Weiterempfehlen Drucken

Wandel im globalen Markt: Druckdienstleister mit Anpassungsproblemen

„drupa Global Insights“ Report verdeutlicht gravierende Veränderungen in der Druckbranche
 

Der Verpackungsbranche wird bis 2018 ein jährliches Wachstum von vier Prozent vorausgesagt. Als Grund wird angeführt, dass das Internet den Bedarf an Verpackungen nicht beeinträchtigt. Auch Anwendungen im Bereich industrieller und funktionaler Druck sollen jährliche Wachstumsraten von rund 13 Prozent verbuchen.

Digitale Medien, das Internet und veränderte Kundenerwartungen stellen die Druckindustrie vor große Herausforderungen. Der nun veröffentlichte „drupa Global Insights“ Report verdeutlicht die gravierenden Veränderungen in der Branche, zeigt aber auch, dass die meisten Druckdienstleister sich nicht adäquat an den sich rasant wandelnden globalen Markt anpassen und sich nur zögerlich IT-basierten Technologien zuwenden. Dabei stehen die entsprechenden Technologien zur Verfügung. Jetzt gilt es, vorhandene Wachstumspotenziale auszuschöpfen, sich der Zukunft zu stellen und die erforderlichen Investitionen zu tätigen, so das Fazit des Reports.

Der nun vorliegende erste „drupa Global Insights“ Report ist Teil einer Reihe von Marktanalysen zu unterschiedlichen Themen, die auf globaler und regionaler Ebene den Strategiewechsel in der Printbranche beleuchten.

Bereits im Februar 2014 ist der erste „drupa Global Trends“ Report zu den wichtigsten Wirtschafts- und Marktentwicklungen in der internationalen Druckindustrie erschienen. Dieser Überblick soll bis einschließlich 2017 jährlich im Frühjahr erscheinen. Mit der Durchführung dieser unterschiedlichen Studien hat die Messe Düsseldorf als Veranstalter der drupa zwei unabhängige Consulting- und Marktforschungsinstitute, Printfuture (UK) und Wissler & Partner (Schweiz), beauftragt.

Im Frühjahr 2014 waren die Mitglieder des globalen drupa-Expertenpanels um ihre Teilnahme am jetzt vorliegenden „drupa Global Insights“ Report gebeten worden. „Insgesamt 1.063 Top-Entscheider der weltweiten Druckindustrie füllten den umfangreichen Fragebogen aus und lieferten damit einen repräsentativen Überblick über die relevanten Märkte und Regionen. Von besonderem Interesse waren die Beiträge von 240 Entscheidern, die sich die Mühe machten, uns praxisnahe Beispiele ihrer Erfahrungen mit aktuellen Trends zu liefern“, berichtet Monika Kissing, Manager Press Department Messe Düsseldorf. 

Neben diesen Daten stellt die Studie auch die Resultate aus der Panel-Befragung mit Daten und Einschätzungen anderen relevanten Studien gegenüber.

Auswirkungen des Internet auf Print

Etwa bis in die Mitte der 90-er Jahre fand sämtliche Kommunikation über analoge Medien wie Print, Rundfunk und Telefonie statt. Print galt als das älteste Medium der Welt, und Papier erfreute sich einer starken und stabilen Nachfrage.

In den letzten 15 Jahren hat der Anteil der digitalen Kommunikation mit Einführung der digitalen Technologie stetig zugenommen, analoge Formen wurden an den Rand gedrängt. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, die Strategien von Druckdienstleistern auf der ganzen Welt im Umgang mit diesen Herausforderungen eingehender zu betrachten und zu dokumentieren, welche Antworten die Druckindustrie auf diesen fundamentalen Wandel hat.

