Weiterempfehlen Drucken

Wifag-Polytype richtet seine Digitaldruck-Sparte neu aus

Ausstieg auf dem grafischen Bereich kostet elf Mitarbeitern den Arbeitsplatz
 

Industrielle Anwendungen, wie etwa der Glasdruck, werden künftig die Digitaldruckaktivitäten von Wifag-Polytype bestimmen. Das Unternehmen hat sich aus dem grafischen Bereich zurückgezogen und den Virtu-Produktionsstandort in Fribourg geschlossen. Elf Mitarbeiter mussten entlassen werden, viele der Entwickler konnten laut Wifag jedoch übernommen werden und sind künftig an der Entwicklung der neuen Digitaldrucklösungen für den industriellen Bereich beteiligt.

Die Schweizer Wifag-Polytype Holding AG hat ihr Engagement im Digitaldruck neu ausgerichtet und sich im Zuge dessen aus dem grafischen Bereich zurückgezogen. So wird der Virtu-Produktionsstandort in Fribourg geschlossen – elf Mitarbeiter haben die Kündigung erhalten. Für die Anwender der rund 100 im europäischen Markt installierten Virtu-Großformatdrucker werde Wifag weiterhin den Service und die Wartung übernehmen, die Weiterentwicklung und der Verkauf der Wide-Format-Druckmaschinen wurden jedoch eingestellt. Künftig will Wifag-Polytype seine Digitaldruck-Aktivitäten verstärkt auf den industriellen Druck ausrichten.

Wie Alparslan Kütükçüoglu, Mitglied der Geschäftsführung bei der Wifag-Polytype Holding AG und unter anderem zuständig für den Bereich Digitaldruck, gegenüber print.de erklärte, will sich das Unternehmen künftig auf Gebiete konzentrieren, die eine höhere Rentabilität versprechen, wie zum Beispiel den Verpackungs-, Becher- oder Glasdruck. Industrielle Anwendungen sollen also künftig im Mittelpunkt stehen. Dazu wurde, so Kütükçüoglu, ein Großteil der Entwickler vom Virtu-Produktionsstandort übernommen und in den Bereich Wifag-Polytype Printing Presses integriert. Ihr Know-how soll in die künftigen Digitaldrucksysteme mit einfließen. Elf weiteren Mitarbeitern musste durch das Aus für die Virtu-Druckmaschinen im grafischen Bereich jedoch gekündigt werden.

Im November 2008 hatte Wifag-Polytype den Geschäftsbereich Digital Printing der Firma Spühl/Leggett & Platt erworben und unter dem Namen WP Digital weitergeführt. Zwei Jahre später wurde aus WP Digital die Business Unit "Virtu", die ab diesem Zeitpunkt vollständig in die Wifag-Polytype Holding AG integriert war. Im Zuge dessen wurde der ehemalige Standort in Wittenbach (Schweiz) geschlossen und die Aktivitäten nach Fribourg verlegt.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Papyrus kündigt Preiserhöhungen an

Für Lieferungen ab Januar 2018

Der Papiergroßhändler Papyrus (Ettlingen) kündigt Preiserhöhungen an, die ab dem 2. Januar 2018 wirksam werden sollen. Je nach Produkt und Hersteller betragen diese Erhöhungen laut Papyrus zwischen 5 und 8 Prozent auf die bisherigen Abgabepreise.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Planen Sie, 2018 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...