Weiterempfehlen Drucken

WKS Druckholding bestellt 160-Seiten-Rollenoffset-Anlage

Die beiden je 2,25 m breiten 80-Seiten Lithoman S können gekoppelt werden
Handschlag auf der Drupa

Handschlag auf der Drupa für eine 160-Seiten-Rollenoffsetanlage (v.l.n.r.): Veit Müller, Executive Sales Manager Manroland Web Systems; Michael Viehof, Geschäftsführender Gesellschafter Vibro-Gruppe; Klaus Viehof, Geschäftsführender Gesellschafter Vibro-Gruppe; Peter Kuisle, Mitglied der Geschäftsleitung Manroland Web Systems; Joachim Lusch, Geschäftsführer Vibro-Gruppe; Dr. Ralph Dittmann, Geschäftsführer WKS.

Auf der Drupa in Düsseldorf wurde am Montag durch die WKS Druckholding (Essen) eine zweibahnige, aus zwei 80-Seiten Manroland Lithoman S bestehende Rollenoffsetanlage bestellt. Das "Wettrüsten" der großen deutschen Akzidenzdrucker hat damit eine neue Stufe erreicht.

Die WKS Druckholding – 2009 entstanden aus den beiden Unternehmen Kraft-Schlötels in Wassenberg und Westend Druckereibetriebe in Essen – verfügt bereits über eine 2,25 m breite 80-Seiten Lithoman. Das Unternehmen wird an seinen beiden Standorten künftig auf acht Manroland-Rotationen in der Spannbreite von 48 bis 80 Seiten produzieren. Im Zuge der Neuinvestition wird eine ältere 32-Seiten-Maschine stillgelegt.

Hinter den Beteiligungsgesellschaften der WKS steht der Finanzinvestor Vibro, der damit sein Engagement im Druckmarkt ausbaut.

WKS-Geschäftsführer Dr. Ralph Dittmann verfolgt laut einer Manroland-Pressemitteilung mit dem Investment  "den Weg der Technologieführerschaft". Die Zusammenarbeit mit Manroland habe sich für das Unternehmen ausgezahlt, wird Dittmann zitiert.

In Deutschland sind bereits mehrere 96-Seiten-Maschinen von Goss und Manroland (bei Stark-Druck, Weiss-Druck, Rotooffset und Niedermayr) in Einsatz – ebenso wie mehrere koppelbare 2x48-Seiten-Systeme (zum Beispiel bei Adam und bei Stark-Druck). Die Falzapparate-Konfiguration des 160-Seiten-Drucksystems für WKS steht noch nicht endgültig fest. Daran werde, wie es heißt, zusammen mit Manroland derzeit noch gearbeitet.

Anzeige

Leserkommentare (1)

wwk | Mittwoch, 09. Mai 2012 13:26:02

wks

die Falzpparatekonfiguration -und damit die prouzierbaren Produkte - steht noch nicht fest !
Hauptsache die Maschine ist schon mal bestellt - und Hauptsache sie ist größer als alle anderen ! Der Wahnsinn nimmt kein Ende !

Markt & Management

Digitalisierung der Wirtschaft: ein Drittel der deutschen Unternehmen planlos

Studie der KfW zeigt aber trotz vielfältiger Hindernisse auch eine breite Digitalisierungs-Basis

Ein Drittel der deutschen Unternehmen schließt für den Zeitraum der kommenden zwei Jahre die Durchführung von Digitalisierungsvorhaben aus. Dies geht aus der aktuellen Unternehmensbefragung 2017 der Förderbank KfW zur Digitalisierung der Wirtschaft hervor. Bei einem weiteren Viertel der Unternehmen ist die Entscheidung noch nicht gefallen. Gerade einmal rund 40% der Betriebe greifen das Thema auf und investieren bis 2019 in ihre Digitalisierung. Eine Vorreiterrolle nehmen dabei vor allem große Unternehmen (über 50 Mio. Euro Umsatz) sowie Unternehmen aus dem Groß- und Außenhandel ein.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...