Weiterempfehlen Drucken

WKM: Protest gegen die Urheberrechtsabgabe für Druckvorlagen

Wirtschaftsverband Kopie & Medientechnik lädt am 21. September nach Potsdam ein
 

Der WKM, Wirtschaftsverband Kopie & Medientechnik, lädt am 21. September ins Potsdamer Dorint-Hotel ein. Dort will er eine gemeinsame Strategie zur Abwehr ungerechtfertigter Kopierabgaben vorstellen.

Der Wirtschaftsverband Kopie & Medientechnik (WKM) wehrt sich gegen die steigenden Urheberrechtsabgaben für Druckvorlagen und lädt am 21. September ins Potsdamer Dorint-Hotel ein. Dort soll eine gemeinsame Strategie zur Abwehr ungerechtfertigter Kopierabgaben vorgestellt werden. Hintergrund des Protests ist die von der VG Wort geforderte 600-prozentige Tarifsteigerung der Urheberrechtsabgabe rückwirkend zum 1.1.2012. Betroffen sind unter anderem Digitaldruckereien, Copyshops, Reprografie-Beitriebe und Printläden.

Der Wirtschaftsverband Kopie & Medientechnik e.V. (WKM), als Branchenverband der Print-Dienstleister mit Sitz in Frankfurt am Main, bezeichnet das aktuelle System zur Erhebung von Urheberrechtsabgaben als überholt. Digitaldruckereien, Copyshops, Reprografie-Betriebe und Printläden müssen für das gewerbliche Bereithalten von analoger und digitaler Kopiertechnik eine jährliche Urheberrechtsabgabe (Betreiberabgabe) an die Verwertungsgesellschaft Wort (VG WORT) entrichten. Diese schüttet die Einnahmen nach Abzug des eigenen Verwaltungsaufwandes an Autoren und Verleger aus. Hierbei geht es laut WKM jährlich um viele Millionen Euro.

VG Wort will 600-prozentige Tarifsteigerung erwirken – rückwirkend zum Jahresanfang

 
In den aktuellen Verhandlungen mit den Betreiberverbänden hat VG WORT eine über 600-prozentige Tarifsteigerung rückwirkend zum 1.1.2012 vorgeschlagen. Der Wirtschaftsverband hingegen weist auf rückläufige Auflagenhöhen und Margen im Kopiergeschäft hin. "In unseren 200 Mitgliedsunternehmen mit insgesamt 400 Standorten werden ausnahmslos digitale Vorlagen für überwiegend gewerbliche Kunden vervielfältigt. Die Urheberrechte an den Druckvorlagen liegen zu 90 Prozent beim Kunden", so Rechtsanwalt Achim Carius, Geschäftsführer des seit 99 Jahren bestehenden Verbandes. Urheberrechte Dritter seien kaum betroffen – daher lehnt der Verband die gepante Tariferhöhung ab. Allein in innerstädtischen Copyshops und in hochschulnahen Kopierläden würden urheberrechtsrelevante Privatkopien mit Selbstbedienungsgeräten erstellt. Dort sei eine Abgabe durchaus gerechtfertigt, so der WKM.

Auch die Kontrollpraxis der VG Wort wird kritisiert

 
Auch die Kontrollpraxis der VG WORT steht auf dem Prüfstand des WKM. So sollen sich in jüngster Zeit Kopier-Dienstleister verstärkt über die unflexible Kontrollpraxis der VG WORT beklagt haben. Betriebe würden demnach mit überzogenen kostenpflichtigen Abmahnungen und Gerichtsverfahren überzogen, wenn ahnungslose Mitarbeiter des Dienstleisters wegen kurzfristiger Abwesenheit des Chefs dem unangemeldeten Kontrolleur keinen Zutritt in die Produktionsräume gewährten. Die Bitte nach einem Wiederholungsbesuch nach vorheriger Terminabsprache würde von VG WORT stets abgelehnt.

Informationsveranstaltung in Potsdam

 
Den betroffenen Druck-Dienstleistern will der Wirtschaftsverband jetzt Unterstützung anbieten und daher eine gemeinsame Strategie zur Abwehr ungerechtfertigter Kopierabgaben auf seiner Tagung am 21. und 22. September 2012 im Potsdamer Dorint-Hotel erörtern. Die Einladung richtet sich an alle interessierten Unternehmer. Auf der (Protest-)Veranstaltung sollen vor allen Dingen Fragen beantwortet werden, wie zum Beispiel:

  • Wie sehen die Pläne der VG WORT aus?
  • Wer muss Urheberrechtsabgabe zahlen?
  • Wie kann man sich gegen die Abgabe wehren?
  • Welche Rechte stehen einem Dienstleister zu, wenn der VG-WORT-Kontrolleur vor der Tür steht?
  • Welche Strategie hat der Verband zur Abwehr der 600%igen Tariferhöhung?

Darüber hinaus werden die VG-WORT-Kenner und Mitglieder der Verhandlungskommission, Druck-Dienstleister Wilfried Engel (Berlin) und Rechtsanwalt Achim Carius (Frankfurt/Main) berichten. Auch Kollegenbetriebe werden ihre Erfahrungen mit VG WORT schildern.
 
Die Veranstaltung findet am Freitag, den 21. September 2012, um 11.30 Uhr im Vortragssaal des Hotel Dorint-Sanssouci Potsdam statt. Die Teilnehmer können – neben den bereits beschriebenen Programmpunkten – zwischen 8.30 Uhr und 17 Uhr auch die begleitende Fachausstellung rund um den Digitaldruck und die Weiterverarbeitung besichtigen oder die Vorträge zur Geschäftsentwicklung der Digitaldruck-Betriebe bzw. zum Scannen von geschreddertem Papier besuchen. Zudem gibt die Veranstaltung genügend Möglichkeit zum Networking mit Unternehmer-Kollegen aus der digitalen Druckdienstleistung.

Der Ganztags-Verpflegungs-Kostenbeitrag besträgt 41 Euro pro Person. Interessierte sollten sich schriftlich beim Wirtschaftsverband für die Veranstaltung anmelden:

Wirtschaftsverband
 Kopie & Medientechnik e.V.
 Fürstenbergerstraße 151
 60322 Frankfurt am Main

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mangel an Facharbeitern eine Herausforderung für die Druckindustrie

VDMB-Umfrage: 90 Prozent der Firmen haben Bedarf an Fachkräften
Fachkräftemangel

Die Auswirkungen des Mangels an Fachkräften auf die Unternehmen der Druck- und Medienwirtschaft sind gravierend. Das ist das Resultat einer Branchenumfrage des Verbandes Druck und Medien Bayern (VDMB) über die aktuelle Fachkräftesituation. Die Zahl der Druckbetriebe, die vom Fachkräftemangel beeinträchtigt sind, sei erneut deutlich angestiegen und mache sich häufig auch wirtschaftlich bemerkbar, schreibt der VDMB in einer Pressemitteilung.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...