Weiterempfehlen Drucken

Wer ist der neue Eigentümer von Manroland Sheetfed?

Weltweit operierender englischer Industrie-Mischkonzern schafft weiteren Unternehmensbereich

Sehr breit und bunt ist die Palette an Industriebereichen, die unter dem Dach der Langley Holdings PLC zusammengeführt sind.

Wie gestern bekannt wurdewird die privat geführte britische Engineering Gruppe Langley Holdings plc aus Retford im englischen Nottinghamshire sämtliche Produktionsanlagen, einschließlich aller Immobilien am Standort Offenbach, des Manroland-Geschäftsbereiches Bogendruckmaschinen, "Manroland Sheetfed", sowie die komplette internationale Vertriebsorganisation in mehr als 40 Ländern übernehmen.

Wer genau ist Langley?: Langley ist ein weltweit operierender Industrie-Mischkonzern, der den verschiedensten Märkten Investitionsgüter-Technologien zur Verfügung stellt. Langleys Geschäftsphilosophie zielt entweder auf ausgesprochene Marktführer oder aber Nischen-Anwender ab, mit einem technologisch lösungsorientierten Angebot.

Langley führt in Deutschland bereits zwei Unternehmensgruppen im Bereich Maschinen- und Anlagenbau: die Piller Gruppe in Osterode/Hannover und die Claudius Peters Gruppe in Buxtehude/Hamburg. Im Jahre 2011 erzielte die gesamte Langley Holdings plc mit allen vier Divisionen bei einem Umsatz von knapp 500 Mio. Euro ein Ergebnis vor Steuern in Höhe von rund 76 Mio. Euro. Im Jahr 2010 waren es noch knapp 400 Mio. Euro Umsatz und 65,6 Mio. Euro im Ergebnis. Laut Konzernchef Tony Langley sei das Jahr 2011 sehr erfreulich verlaufen mit einem ausgesprochen positiven Ausblick auf 2012. Die Gruppe hatte das Fiskaljahr 2011 mit einem neuen Rekordergebnis beendet, wie Tony Langley weiter betont.

Langley umfasst vier Unternehmensbereiche, die hauptsächlich in Deutschland, Frankreich und UK sowie mit einer „substantiellen Präsenz in den USA“ angesiedelt sind, so Langley. Diese werden unterstützt von einem weltweiten Netzwerk an Niederlassungen und Vertriebsgesellschaften in Nord- und Südamerika, Europa, Asien und Australien. Die Gruppe beschäftigt weltweit annähernd 2300 Mitarbeiter.

Zum breiten Geschäftsfeld-Portfolio zählen die Marktsegmente Flughäfen und Luftfahrt, Automobilindustrie, Banken- und Finanzwesen, Radio/TV und Telekommunikation, Baumaterial, Konstruktion, Verteidigung, Energie, Nahrung, Medizin und Gesundheit, Mineralien und Metalle sowie Häfen und Schienenfahrzeuge.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mediengruppe DuMont beteiligt sich an der Censhare AG

Weiterer Schritt zum Ausbau des Digitalgeschäfts

Nach Informationen des Online-Branchendiensts Meedia beteiligt sich die DuMont Mediengruppe im Rahmen ihrer Konsolidierung mit 36,5 Prozent strategisch an der Münchner Censhare AG und baut damit ihr Digitalgeschäft weiter aus. Die Gründer und Mitarbeiter von Censhare bleiben weiterhin mehrheitsbeteiligt. Censhare ist spezialisiert auf Cloud-Lösungen für Marketing und Kommunikation – auf der Basis von Enterprise-Content-Management-Systemen wird eine Digital Experience Platform (für mehrsprachige Kundenerlebnisse über alle Medienkanäle hinweg) geschaffen, auf der Daten und Informationen ohne Medien- und Prozessbrüche in Beziehung gesetzt werden können.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...