Weiterempfehlen Drucken

Voith Paper streicht rund 710 Arbeitsplätze in Deutschland und Österreich

Stellenabbau in Heidenheim, Ravensburg, Krefeld und St. Pölten
 

Voith Paper will rund 710 Stellen an den Standorten Heidenheim, Ravensburg, Krefeld und St. Pölten streichen (Bild: Voith-Pressebild).

Das Heidenheimer Unternehmen Voith Paper, Hersteller von Maschinen für Grafische Papiere, Verpackungspapiere, Hygienepapiere und Spezialpapiere, will rund 710 Arbeitsplätze an deutschen und österreichischen Standorten abbauen. Als Grund für die Stellenstreichungen gibt das Unternehmen unter anderem einen beschleunigten Rückgang bei grafischen Papiermaschinen durch eine zunehmende Digitalisierung an.

Digitalisierung und wachsende Nachfrage in Asien

Nach Aussage von Voith Paper sinke durch eine flächendeckende Digitalisierung des Alltags durch Endgeräte wie das iPad der Bedarf an sogenannten grafischen Papieren schneller als erwartet. Diese Papiere werden zum Beispiel für den Druck von Zeitungen oder Magazinen benötigt. Als Folge dieser Entwicklung habe Voith Paper im laufenden Jahr eine deutliche Abkühlung des Geschäftes und eine Verschlechterung der mittel- bis langfristigen Perspektiven bei grafischen Papiermaschinen verzeichnet.

Des Weiteren sei eine wachsende Nachfrage nach Papiermaschinen vor allem in Asien zu verzeichnen. Dort würden allerdings immer mehr mittelgroße Anlagen insbesondere im Bereich Karton- und Verpackungspapiermaschinen nachgefragt, die weniger investitionsintensiv seien. Diese Maschinen mittlerer Größe werden laut Voith überwiegend vor Ort gefertigt. Die schnell steigende Nachfrage in diesem neuen Segment führe daher zu geringeren Wertschöpfungs- und Umsatzanteilen in und aus Europa.

Stellenabbau in Heidenheim, Ravensburg, Krefeld und St. Pölten

Wie das Unternehmen erläuterte sind die deutschen und österreichischen Voith-Paper-Standorte, an denen vor allem Großanlagen mit hohen Investitionskosten entwickelt, konstruiert und gefertigt werden, von den Marktveränderungen besonders betroffen und sollen daher gestrafft werden. Geplant ist daher der Abbau von insgesamt rund 710 Arbeitsplätzen in Deutschland und Österreich in allen Bereichen, in der Verwaltung ebenso wie in der Fertigung. Vom geplanten Stellenabbau betroffen sind die Voith Paper-Standorte Heidenheim (ca. 280 Arbeitsplätze), Ravensburg (ca. 300 Arbeitsplätze), Krefeld (ca. 55 Arbeitsplätze) und St. Pölten (ca. 70 Arbeitsplätze).

Das Unternehmen will den Abbau nach eigener Aussage möglichst sozialverträglich gestalten und betriebsbedingte Kündigungen weitestgehend vermeiden. Wo es möglich ist, soll den betroffenen Mitarbeitern eine konzerninterne Weiterbeschäftigung angeboten werden. Darüber hinaus sollen Instrumente wie Frühpensionierung und Transfergesellschaften genutzt werden.

Das 1867 gegründete Unternehmen Voith beschäftigt knapp 40.000 Mitarbeiter, macht 5,6 Mrd. Euro Umsatz und ist in rund 50 Ländern vertreten.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare (1)

MITARBEITER | Freitag, 29. Juni 2012 13:46:02

NEUE ZAHLEN BEI VOITH

LEIDER VERGESSEN DIE MENSCHEN DIE FÜR DEN STELLENABBAU VERANTWORTLICH SIND ,das man mit 30-40% WENIGER GELD NICHT weit kommt.Das Haus kann man vergessen oder die Wohnung muss kleiner werden.Vorruhestand mit 55 Jahren ,klasse,wenn man immer 200000,- und mehr im Jahr überwiesen bekommen hat.Der normale Facharbeiter bekommt dann am ENDE nichtmal 1000,-im Monat.Warum müssen die Gierigen alle nach China und noch mehr hier in Deutschland kaputt machen?

Markt & Management

Hervé Tessler wird President International Operations bei der neuen Xerox Corporation

Nach der Aufspaltung von Xerox in zwei separate Unternehmen

Nach der für Ende des Jahres geplanten Aufspaltung von Xerox in die Xerox Corporation und die Conduent Incorporation, wird Hervé Tessler zum President International Operations bei Xerox ernannt. In seiner neuen Position werde Tessler, der derzeit noch Präsident der Corporate Operations ist, die internationale Strategie des Unternehmens weiterentwickeln und die Teams des Geschäftsbereichs in mehr als 150 Ländern leiten. Ein Schwerpunkt soll dabei auf der stärkeren Präsentation der Services und Technologien gegenüber Bestands- und Neukunden sowie Partnern liegen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Veranstaltet Ihr Unternehmen eine Mitarbeiter-Weihnachtsfeier?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...