Weiterempfehlen Drucken

Verwertungsquote für graphische Altpapiere erneut eingehalten

Papierhersteller, Verlage und Druckindustrie erfüllen Selbstverpflichtung zur stofflichen Verwertung graphischer Papiere

Wie die Arbeitsgemeinschaft Graphische Papiere (Agrapa) meldet, ist die in einer freiwilligen Selbstverpflichtung der Wertschöpfungskette Print gegenüber dem Bundesumweltministerium abgegebene Garantie für eine hohe stoffliche Verwertung graphischer Papiere erneut eingehalten worden. Dabei wurde laut Agrapa für das Berichtsjahr 2014 eine Verwertungsquote von 81,4 Prozent erreicht (Vorjahr 2013: 84,7 Prozent).

Papierhersteller, Verlage und die weitere Wertschöpfungskette der Druckindustrie konnten damit – laut eigenen Angaben – erneut ihre im Jahr 1994 eingegangene Selbstverpflichtung erfüllen, die Verwertungsquote graphischer Papiere dauerhaft über 80 Prozent (plus/minus 3 Prozent) zu halten.

Partner dieser Erklärung sind die folgenden Verbände / Organisationen:

  • Verband Deutscher Papierfabriken (VDP)
  • Verein der Deutschen Papierimporteure (P.R.INT.)
  • Bundesverband des Deutschen Papiergroßhandels (BVddP)
  • Bundesverband Druck und Medien (bvdm)
  • Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV)
  • Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter (BVDA)
  • Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ)
  • Bundesverband Deutscher Buch-, Zeitungs- und Zeitschriften-Grossisten (Presse-Grosso)
  • Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh)
  • Börsenverein des Deutschen Buchhandels.

Laut Martin Drews, Geschäftsführer der Agrapa, ist der Rückgang gegenüber dem Jahr 2013 in der steigenden Papierproduktion in Deutschland und dem zunehmenden Export von Druckprodukten ins Ausland begründet. Außerdem würde ein größerer Anteil an graphischen Papieren als 2013 laut Drews in der Kategorie gemischtes Altpapier gesammelt und nicht zur Herstellung graphischer Papiere verwendet.

Insgesamt wurden laut Agrapa im Berichtszeitraum 2014 rund 6,6 Mio. (2013: 6,8 Mio.) Tonnen grafischer Altpapiere zur Erzeugung von Papier, Karton und Pappe eingesetzt. Siehe auch Abbildung: Entwicklung der Agrapa-Verwertungsquote, Marktversorgung und stoffliche Wiederverwertung graphischer Papierprodukte (Quelle: Statistisches Bundesamt und Verband Deutscher Papierfabriken, VDP).

Hintergrund:
Mit der Agrapa-Selbstverpflichtungserklärung war in den 90er Jahren eine ursprünglich von der Bundesregierung geplante Altpapierverordnung obsolet geworden. Die Unternehmen der grafischen Wertschöpfungskette erfüllen damit die Vorgaben der Produktverantwortung seit über 20 Jahren auf freiwilliger Basis. Die Gesellschaft für Papier-Recycling mbh (Ges-Pa-Rec) hat auch das Sekretariat der Agrapa inne.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Papyrus erhöht ab 2. Mai 2017 die Preise

Preissteigerungen in den Bereichen Feinpapier und Packaging

Der Papiergroßhändler Papyrus Deutschland (Ettlingen) nimmt in den Bereichen Feinpapier und Packaging Preisanpassungen vor. Je nach Produkt und Hersteller wird diese Erhöhung zwischen 5% und 10% auf die bisherigen Abgabepreise betragen und bereits zum 2. Mai 2017 wirksam werden. 

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...