Weiterempfehlen Drucken

Walter Industriebuchbinderei insolvent

Rund elf Mitarbeitern droht die Entlassung

Die Walter Industriebuchbinderei GmbH im badischen Heitersheim ist insolvent. Am 1. Juni, begann das Insolvenzverfahren. Als Insolvenzverwalter ist Ulrich Nehrig von der Kanzlei Dr. Pantaleon genannt Stemberg, Nehrig und Weis aus Freiburg beauftragt.
Drei Monate lang gab es für die 55 Mitarbeiter bereits Insolvenzgeld. "Jetzt ist das Unternehmen wieder auf sich gestellt und muss strukturell die Personalkosten senken", sagt Alleingesellschafter Herbert Scheidt. Geschuldet sei diese Maßnahme den drastischen Umsatzeinbrüchen von rund 20 Prozent im Jahr 2009. Die Gründe für die Umsatzeinbußen sieht er in der Orientierung der Endkunden auf Internet und E-Books.
Momentan befinde sich die Buchbinderei in einer so genannten Planinsolvenz, erklärt Scheidt. Das heißt, der Antrag wird beim zuständigen Amtsgericht direkt mit dem Vorschlag für einen Insolvenzplan verbunden. Dieser hat zum Ziel, das Unternehmen nicht zu zerschlagen, sondern weiter bestehen zu lassen.
Die Voraussetzungen dafür seien gegeben. Da aber der Umsatz zu 90 Prozent durch Betriebsleistung erbracht werde, gebe es keine andere Einsparmöglichkeit als den Kostenfaktor Mitarbeiter.
Vor drei Jahren waren noch 62 Mitarbeiter in der Buchbinderei angestellt. Durch Fluktuation und betriebliche Kündigung habe man sich bereits von sieben getrennt, berichtet Scheidt. Jetzt werde es nochmals sicher ein Fünftel der Belegschaft treffen, vermutet er.
Inzwischen ziehe die Auftragslage 2010 wieder an, so der Alleingesellschafter. Die Zuwachstendenz liege bei fünf bis zehn Prozent. Wenn dieser Trend anhalte, könne man zum Jahresende wieder schwarze Zahlen schreiben. Bei nachhaltiger Besserung könne er sich vorstellen, entlassene Mitarbeiter später wieder einzustellen, meint Scheidt zuversichtlich.

Walter Industriebuchbinderei GmbH http://www.walter-buchbinderei.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

BVDM: 2016 stabiler Branchenumsatz in der deutschen Druck- und Medienwirtschaft

Deutscher Druck- und Medientag 2017 in Berlin mit viel Polit-Prominenz – Print nach wie vor der Werbeträger Nummer 1 – Investitionsquote gestiegen

Die deutsche Druck- und Medienwirtschaft hat im Jahr 2016 eine vergleichsweise positive Entwicklung genommen. Dies basiert vor allem auf einem stabilen Branchenumsatz, einer steigenden Investitionsbereitschaft und einem anhaltend hohen Anteil der Nettowerbeeinnahmen, wie Dr. Paul Albert Deimel, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Druck und Medien (BVDM), in der Jahrespressekonferenz des Spitzenverbandes der Branche kürzlich in Berlin feststellte. Die Konferenz fand im Umfeld des Deutschen Druck- und Medientages 2017 statt, der 240 Teilnehmer in einem Berliner Hotel versammelt hatte und ganz im Zeichen der Politik stand.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...