Weiterempfehlen Drucken

Voith Paper streicht rund 710 Arbeitsplätze in Deutschland und Österreich

Stellenabbau in Heidenheim, Ravensburg, Krefeld und St. Pölten
 

Voith Paper will rund 710 Stellen an den Standorten Heidenheim, Ravensburg, Krefeld und St. Pölten streichen (Bild: Voith-Pressebild).

Das Heidenheimer Unternehmen Voith Paper, Hersteller von Maschinen für Grafische Papiere, Verpackungspapiere, Hygienepapiere und Spezialpapiere, will rund 710 Arbeitsplätze an deutschen und österreichischen Standorten abbauen. Als Grund für die Stellenstreichungen gibt das Unternehmen unter anderem einen beschleunigten Rückgang bei grafischen Papiermaschinen durch eine zunehmende Digitalisierung an.

Digitalisierung und wachsende Nachfrage in Asien

Nach Aussage von Voith Paper sinke durch eine flächendeckende Digitalisierung des Alltags durch Endgeräte wie das iPad der Bedarf an sogenannten grafischen Papieren schneller als erwartet. Diese Papiere werden zum Beispiel für den Druck von Zeitungen oder Magazinen benötigt. Als Folge dieser Entwicklung habe Voith Paper im laufenden Jahr eine deutliche Abkühlung des Geschäftes und eine Verschlechterung der mittel- bis langfristigen Perspektiven bei grafischen Papiermaschinen verzeichnet.

Des Weiteren sei eine wachsende Nachfrage nach Papiermaschinen vor allem in Asien zu verzeichnen. Dort würden allerdings immer mehr mittelgroße Anlagen insbesondere im Bereich Karton- und Verpackungspapiermaschinen nachgefragt, die weniger investitionsintensiv seien. Diese Maschinen mittlerer Größe werden laut Voith überwiegend vor Ort gefertigt. Die schnell steigende Nachfrage in diesem neuen Segment führe daher zu geringeren Wertschöpfungs- und Umsatzanteilen in und aus Europa.

Stellenabbau in Heidenheim, Ravensburg, Krefeld und St. Pölten

Wie das Unternehmen erläuterte sind die deutschen und österreichischen Voith-Paper-Standorte, an denen vor allem Großanlagen mit hohen Investitionskosten entwickelt, konstruiert und gefertigt werden, von den Marktveränderungen besonders betroffen und sollen daher gestrafft werden. Geplant ist daher der Abbau von insgesamt rund 710 Arbeitsplätzen in Deutschland und Österreich in allen Bereichen, in der Verwaltung ebenso wie in der Fertigung. Vom geplanten Stellenabbau betroffen sind die Voith Paper-Standorte Heidenheim (ca. 280 Arbeitsplätze), Ravensburg (ca. 300 Arbeitsplätze), Krefeld (ca. 55 Arbeitsplätze) und St. Pölten (ca. 70 Arbeitsplätze).

Das Unternehmen will den Abbau nach eigener Aussage möglichst sozialverträglich gestalten und betriebsbedingte Kündigungen weitestgehend vermeiden. Wo es möglich ist, soll den betroffenen Mitarbeitern eine konzerninterne Weiterbeschäftigung angeboten werden. Darüber hinaus sollen Instrumente wie Frühpensionierung und Transfergesellschaften genutzt werden.

Das 1867 gegründete Unternehmen Voith beschäftigt knapp 40.000 Mitarbeiter, macht 5,6 Mrd. Euro Umsatz und ist in rund 50 Ländern vertreten.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare (1)

MITARBEITER | Freitag, 29. Juni 2012 13:46:02

NEUE ZAHLEN BEI VOITH

LEIDER VERGESSEN DIE MENSCHEN DIE FÜR DEN STELLENABBAU VERANTWORTLICH SIND ,das man mit 30-40% WENIGER GELD NICHT weit kommt.Das Haus kann man vergessen oder die Wohnung muss kleiner werden.Vorruhestand mit 55 Jahren ,klasse,wenn man immer 200000,- und mehr im Jahr überwiesen bekommen hat.Der normale Facharbeiter bekommt dann am ENDE nichtmal 1000,-im Monat.Warum müssen die Gierigen alle nach China und noch mehr hier in Deutschland kaputt machen?

Markt & Management

Metsä Board arbeitet mit neuer Extrusionsbeschichtungslinie

Anlage wurde im Werk in Husum (Schweden) installiert

Der Papier- und Kartonhersteller Metsӓ Board, ein Unternehmen der Metsä Group, gibt die Inbetriebnahme einer neuen Extrusionsbeschichtungslinie im Werk in Husum, Schweden, bekannt. Die Beschichtungslinie verfügt laut Metsä Board über eine Jahreskapazität von über 100.000 Tonnen und entspricht einem Investitionsvolumen von 38 Mio. Euro (siehe print.de). Die neue Anlage, die bereits erste Aufträge bearbeitet, soll den globalen Lebensmittelmarkt bedienen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...