Weiterempfehlen Drucken

Wie lässt sich Ihre Produktion optimieren?

Online-Tool soll Handlungsbedarf ermitteln

Potenziale zur Leistungsverbesserung in der Produktion erkennen.

Mit einem Online-Effizienz-Check sollen Verantwortliche in Fertigungsunternehmen die Leistungsfähigkeit der Produktion ermitteln können. Die Teilnehmer erhalten dafür über zwei Dutzend Fragen zu allen relevanten Aspekten des Produktionsmanagements. Sie betreffen die technische Ausstattung zur Produktionssteuerung ebenso wie den Einsatz von Methoden zur kontinuierlichen Verbesserung, die Qualitätsanalyse und das Kennzahlenmanagement.

Anhand der individuellen Antworten ermittelt das Tool laut Anbieter dann den tendenziellen Handlungsbedarf des betreffenden Unternehmens. Er wird in einem dreigliedrigen Ampelsystem dargestellt, bei dem die rote Farbe auf einen hohen und dringenden Optimierungsbedarf hindeutet. Die anderen beiden Farben verweisen darauf, das gegenwärtig entweder nur mittlere (gelb) oder keine dringenden (grün) Verbesserungsinitiativen erforderlich sind. Die Ergebnisse des gesamten Effizienz-Checks kann der Benutzer anschließend ausdrucken, um sie zur konkreten Projektierung von Optimierungsmaßnahmen oder der weiteren Erörterung in den internen Teams zu verwenden. Außerdem zeigt ein Benchmarking, wie das Unternehmen im Vergleich zu den anderen Teilnehmern des Checks aufgestellt ist.
„Selbstverständlich kann man mit einem solchen Tool nicht alle Fragen und vor allem nicht detailliert beantworten, wohl aber eine Grundlage zur systematischen weiteren Betrachtung des Effizienzthemas vornehmen“, urteilt Werner Felten, Geschäftsführer des auf Lösungen für das Produktionsmanagement spezialisierten Softwarehauses Felten Group. Dass hier ein erheblicher Bedarf besteht, habe das Unternehmen kürzlich in einer Studie festgestellt. Danach wollen sich die Fertigungsunternehmen stärker als bisher der Produktivitätsverbesserung widmen, weil vor allem in der Flexibilität der Produktionsabläufe, der Integration von Produktions- und Business-Prozessen sowie im Kostenmanagement noch zu große Schwächen bestehen. Zwei Drittel der befragten Unternehmen sehen noch Potenziale zur Leistungsverbesserung im zweistelligen Prozentbereich.

Zum kostenlos nutzbaren Online-Effizienzcheck: www.felten-group.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Steuber und Scodix kooperieren

Heinrich Steuber GmbH + Co. vertreibt digitale Druckveredelungssysteme sowie Veredelungsanwendungen von Scodix

Am 13. Februar 2017 hat die in Mönchengladbach ansässige Heinrich Steuber GmbH + Co. eine Vertriebspartnerschaft mit Scodix Ltd. (Tel Aviv) vereinbart. Danach wird Steuber ab sofort neben der schon seit Mitte 2014 als Scodix-Vertretung bekannten Firma Mabeg Systems GmbH (Mörfelden-Walldorf) auch die digitalen Druckveredelungssysteme sowie Veredelungsanwendungen des israelischen Unternehmens in sein Vertriebsprogramm aufnehmen. Mitte Februar war Steuber-Geschäftsführer Stephan Steuber nach Tel Aviv gereist, um den Vertrag abzuschließen.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...