So melden 46 Prozent des internationalen Drupa-Expertenpanels in den letzten fünf Jahren einen Rückgang der Nachfrage nach konventionellen, nichtdigital gedruckten Produkten, wie die Messe Düsseldorf weiter meldet. Dem gegenüber steht bei 21 Prozent ein Anstieg der Nachfrage nach konventionellen Produkten. Eine genauere Analyse der Angaben nach Industriezweigen ergibt, dass der Verpackungssektor die besten Ergebnisse erzielt, denn in diesem Bereich erlebt nur ein erheblich kleinerer Anteil einen Rückgang von 14 Prozent, verglichen mit 33 Prozent bei Akzidenzdruckereien und 42 Prozent beim Verlagsdruck. Insgesamt neun Prozent verzeichnet eine rückläufige Nachfrage nach Papier. Dieses Ergebnis steht im Gegensatz zu einem Anstieg bei Pappe, flexiblem Material, Metall, Glas und textilen Stoffen.

Den größten Teil der Ausgaben für Druckerzeugnisse generiert die Werbung, daher hat die stetige Verlagerung von Print zu digitalen Kommunikationsformen besonders drastische Folgen. 

Der relative Rückgang von Print trifft nicht alle Märkte gleichermaßen, einige Bereiche sind besonders stark betroffen, beispielsweise Zeitungen: Sie mussten in den USA zwischen 1999 und 2012 einen Rückgang von 62 Prozent verbuchen. In derselben Zeit sank der Bedarf nach gedruckter Werbung um 60 Prozent, denn die Werbebranche setzte zunehmend auf digitale Kommunikation.

Dagegen wird der Verpackungsbranche bis 2018 ein jährliches Wachstum von vier Prozent vorausgesagt. Der Grund liegt auf der Hand: Das Internet beeinträchtigt den Bedarf nach Verpackungen nicht. Auch Anwendungen im Bereich industrieller und funktionaler Druck verbuchen jährliche Wachstumsraten von rund 13 Prozent, allerdings von einem niedrigeren Niveau ausgehend.

Die digitale Flut

Um den drastischen Wandel in der Kommunikation zu verstehen, bedarf es einer genauen Betrachtung der Entwicklung digitaler Techniken in den vergangenen 25 Jahren: Ständige Kosteneinsparungen und die zunehmende Leistungssteigerung von Computerchips, immer schnellere Netzwerke mit stärkerer Bandbreite und der rasante Anstieg von miteinander vernetzten Usern haben das Internet innerhalb kürzester Zeit enorm wachsen lassen. Zieht man noch die mobile Kommunikation in Betracht, wird schnell klar, warum digitale Technologien den Markt dominieren und sich alle anderen Kommunikationskanäle in einem relativen Rückgang befinden. So waren 2012 bereits 35 Prozent der Weltbevölkerung über Internet miteinander verbunden. Und 2013 waren weltweit bereits 3,4 Milliarden Handynutzer registriert, also etwas weniger als die Hälfte der Weltbevölkerung.

Das alles macht deutlich: Print ist Teil einer vielschichtigen Kommunikationsindustrie. Konsequenterweise müssen sich Druckdienstleister zunehmend IT-basierten Technologien zuwenden. Doch die Realität sieht – noch – anders aus: Lediglich 23 Prozent des Drupa-Expertenpanels verzeichnete in den letzten fünf Jahren einen Anstieg seiner IT-Ausgaben, und praktisch alle befragten Entscheidungsträger konstatieren einen Mangel an IT-Fachkräften.

Die vollständige Version des Reports ist (in englischer Sprache) zum Preis von 249,00 Euro bei der Messe Düsseldorf (www.drupa.de/1131) als PDF erhältlich.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mangel an Facharbeitern eine Herausforderung für die Druckindustrie

VDMB-Umfrage: 90 Prozent der Firmen haben Bedarf an Fachkräften
Fachkräftemangel

Die Auswirkungen des Mangels an Fachkräften auf die Unternehmen der Druck- und Medienwirtschaft sind gravierend. Das ist das Resultat einer Branchenumfrage des Verbandes Druck und Medien Bayern (VDMB) über die aktuelle Fachkräftesituation. Die Zahl der Druckbetriebe, die vom Fachkräftemangel beeinträchtigt sind, sei erneut deutlich angestiegen und mache sich häufig auch wirtschaftlich bemerkbar, schreibt der VDMB in einer Pressemitteilung.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...