.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...