Weiterempfehlen Drucken

Wifag streicht die Hälfte ihrer Stellen im Zeitungsmaschinenbau

Ein »starker Partner« wird gesucht

Die Maschinenfabrik Wifag (Bern/Schweiz) baut weitere 300 Stellen ab. Betroffen ist die kriselnde Zeitungssparte, in der die Wifag bereits im Mai den Abbau von 90 der 650 Arbeitsplätze angekündigt hat. Dies berichteten mehrere Schweizer Zeitungen am Freitag.
Die Hoffnung, dass sich die »historische Krise« mit Kurzarbeit und dem ersten Abbau bewältigen lasse, habe sich zerschlagen, heißt es. Der Druckmaschinenbau leide weltweit unter einem noch nie dagewesenen Auftragseinbruch und überdies unter einem dramatischen Preiszerfall, teilte die Wifag-Polytype Gruppe mit.
Mit ihren Produkten im oberen Technologie- und Preissegment sei die Wifag besonders hart betroffen. Hinter Manroland, KBA und Goss International wird Wifag als viertgrößter Zeitungsmaschinenhersteller angesehen, der in den vergangenen Jahren einen Marktanteil von rund 10 % halten konnte. Doch nun heißt es, der Wifag-Polytype-Konzern könne den Schwerpunkt nicht mehr beim traditionellen Zeitungsdruck setzen. Für die Sparte werde deshalb ein starker Partner gesucht, schreibt die Berner Zeitung »Der Bund«.
Der weitere Stellenabbau erfolgt gestaffelt bis Ende Juli 2010. Für die Betroffenen gibt es einen Sozialplan.
Neben dem Zeitungsdruck stellt die Wifag-Polytype Gruppe Maschinen für den Verpackungsdruck und den Digitaldruck her und ist auch im Grosshandel mit Produkten für die graphische Industrie tätig.
2008 erzielte sie einen Gruppenumsatz von über 500 Mio. Schweizer Franken und beschäftigte in Europa, den USA und Asien rund 1500 Personen. Im Gegensatz zum Zeitungsdruck behaupteten sich die anderen Bereich in der Krise gut, hiess es weiter.
Anfang Juli 2009 hatte sich die Wifag von ihrem CEO Dr. Peter Boeglin getrennt. Seither steht der zunächst als Interims-Firmenchef geholte Werner Tschan an der Spitze des Maschinenbauers.

Wifag-Polytype Holding AG http://www.wpholding.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Manroland Web Systems hat Fertigung ausgelagert

280 Mitarbeiter sind in neue Produktionsgesellschaft gewechselt
Manroland Web Systems

Der Druckmaschinenhersteller Manroland Web Systems hat seine Fertigung in eine neu gegründete Firma ausgelagert. Bereits am 12. Juni 2017 wurde die Manroland Web Produktionsgesellschaft mbH gegründet, die ebenfalls zur Lübecker Possehl-Gruppe gehört. Das neue Unternehmen soll, wie es in einer Pressemitteilung von Manroland Web Systems heißt, „zukünftig als Fertigungsunternehmen für sämtliche Branchen agieren“.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...