Weiterempfehlen Drucken

Wifag streicht die Hälfte ihrer Stellen im Zeitungsmaschinenbau

Ein »starker Partner« wird gesucht

Die Maschinenfabrik Wifag (Bern/Schweiz) baut weitere 300 Stellen ab. Betroffen ist die kriselnde Zeitungssparte, in der die Wifag bereits im Mai den Abbau von 90 der 650 Arbeitsplätze angekündigt hat. Dies berichteten mehrere Schweizer Zeitungen am Freitag.
Die Hoffnung, dass sich die »historische Krise« mit Kurzarbeit und dem ersten Abbau bewältigen lasse, habe sich zerschlagen, heißt es. Der Druckmaschinenbau leide weltweit unter einem noch nie dagewesenen Auftragseinbruch und überdies unter einem dramatischen Preiszerfall, teilte die Wifag-Polytype Gruppe mit.
Mit ihren Produkten im oberen Technologie- und Preissegment sei die Wifag besonders hart betroffen. Hinter Manroland, KBA und Goss International wird Wifag als viertgrößter Zeitungsmaschinenhersteller angesehen, der in den vergangenen Jahren einen Marktanteil von rund 10 % halten konnte. Doch nun heißt es, der Wifag-Polytype-Konzern könne den Schwerpunkt nicht mehr beim traditionellen Zeitungsdruck setzen. Für die Sparte werde deshalb ein starker Partner gesucht, schreibt die Berner Zeitung »Der Bund«.
Der weitere Stellenabbau erfolgt gestaffelt bis Ende Juli 2010. Für die Betroffenen gibt es einen Sozialplan.
Neben dem Zeitungsdruck stellt die Wifag-Polytype Gruppe Maschinen für den Verpackungsdruck und den Digitaldruck her und ist auch im Grosshandel mit Produkten für die graphische Industrie tätig.
2008 erzielte sie einen Gruppenumsatz von über 500 Mio. Schweizer Franken und beschäftigte in Europa, den USA und Asien rund 1500 Personen. Im Gegensatz zum Zeitungsdruck behaupteten sich die anderen Bereich in der Krise gut, hiess es weiter.
Anfang Juli 2009 hatte sich die Wifag von ihrem CEO Dr. Peter Boeglin getrennt. Seither steht der zunächst als Interims-Firmenchef geholte Werner Tschan an der Spitze des Maschinenbauers.

Wifag-Polytype Holding AG http://www.wpholding.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Landa verkauft seine Metallografie-Technologie an Altana

Spezialchemiekonzern will das Verfahren zur Marktreife führen

Der Spezialchemiekonzern Altana (Wesel/Niederrhein) hat die Metallografie-Technologie von der Landa Corporation erworben. Das auf der Drupa 2016 vorgestellte Verfahren ermöglicht es, in einem schmalbahnigen Prozess metallische Effekte auf Druckerzeugnisse aufzubringen. Landa wird die noch erforderlichen Entwicklungs- und Konstruktionsarbeiten sukzessive auf den Altana-Geschäftsbereich Actega Coatings & Sealants übertragen. Actega will die Technologie in den kommenden Jahren zur Marktreife führen.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...