Weiterempfehlen Drucken

Wie lässt sich Ihre Produktion optimieren?

Online-Tool soll Handlungsbedarf ermitteln

Potenziale zur Leistungsverbesserung in der Produktion erkennen.

Mit einem Online-Effizienz-Check sollen Verantwortliche in Fertigungsunternehmen die Leistungsfähigkeit der Produktion ermitteln können. Die Teilnehmer erhalten dafür über zwei Dutzend Fragen zu allen relevanten Aspekten des Produktionsmanagements. Sie betreffen die technische Ausstattung zur Produktionssteuerung ebenso wie den Einsatz von Methoden zur kontinuierlichen Verbesserung, die Qualitätsanalyse und das Kennzahlenmanagement.

Anhand der individuellen Antworten ermittelt das Tool laut Anbieter dann den tendenziellen Handlungsbedarf des betreffenden Unternehmens. Er wird in einem dreigliedrigen Ampelsystem dargestellt, bei dem die rote Farbe auf einen hohen und dringenden Optimierungsbedarf hindeutet. Die anderen beiden Farben verweisen darauf, das gegenwärtig entweder nur mittlere (gelb) oder keine dringenden (grün) Verbesserungsinitiativen erforderlich sind. Die Ergebnisse des gesamten Effizienz-Checks kann der Benutzer anschließend ausdrucken, um sie zur konkreten Projektierung von Optimierungsmaßnahmen oder der weiteren Erörterung in den internen Teams zu verwenden. Außerdem zeigt ein Benchmarking, wie das Unternehmen im Vergleich zu den anderen Teilnehmern des Checks aufgestellt ist.
„Selbstverständlich kann man mit einem solchen Tool nicht alle Fragen und vor allem nicht detailliert beantworten, wohl aber eine Grundlage zur systematischen weiteren Betrachtung des Effizienzthemas vornehmen“, urteilt Werner Felten, Geschäftsführer des auf Lösungen für das Produktionsmanagement spezialisierten Softwarehauses Felten Group. Dass hier ein erheblicher Bedarf besteht, habe das Unternehmen kürzlich in einer Studie festgestellt. Danach wollen sich die Fertigungsunternehmen stärker als bisher der Produktivitätsverbesserung widmen, weil vor allem in der Flexibilität der Produktionsabläufe, der Integration von Produktions- und Business-Prozessen sowie im Kostenmanagement noch zu große Schwächen bestehen. Zwei Drittel der befragten Unternehmen sehen noch Potenziale zur Leistungsverbesserung im zweistelligen Prozentbereich.

Zum kostenlos nutzbaren Online-Effizienzcheck: www.felten-group.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe: Halbjahreszahlen fast auf Vorjahresniveau – Prognose für 2017 bestätigt

Konzern-Umsatz liegt im 1. Halbjahr leicht unter den Vorjahreswerten, im Mittel soll er aber steigen

Mit einem Konzern-Umsatz von 234,6 Mio. Euro (H1 2016: 236,0 Mio. Euro) und einem EBIT von -0,4 Mio. Euro (H1 2016: -0,5 Mio. Euro) liegt die Cewe Stiftung & Co. KGaA nach dem ersten Halbjahr 2017 im Plan. Das hat das Unternehmen vor wenigen Tagen bekannt gegeben. Auch wenn die Zahlen leicht unter den Vergleichswerten des Vorjahres liegen, geht Cewe davon aus, dass trotz der erhöhten Umsatzsteuer für Fotobücher der Konzernumsatz 2017 von 593,1 Mio. Euro im Vorjahr im Mittel leicht steigen und am Ende zwischen 585 und 615 Mio. Euro liegen werde. Der Vorstand hat die Prognose für das Gesamtjahr entsprechend bestätigt.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Das Sommerloch...

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Die wichtigsten News direkt auf's Smartphone

Bitte warten...