Weiterempfehlen Drucken

WAN-Ifra zieht um und richtet neuen Geschäftsbereich ein

Neuer Geschäftsbereich Wan-Ifra Services bietet Portfolio im Bereich Business und Technologie
 

Thomas Jacob (li.) leitet den neuen Geschäftsbereich Services, Manfred Werfel den Bereich EMEA.

WAN-Ifra, Weltverband der Zeitungen und Nachrichtenmedien, richtet einen neuen Geschäftsbereich ein und wird somit künftig unter dem Namen WAN-Ifra Services ein Service-Portfolio im Bereich Business und Technologie anbieten. Außerdem hat WAN-Ifra sein bisheriges Gebäude in Darmstadt verkauft und wird im Juli seinen neuen Standort in Frankfurt/Main beziehen. Die Themengebiete Pressefreiheit, Advocacy und Medienentwicklungszusammenarbeit sowie der Innovation Hub werden weiterhin vom Pariser Standort des Verbandes aus betreut. 

Vincent Peyrègne, CEO von WAN-Ifra erläutert: „Der Umzug nach Frankfurt ist insofern bedeutungsvoll, als er Wan-Ifra mitten ins Zentrum einer wichtigen internationalen Business-Drehscheibe bringt und damit die Chance zur Stärkung dieser Organisation bietet, die sich insbesondere dem wirtschaftlichen und technologischen Wandel der Branche verschrieben hat.“

In Frankfurt wird auch das Regionalbüro für EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) angesiedelt sein. Der Bereich EMEA wird geleitet von Manfred Werfel, dem auch weiterhin die WAN-Ifra-Aktivitäten im Bereich Printproduktion unterstellt sind. Das EMEA-Team ist zuständig für die in Europa, dem Nahen Osten und Afrika organisierten Veranstaltungen und Wettbewerbe sowie die Realisierung eines umfangreichen Schulungsprogramms. 

Der neue Geschäftsbereich Services wird ebenfalls in Frankfurt angesiedelt sein und von Chief Operating Officer Thomas Jacob geleitet. „Die Einrichtung eines spezialisierten Services-Bereichs wird uns ermöglichen, die guten Betriebsergebnisse von 2013 weiter zu festigen“, erklärt Vincent Peyrègne. „Wir werden damit unsere Prozesse optimieren, einen direkten gestalterischen Einfluss auf unsere Arbeitsweise der Zukunft nehmen und klar definierte und ergebnisorientierte Aktivitäten und Services anbieten”, so der CEO weiter.

Am Pariser Standort des Verbandes wurden zwei neue Abteilungen für Innovation und Public Affairs unter der Leitung von Larry Kilman eingerichtet, der zum Secretary General ernannt wurde. Ihm unterstehen sämtliche Aktivitäten des gemeinnützig ausgerichteten Advocacy-Bereichs von WAN-Ifra, zu dem die Aufgabenbereiche Pressefreiheit, Medienentwicklungszusammenarbeit, Lese- und Medienkompetenzförderung und Public Affairs zählen, sowie der Bereich Innovation und Zukunftstechnologien und das World Editors Forum.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Papyrus plant für 2018 Eröffnung eines neuen Logistikzentrums

Papiergroßhändler will Serviceangebot für Papierspezialitäten verbessern

Der Papiergroßhändler Papyrus Deutschland (Ettlingen) investiert in ein neues Logistikzentrum in Köln-Niehl, um die logistische Infrastruktur gegenüber dem bisherigen Standort in Köln-Rodenkirchen zu optimieren. Gleichzeitig soll auf diese Art und Weise das Serviceangebot für Papierspezialitäten verbessert werden, und dies für Kunden in ganz Europa.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...