Weiterempfehlen Drucken

WKM kämpft weiter gegen die geplante VG-Wort-Betreiberabgabe

Nicht nur Copy-Shops, auch Digitaldruckdienstleister sind betroffen
 

Der Wirtschaftsverband Kopie & Medientechnik e.V. kämpft weiter gegen die VG-Wort-Betreiberabgabe, die um 456 % erhöht werden soll.

Gegen das jüngste Verhandlungsangebot der Verwertungsgesellschaft Wort (VG Wort), das eine 456%-Erhöhung der Urheberrechts-Betreiberabgabe auf Kopiersysteme vorsieht, wehrt sich der Wirtschaftsverband Kopie & Medientechnik e.V. Der 200 Mitglieder starke Verband inhabergeführter Digitaldruck- und Scan-Dienstleistungs-Betriebe hatte im September auf seiner Jahrestagung in Potsdam über die Pläne der VG Wort informiert. Danach soll die Betreiberabgabe für Kleinformat-Digitaldrucksysteme u.a. von Xerox, Ricoh, Océ-Canon, Konica-Minolta und HP dramatisch steigen. WKM-Verhandlungsführer Wilfried Engel (Reprocourier Berlin) stellte die Situation als bedrohlich dar, sollte VG Wort mit seinen Tarifvorstellungen durchkommen.

Auf einer Protestveranstaltung während der WKM-Jahrestagung in Potsdam berichteten betroffene Druck-Unternehmer über ihre Rechtsstreitigkeiten mit der VG Wort. Der Verband habe ihnen breite Unterstützung zugesagt. Hatte VG Wort noch vor einigen Wochen die Betreiberverbände in den Verhandlungen mit der Forderung nach einer Erhöhung um 637% konfrontiert, so lautet die neueste Forderung immer noch 456%. "Für jeden Kaufmann stellt dieser Sprung eine Unverschämtheit dar, damit werden viele Betriebe an den Rand des Ruins getrieben“, so WKM-Geschäftsführer Rechtsanwalt Achim Carius. Um die Abwehrstrategie des Verbandes zu optimieren, hat der WKM nach eigener Aussage mittlerweile hochkarätige Urheberrechtsanwälte als Berater verpflichtet.
 
Auch die Gema als Schwesterorganisation der VG Wort sorgt mit ähnlichen Erhöhungsforderungen seit Wochen für negative Schlagzeilen in der Tagespresse. Einen ähnlichen Proteststurm wollen jetzt auch die betroffenen WKM-Dienstleister entfachen.

 
Vorstandswahl bestätigt Verbandsspitze

Die Führungsspitze des 99 Jahre alten Verbandes wurde auf der Mitgliederversammlung erneut für drei weitere Jahre bestätigt. Dazu gehören Vorsitzender Karl-Heinz Neumann vom Medientechnik-Dienstleister Scharlau in Hamburg, der stellvertretende Vorsitzende Heiko Schmalfuß vom Unternehmen Chemnitzer Kopierzentrum und Finanzvorstand Annette Hebbeler von Exakt Osnabrück. Die drei bilden den geschäftsführenden Vorstand. Neu im Gesamtvorstand als Beisitzer ist Sabine Berking-Pipoh aus Düsseldorf, die für den ausgeschiedenen Andreas Haltmeyer aus Wien gewählt wurde.

 

Aufnahmekriterien verschärft
 

Der Verband hat sich in seiner neuen Satzung von zentral gesteuerten überregionalen Billig-Kopierketten abgesetzt. Das Bild vom inhabergeführten Einzelunternehmen, häufig in der Form eines Familienbetriebes, soll das Verbandsleben beherrschen. Filialsysteme mit ferngesteuerten Niederlassungsleitern passen nicht zum Unternehmerverband WKM, so die neue Satzung. An das Bild vom ehrbahren Kaufmann will man anknüpfen. Dies sei nicht überholt oder verstaubt, so Achim Carius, sondern „ein Leitbild, das unsere freie und soziale Marktwirtschaft nach dem Zweiten Weltkrieg erst stark gemacht hat.“ Neue Mitglieder sucht der Verband dort, wo moderne Medien-Dienstleister sich einem Netzwerk von Gleichgesinnten anschließen wollen.
 

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Konjunktur im November: Stimmung trübt sich erneut ein

Druckereien zeigen sich unzufriedener mit dem Auftragsbestand und blicken skeptischer in die Zukunft

Die Stimmung in der Druck  und Medienwirtschaft hat sich im November 2016 gegenüber dem Vormonat eingetrübt. Das geht aus dem aktuellen Konjunkturtelegramm des Bundesverbands Druck und Medien (BVDM) hervor. So ging der saisonbereinigte Index zur Beurteilung der aktuellen Geschäftslage um 3,5 % auf 107,9 Zähler zurück. Das Vorjahresniveau sei dabei um 5,5 % unterschritten worden. Gleichzeitig blickten die Druckunternehmer skeptischer in die Zukunft. Sie revidierten ihre Geschäftserwartungen für die kommenden sechs Monate, sodass der entsprechende Index von 100,6 Zählern im Oktober um 1,8 % auf derzeitige 98,8 Zähler sank. Die Veränderung zum Vorjahr sei mit -1,3 % weniger stark ausgeprägt gewesen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Veranstaltet Ihr Unternehmen eine Mitarbeiter-Weihnachtsfeier?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...